Umfrageergebnis anzeigen: Ausstieg aus der Atomkraft

Teilnehmer
21. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja - ohne Wenn und Aber

    7 33,33%
  • Nein - bestehende beibehalten und modernisieren - kein weiterer Ausbau

    1 4,76%
  • Ja - nur wenn alternative Energien verstärkt Weiterentwickelt werden

    3 14,29%
  • Nein - sie soll weiter ausgebaut werden

    10 47,62%
+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 21

Thema: Pro und Kontra der Atomkraft

  1. #11
    GESPERRT
    Registriert seit
    20.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.542

    Standard D:

    Zitat Zitat von Notstand
    Hey was soll das Wir in Deutschland haben die sichersten und am besten geprüften Reaktoren und unsere Reaktor Technologie ist Mrd. wert wenn wir jetzt aus dem Atom Geschäft aussteigen wäre das so wie wenn Kuwait morgen kein Öl mehr verkaufen würde.
    Lieber 10 Deutsche AKwerke am Rein als 1 Französisches oder, Schweizerisches.

    Unere Atomkraftwerke sind Ein wirtschaftsfaktor und wir sollten nicht in Zeiten von Rezession und Staatsverschuldung unser Exportgut verschenken.
    99999999999999999999999999999999999999% Agree! Besser könnt' ich's ehrlich nicht sagen!

  2. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    13.05.2003
    Ort
    z.Z. in Bayern
    Beiträge
    589

    Standard

    Bereits Arbeiten für rund 200 Millionen Euro vergeben
    Deutsche Wirtschaft hofft auf EPR-Aufträge


    Helsinki, 22. September 2004. Die deutsche Wirtschaft hat gute Aussichten, beim Neubau des finnischen EPR in Olkiluoto umfangreiche Zulieferaufträge zu bekommen. "Das Projekt wird von einem deutsch-französischen Konsortium unternommen. Wir sehen deshalb für deutsche Unternehmen sehr gute Chancen, als Subunternehmer mitzuwirken", sagt Christian Röhr, Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Finnischen Handelskammer (DFHK).

    Die DFHK hat eine Arbeitsgruppe gebildet, die deutschen Firmen bei der Bewerbung um Aufträge aus dem finnischen Projekt helfen soll. Siemens ist federführend an dem Projekt beteiligt.

    EPR-Bau ist bisher größtes finnisches Einzelprojekt

    Mit einer Investitionssumme von rund drei Milliarden Euro ist der Kraftwerksneubau das bisher größte Einzelprojekt in Finnland. Finnische Firmen wollen die Hälfte des gesamten Investitionsvolumens für sich verbuchen. Nach Angaben des Konsortiums, das den Reaktor errichtet, sollen Arbeiten im Wert von bis zu zwei Milliarden Euro an Subunternehmer vergeben werden. "Davon könnten mehrere 100 Millionen Euro an deutsche Firmen gehen", sagt Ulrich Giese, Projektleiter beim Konsortium. In diesem Jahr hat das Konsortium bereits Aufträge für rund 200 Millionen Euro vergeben. "Die Hälfte davon ging nach Deutschland", so Giese.

    Langjährige Kundenbindung entscheidend

    Der Großteil der Leistungen wird im Laufe der kommenden zwei Jahre ausgeschrieben werden und sich vor allem an Unternehmen in den Bereichen Leittechnik, Maschinenbau und Elektrotechnik richten. "Natürlich setzen wir auf weltweite Ausschreibungen, um einen guten Preis zu bekommen. Doch ein Kernkraftwerk ist kein gewöhnliches Bauprojekt, hier sind Qualität, Termintreue und Vertrautheit mit kerntechnischen Standards besonders wichtig", sagt Giese. "Wir müssen den Lieferanten vertrauen können. Langjährige Kundenbindung ist deshalb ebenfalls ein entscheidender Faktor."

    Allein durch Siemens werden 1.000 Personenjahre Ingenieurleistungen erbracht

    Traditionell arbeiteten Framatome ANP und Siemens besonders eng mit deutschen und französischen Lieferanten zusammen, ergänzt er. Er rechnet damit, dass allein durch den Siemens-Anteil 1.000 Personenjahre Ingenieur- und 400 Personenjahre Fertigungsleistungen von deutscher Seite erbracht werden.

  3. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    13.05.2003
    Ort
    z.Z. in Bayern
    Beiträge
    589

    Standard

    Kernkraft wird im Kampf gegen Klimawandel gebraucht
    IEA-Chef tadelt Deutschlands Nuklearpolitik

    Hamburg, 6. September 2004. Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Claude Mandil, hat die Bundesregierung ungewöhnlich offen und scharf kritisiert. Der Financial Times Deutschland (FTD) sagte Mandil: "Sie wollen keine Kernkraft mehr in Deutschland, aber bitte exportieren sie diese Haltung nicht in allzu viele andere Länder." Die Bundesregierung befinde sich auf einem Irrweg - im Kampf gegen den Klimawandel könne man auf kein "einziges Werkzeug verzichten".


    IEA-Chef Claude Mandil: " Die Welt kann nicht auf Kernkraft verzichten, das ist unmöglich."

    Den Kampf gegen den Klimawandel hält IEA-Chef Claude Mandil für die größte Herausforderung der Energiepolitik. "Die Lösung dieses Problems wird viel zwingender sein als die Frage, welche Energieressourcen verfügbar sind", sagte Mandil.

    Die Werkzeuge gegen das wichtigste Treibhausgas CO2 sind Energieeffizienz, erneuerbare Energieträger und Kernkraft. "Die Welt kann nicht auf Kernkraft verzichten, das ist unmöglich," betonte Mandil. Direkte Kritik an der Politik ihrer Mitgliedsstaaten vermeidet die IEA meist. Mandils Kommentar zur Kernenergiepolitik der Bundesregierung ist ungewöhnlich offen: "Ich möchte Deutschland nicht für seine Nuklearpolitik tadeln, aber die Kernkraft wird weltweit gebraucht."


    :rolleyes:

  4. #14
    Realist
    Registriert seit
    13.04.2004
    Beiträge
    54

    Standard

    Nein !
    Erstmal gibt es momentan noch nichts womit wir den Ernergiebedarf dann decken könnten. Außer aus den Ausland kaufen, aber da die ihren Strom größten Teils auch aus Kernkraft ziehen hätte das wenig Sinn.

    Ja und sonst gibt es nichts was gegen Atomkraft spricht. Keine Luftverschmutzung, keine Umweltverschmutzung und eine Unfallgefahr gibt es quasi nicht... (und jetzt fang nicht mit chernobil an. Vollkommen veraltete Sowjettechnik die rein garnichts mit unserer heutigen zu tuhen hat.)

  5. #15

    Standard

    Wir haben ja auch gar nichts abbekommen von T. :rolleyes:

    Die Forschung muß enorm vorangetrieben werden .

    Wenn man da an Millitärbudgets denkt .


    X(

  6. #16
    GESPERRT
    Registriert seit
    11.10.2004
    Beiträge
    434

    Standard

    Warum wollen wir aus der Atomkraft aussteigen? Klar sollten wir alternative Energien fördern und weiter daran forschen. Dennoch brauchen wir die Kernenergie um unseren Leistungsbedarf zu decken. Des weiteren hätten wir mit der Abschaltung deutscher Atomkraftwerke gar nichts gekonnt, denn wir bekommen Strom aus Atomenergie aus Frankreich. Ein weiterer Fakt ist, dass auch bei Kohlekraftwerken radioaktive Strahlung erzeugt wird, durch die Kohlenstoffisotope in der Kohle etc. Ich bin der Meinung wir sollten weiter Atomenergie nutzen und muss auch Notstand zustimmen.

  7. #17
    Mitglied Benutzerbild von Notstand
    Registriert seit
    05.09.2004
    Ort
    BW
    Beiträge
    179

    Standard

    Zitat Zitat von trib996
    Die Forschung muß enorm vorangetrieben werden .
    Wenn man da an Millitärbudgets denkt .
    1. Unsere Bundeswehr bekommt jetzt schon vielzuwenig Geld vom bund
    2. Es geht hier garnicht um die Forschung da sollte sich der staat eh nicht einmischen. Was Geld bringt wird auch erforscht schau dir das Auto an!
    3. Es geht hier darum dass der Staat den Solar und Wind Energie einspeiser horende Summen an Kw/h Geld verspricht die die Wirtschaft nicht tragen kann. Die am schluß das ganze doppelt und dreifach zahlen muss.
    Geändert von Notstand (13.10.2004 um 16:37 Uhr)

  8. #18
    GESPERRT
    Registriert seit
    06.01.2004
    Ort
    Kein Kreuz für's Hakenkreuz
    Beiträge
    3.366

    Standard

    Na - dann ... und ewig strahlt die Heide ...

  9. #19
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.939

    Standard AW: Pro und Kontra der Atomkraft

    Interessante Umfrage aus "Uralten Zeiten" .

    Darum hänge ich folgende Mitteilung bezüglich Atomkraft an :

    In Belgien soll es zwei Atomkraftwerksstandorte geben mit zusammen 7 Reaktoren .
    Dort soll der Beton anfangen zu bröseln , und darum wären schon 5 Reaktoren heruntergefahren bzw.
    abgeschaltet . Ein sechster Reaktor soll im Winter vom Netz gehen müssen :
    Belgien hat sieben Atommeiler an zwei Standorten, Doel im Norden des Landes bei Antwerpen und bei Lüttich. Fünf von ihnen sind derzeit unter anderem wegen des maroden Betons zur Wartung abgeschaltet. Im November werden sechs der sieben Reaktoren wegen Wartung oder Reparatur abgeschaltet sein, weshalb in Belgien die Angst vor einem „Blackout“ im Winter umgeht.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

  10. #20
    in memoriam Benutzerbild von Praetorianer
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    21.807

    Standard AW: Pro und Kontra der Atomkraft

    Zitat Zitat von tabasco Beitrag anzeigen
    aha. und Deine Wohnung beleuchten würdest Du auch mit Kezen? Atomkraft - ja, da:
    am leistungfähigsten / am umweltfreundlichsten zwischen allen Leistungfähigen

    der Vortschritt ist unaufhaltsam. Es gibt keinen "Ausstieg"...
    2004 - man dachte noch, so blöd könne die Politik nicht sein.
    Buffalo buffalo Buffalo buffalo buffalo buffalo Buffalo buffalo!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 2

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben