+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 7 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 66

Thema: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Die Demokratie: "Schauspieler mit großer Klappe"

    "Die Politiker sollte man alle vergasen!"

    Diesen Satz illustriert wie mies es um das Ansehen der Demokratie - "Herrschaft des Volkes" - beim Volk bestellt ist. Die Wahlbeteiligungen gehen zurück und immer mehr Menschen wählen radikale Parteien. Dass denen vorgeworfen wird, gegen die Demokratie zu sein, schreckt die wenigsten ab. Denn unter "Demokratie" verstehen viele nur noch Folgendes:

    - bei Wirtschaft und Sozialem eine Politik von der nur noch eine privilegierte Minderheit profitiert
    - Ausverkauf des Staates und öffentlicher Leistungen an Privatunternehmen, wodurch viele Dienstleistungen schlechter und teurer werden
    - Verschlechterung ihrer materiellen Situation und nicht enden wollende Existenängste
    - in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft drittklassige Eliten, die durch eine Negativauslese Karriere gemacht haben, die Schauspieler eben
    - eine Politik, die weder wirkliche Chancen zu nutzen weiß noch auf reale Probleme Antworten gibt, aber den Menschen immer neue "Einschnitte" aufzwingt
    - "demokratische Parteien der Mitte", die sich inhaltlich gleichen wie ein Ei dem anderen
    - ein alles beherrschenden "mittigen" Diskurs, der keine Alternativen zulässt
    - nicht enden wollenden Hetze gegen Menschengruppen, die zu Sündenböcken und Blitzableitern für das Versagen von Politik und Wirtschaft gemacht werden
    - nur zu oft offener Wahlbetrug und Handeln gegen die Interessen derjenigen, von denen man gewählt wurde

    All die Parteien, Institutionen, Unternehmen, Medien und Verbände, die angeblich Vielfalt, Wahlmöglichkeiten und Freiheit einer "offenen Gesellschaft" ausmachen, scheinen vom gleichen Funktionärstyp infiziert worden zu sein. Gekauften Apparatschiks, die im Dienste der wirklich Herrschenden überall dafür sorgen, dass die Dinge laufen, wie sie laufen sollen. Ein Freund, der mit beiden Beinen im Leben steht, sprach angesichts des Wirkens dieser Gestalten von Ohnmacht, da gegen ihre Machenschaften kein Kraut gewachsen zu sein scheint.
    Der "Demokrat" ist nur noch jemand, der in eine Partei oder ein Unternehmen geht, immer brav die angesagten Diskurse nachplappert und zwanzig Jahre Bürosessel abnutzt. Hat er oder sie es dann an die Spitze geschafft, so darf unser Demokrat einige Jahre die Wünsche der herrschenden Kreise erfüllen. Dann wird er oder sie abgelöst und nicht selten - so man zu profiliert geworden ist - gibt es dabei noch einen Tritt. Siehe Stoiber in Bayern, siehe Chirac in Frankreich: auf dem Höhepunkt ihrer Karrieren waren sie Bayern resp. Frankreich, jetzt kennt sie keiner mehr.

    Klappt dieses von den ollen Griechen zwecks Abfederung und Bemäntelung einer extrem ungleichen und elitären Herrschaft erfundene Sch***spiel etwa in Arabien oder Afrika nicht so reibungslos wie hier, haben unsere "Demokraten" natürlich eine Erklärung parat: nicht ihr System versagt, sondern die Menschen. Wie in allen Ideologien ist schließlich der Mensch für die Ideologie da und nicht umgekehrt

    Vor allem wenn es die "Demokraten" dann dank prokapitalistischer Orientierung geschafft haben, ihre Völker in Armut zu wirtschaften, haben die die Schnauze voll. Aber was dann kommt, ist in der Regel "from bad to worse" :rolleyes:

    Die Diktatur: "Ein Schauspieler mit ganz großer Klappe!"

    Von Lenin bis Nasser, von Mussolini bis Peron und von Hitler bis Ulbricht sahen viele das Heil in der Diktatur. Ein starker Staat, Führerprinzip oder Diktatur des Proletariats sollten das Chaos und die Ungerechtigkeit einer nur zu oft von den Oberschichten beherrschten Demokratie beseitigen.
    Der eine oder andere hatte da durchaus Anfangserfolge. Lenin prügelte Russland in die Moderne und Nasser setzte in Ägypten eine Landreform durch. Doch wenn der Schwung verpufft ist, kippt es ins andere Extrem. Entweder baut der jeweilige Duce selbst Mist oder sein Nachfolger tut es. Mussolini ließ sich mit Hitler ein, auf Lenin kam Stalin und Ägypten hat mit der Abfolge Nasser > Sadat > Mubarak einen personellen Niedergang an der Führungsspitze erlebt.
    Klüngel, Oligarchie, Intrigen und Vetternwirtschaft feiern fröhliche Urständ. Der erste Diktator mag noch voll Tatendrang gewesen sein, seine Nachfolger dämmern oft nur noch dahin. Die Ohnmacht angesichts von Intriganten, denen sich niemand wirksam widersetzt, dürfte spätestens mit dem Aufstieg Stalins zur absoluten Macht in der SU Ausmaße angenommen haben, verglichen mit denen selbst die Zustände in einer Schröder-SPD noch heile Welt sind.

    Schließlich erweisen sich in der Diktatur gefahrene etatistische Konzepte von Wirtschaft ungeachtet von Teilerfolgen insgesamt als untauglich. Siehe China, wo die Genossen mangels echter wirtschaftlicher Alternativen zum (Brutal-)Kapitalismus zurückgekehrt sind.

    Nicht zu vergessen, dass in der Diktatur zu den Mängeln der Demokratie noch so schöne Dinge wie Folter, Hinrichtungen, Zensur, willkürliche Eingriffe ins Privatleben kommen :rolleyes:

    Irgendwann haben die Menschen auch davon die Schnauze voll. Dann wollen sie Demokratie und sind nur zu oft davon enttäuscht.

    So stellt sich die Frage: Gibt es Alternativen zu (formaler) Demokratie und offener Diktatur?
    Geändert von Beverly (01.01.2008 um 13:07 Uhr)

  2. #2
    in memoriam Benutzerbild von lupus_maximus
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Homburg/Saar
    Beiträge
    27.651

    Standard AW: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Zitat Zitat von Beverly Beitrag anzeigen
    Die Demokratie: "Schauspieler mit großer Klappe"

    "Die Politiker sollte man alle vergasen!"

    Diesen Satz illustriert wie mies es um das Ansehen der Demokratie - "Herrschaft des Volkes" - beim Volk bestellt ist. Die Wahlbeteiligungen gehen zurück und immer mehr Menschen wählen radikale Parteien. Dass denen vorgeworfen wird, gegen die Demokratie zu sein, schreckt die wenigsten ab. Denn unter "Demokratie" verstehen viele nur noch Folgendes:

    - bei Wirtschaft und Sozialem eine Politik von der nur noch eine privilegierte Minderheit profitiert
    - Ausverkauf des Staates und öffentlicher Leistungen an Privatunternehmen, wodurch viele Dienstleistungen schlechter und teurer werden
    - Verschlechterung ihrer materiellen Situation und nicht enden wollende Existenängste
    - in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft drittklassige Eliten, die durch eine Negativauslese Karriere gemacht haben, die Schauspieler eben
    - eine Politik, die weder wirkliche Chancen zu nutzen weiß noch auf reale Probleme Antworten gibt, aber den Menschen immer neue "Einschnitte" aufzwingt
    - "demokratische Parteien der Mitte", die sich inhaltlich gleichen wie ein Ei dem anderen
    - ein alles beherrschenden "mittigen" Diskurs, der keine Alternativen zulässt
    - nicht enden wollenden Hetze gegen Menschengruppen, die zu Sündenböcken und Blitzableitern für das Versagen von Politik und Wirtschaft gemacht werden
    - nur zu oft offener Wahlbetrug und Handeln gegen die Interessen derjenigen, von denen man gewählt wurde

    All die Parteien, Institutionen, Unternehmen, Medien und Verbände, die angeblich Vielfalt, Wahlmöglichkeiten und Freiheit einer "offenen Gesellschaft" ausmachen, scheinen vom gleichen Funktionärstyp infiziert worden zu sein. Gekauften Apparatschiks, die im Dienste der wirklich Herrschenden überall dafür sorgen, dass die Dinge laufen, wie sie laufen sollen. Ein Freund, der mit beiden Beinen im Leben steht, sprach angesichts des Wirkens dieser Gestalten von Ohnmacht, da gegen ihre Machenschaften kein Kraut gewachsen zu sein scheint.
    Der "Demokrat" ist nur noch jemand, der in eine Partei oder ein Unternehmen geht, immer brav die angesagten Diskurse nachplappert und zwanzig Jahre Bürosessel abnutzt. Hat er oder sie es dann an die Spitze geschafft, so darf unser Demokrat einige Jahre die Wünsche der herrschenden Kreise erfüllen. Dann wird er oder sie abgelöst und nicht selten - so man zu profiliert geworden ist - gibt es dabei noch einen Tritt. Siehe Stoiber in Bayern, siehe Chirac in Frankreich: auf dem Höhepunkt ihrer Karrieren waren sie Bayern resp. Frankreich, jetzt kennt sie keiner mehr.

    Klappt dieses von den ollen Griechen zwecks Abfederung und Bemäntelung einer extrem ungleichen und elitären Herrschaft erfundene Sch***spiel etwa in Arabien oder Afrika nicht so reibungslos wie hier, haben unsere "Demokraten" natürlich eine Erklärung parat: nicht ihr System versagt, sondern die Menschen. Wie in allen Ideologien ist schließlich der Mensch für die Ideologie da und nicht umgekehrt

    Vor allem wenn es die "Demokraten" dann dank prokapitalistischer Orientierung geschafft haben, ihre Völker in Armut zu wirtschaften, haben die die Schnauze voll. Aber was dann kommt, ist in der Regel "from bad to worse" :rolleyes:

    Die Diktatur: "Ein Schauspieler mit ganz großer Klappe!"

    Von Lenin bis Nasser, von Mussolini bis Peron und von Hitler bis Ulbricht sahen viele das Heil in der Diktatur. Ein starker Staat, Führerprinzip oder Diktatur des Proletariats sollten das Chaos und die Ungerechtigkeit einer nur zu oft von den Oberschichten beherrschten Demokratie beseitigen.
    Der eine oder andere hatte da durchaus Anfangserfolge. Lenin prügelte Russland in die Moderne und Nasser setzte in Ägypten eine Landreform durch. Doch wenn der Schwung verpufft ist, kippt es ins andere Extrem. Entweder baut der jeweilige Duce selbst Mist oder sein Nachfolger tut es. Mussolini ließ sich mit Hitler ein, auf Lenin kam Stalin und Ägypten hat mit der Abfolge Nasser > Sadat > Mubarak einen personellen Niedergang an der Führungsspitze erlebt.
    Klüngel, Oligarchie, Intrigen und Vetternwirtschaft feiern fröhliche Urständ. Der erste Diktator mag noch voll Tatendrang gewesen sein, seine Nachfolger dämmern oft nur noch dahin. Die Ohnmacht angesichts von Intriganten, denen sich niemand wirksam widersetzt, dürfte spätestens mit dem Aufstieg Stalins zur absoluten Macht in der SU Ausmaße angenommen haben, verglichen mit denen selbst die Zustände in einer Schröder-SPD noch heile Welt sind.
    Nicht zu vergessen, dass in der Diktatur zu den Mängeln der Demokratie noch so schöne Dinge wie Folter, Hinrichtungen, Zensur, willkürliche Eingriffe ins Privatleben kommen :rolleyes:

    Irgendwann haben die Menschen auch davon die Schnauze voll. Dann wollen sie Demokratie und sind nur zu oft davon enttäuscht.

    So stellt sich die Frage: Gibt es Alternativen zu (formaler) Demokratie und offener Diktatur?

    Man kann eine Demokratie etwas abmildern, indem man so vorgeht wie in einem Betrieb. Alle haben die Meinung des Chefs, wer sie nicht hat, verläßt den Betrieb, in diesem Fall, die Deutschland AG.
    Die Me 262, war die letzte reindeutsche Technik-Meisterleistung! Unsere befreundeten Feinde haben uns 1945 von jeder Zukunft befreit! Ich bin gegen das GE in Germany, sondern mehr für das IR in Irrmany! Letzter Akt in der Trilogie: Planet der Affen! Der letzte Deutsche zündet die Kobaltbombe und es gab keine Affen und keine Menschen mehr. Lupus-Clan Projekt Neugermanien

  3. #3
    Admiral v. Tirpitz Benutzerbild von Freiherr
    Registriert seit
    11.05.2007
    Ort
    Bergisches Land
    Beiträge
    3.715

    Standard AW: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Zitat Zitat von lupus_maximus Beitrag anzeigen
    Man kann eine Demokratie etwas abmildern, indem man so vorgeht wie in einem Betrieb. Alle haben die Meinung des Chefs, wer sie nicht hat, verläßt den Betrieb, in diesem Fall, die Deutschland AG.
    Bei dem Stichwort kann ich mir das nicht verkneifen.

    „Generaldirektor der Firma Deutschland AG“

    Zeitgenössischer englischer Journalist über Wilhelm II.
    Solange wir das Volk mit dem schwächsten Nationalgefühl sind, das jeden Länderraub oder sonstige Schmach, die uns angetan wird, mit Versöhnungsreden erwidert, damit straflos macht und zu neuem Raub einlädt, solange wir ohne den erforderlichen Nationalstolz den Sitten und Formen anderer Völker nachlaufen und solange uns das Bekämpfen anderer Deutscher wichtiger ist als das Zusammenhalten gegen außen, solange kann Deutschland nur sinken, nicht gesunden. - Großadmiral Alfred v. Tirpitz, 1919

  4. #4
    in memoriam Benutzerbild von lupus_maximus
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Homburg/Saar
    Beiträge
    27.651

    Standard AW: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Zitat Zitat von Freiherr Beitrag anzeigen
    Bei dem Stichwort kann ich mir das nicht verkneifen.

    „Generaldirektor der Firma Deutschland AG“

    Zeitgenössischer englischer Journalist über Wilhelm II.
    Du mußt aber zugeben, die Deutschland AG, von einem Mann geführt, war ziemlich effektiv. Die ganze Welt hatte Schiss vor der!
    20 Jahre später, dasselbe Spiel!
    Die Me 262, war die letzte reindeutsche Technik-Meisterleistung! Unsere befreundeten Feinde haben uns 1945 von jeder Zukunft befreit! Ich bin gegen das GE in Germany, sondern mehr für das IR in Irrmany! Letzter Akt in der Trilogie: Planet der Affen! Der letzte Deutsche zündet die Kobaltbombe und es gab keine Affen und keine Menschen mehr. Lupus-Clan Projekt Neugermanien

  5. #5
    Admiral v. Tirpitz Benutzerbild von Freiherr
    Registriert seit
    11.05.2007
    Ort
    Bergisches Land
    Beiträge
    3.715

    Standard AW: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Zitat Zitat von lupus_maximus Beitrag anzeigen
    Du mußt aber zugeben, die Deutschland AG, von einem Mann geführt, war ziemlich effektiv. Die ganze Welt hatte Schiss vor der!
    20 Jahre später, dasselbe Spiel!
    Das "führen" kann aber leicht missverstanden werden.
    Schon allein deshalb, weil Wilhelm recht stark von der Verfassung
    eingeschränkt war - die er nie überschritt.
    Doch hatte er andere Möglichkeiten.
    Sein Wort hatte Gewicht, wo er das Protektorat hatte,
    wurde gefördert.
    Die größte Leistung des Kaisers, der so vielen
    Hemmungen unterworfen war, besteht darin, wie Goethe
    es an Mirabeau rühmte, durch andere gewirkt
    und im übrigen keinen gehemmt und behindert zu haben.
    Solange wir das Volk mit dem schwächsten Nationalgefühl sind, das jeden Länderraub oder sonstige Schmach, die uns angetan wird, mit Versöhnungsreden erwidert, damit straflos macht und zu neuem Raub einlädt, solange wir ohne den erforderlichen Nationalstolz den Sitten und Formen anderer Völker nachlaufen und solange uns das Bekämpfen anderer Deutscher wichtiger ist als das Zusammenhalten gegen außen, solange kann Deutschland nur sinken, nicht gesunden. - Großadmiral Alfred v. Tirpitz, 1919

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    18.08.2007
    Beiträge
    248

    Standard AW: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Zitat Zitat von Beverly Beitrag anzeigen
    Die Demokratie: "Schauspieler mit großer Klappe"

    "Die Politiker sollte man alle vergasen!"

    Diesen Satz illustriert wie mies es um das Ansehen der Demokratie - "Herrschaft des Volkes" - beim Volk bestellt ist. Die Wahlbeteiligungen gehen zurück und immer mehr Menschen wählen radikale Parteien. Dass denen vorgeworfen wird, gegen die Demokratie zu sein, schreckt die wenigsten ab. Denn unter "Demokratie" verstehen viele nur noch Folgendes:

    - bei Wirtschaft und Sozialem eine Politik von der nur noch eine privilegierte Minderheit profitiert
    - Ausverkauf des Staates und öffentlicher Leistungen an Privatunternehmen, wodurch viele Dienstleistungen schlechter und teurer werden
    - Verschlechterung ihrer materiellen Situation und nicht enden wollende Existenängste
    - in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft drittklassige Eliten, die durch eine Negativauslese Karriere gemacht haben, die Schauspieler eben
    - eine Politik, die weder wirkliche Chancen zu nutzen weiß noch auf reale Probleme Antworten gibt, aber den Menschen immer neue "Einschnitte" aufzwingt
    - "demokratische Parteien der Mitte", die sich inhaltlich gleichen wie ein Ei dem anderen
    - ein alles beherrschenden "mittigen" Diskurs, der keine Alternativen zulässt
    - nicht enden wollenden Hetze gegen Menschengruppen, die zu Sündenböcken und Blitzableitern für das Versagen von Politik und Wirtschaft gemacht werden
    - nur zu oft offener Wahlbetrug und Handeln gegen die Interessen derjenigen, von denen man gewählt wurde

    All die Parteien, Institutionen, Unternehmen, Medien und Verbände, die angeblich Vielfalt, Wahlmöglichkeiten und Freiheit einer "offenen Gesellschaft" ausmachen, scheinen vom gleichen Funktionärstyp infiziert worden zu sein. Gekauften Apparatschiks, die im Dienste der wirklich Herrschenden überall dafür sorgen, dass die Dinge laufen, wie sie laufen sollen. Ein Freund, der mit beiden Beinen im Leben steht, sprach angesichts des Wirkens dieser Gestalten von Ohnmacht, da gegen ihre Machenschaften kein Kraut gewachsen zu sein scheint.
    Der "Demokrat" ist nur noch jemand, der in eine Partei oder ein Unternehmen geht, immer brav die angesagten Diskurse nachplappert und zwanzig Jahre Bürosessel abnutzt. Hat er oder sie es dann an die Spitze geschafft, so darf unser Demokrat einige Jahre die Wünsche der herrschenden Kreise erfüllen. Dann wird er oder sie abgelöst und nicht selten - so man zu profiliert geworden ist - gibt es dabei noch einen Tritt. Siehe Stoiber in Bayern, siehe Chirac in Frankreich: auf dem Höhepunkt ihrer Karrieren waren sie Bayern resp. Frankreich, jetzt kennt sie keiner mehr.

    Klappt dieses von den ollen Griechen zwecks Abfederung und Bemäntelung einer extrem ungleichen und elitären Herrschaft erfundene Sch***spiel etwa in Arabien oder Afrika nicht so reibungslos wie hier, haben unsere "Demokraten" natürlich eine Erklärung parat: nicht ihr System versagt, sondern die Menschen. Wie in allen Ideologien ist schließlich der Mensch für die Ideologie da und nicht umgekehrt

    Vor allem wenn es die "Demokraten" dann dank prokapitalistischer Orientierung geschafft haben, ihre Völker in Armut zu wirtschaften, haben die die Schnauze voll. Aber was dann kommt, ist in der Regel "from bad to worse" :rolleyes:

    Die Diktatur: "Ein Schauspieler mit ganz großer Klappe!"

    Von Lenin bis Nasser, von Mussolini bis Peron und von Hitler bis Ulbricht sahen viele das Heil in der Diktatur. Ein starker Staat, Führerprinzip oder Diktatur des Proletariats sollten das Chaos und die Ungerechtigkeit einer nur zu oft von den Oberschichten beherrschten Demokratie beseitigen.
    Der eine oder andere hatte da durchaus Anfangserfolge. Lenin prügelte Russland in die Moderne und Nasser setzte in Ägypten eine Landreform durch. Doch wenn der Schwung verpufft ist, kippt es ins andere Extrem. Entweder baut der jeweilige Duce selbst Mist oder sein Nachfolger tut es. Mussolini ließ sich mit Hitler ein, auf Lenin kam Stalin und Ägypten hat mit der Abfolge Nasser > Sadat > Mubarak einen personellen Niedergang an der Führungsspitze erlebt.
    Klüngel, Oligarchie, Intrigen und Vetternwirtschaft feiern fröhliche Urständ. Der erste Diktator mag noch voll Tatendrang gewesen sein, seine Nachfolger dämmern oft nur noch dahin. Die Ohnmacht angesichts von Intriganten, denen sich niemand wirksam widersetzt, dürfte spätestens mit dem Aufstieg Stalins zur absoluten Macht in der SU Ausmaße angenommen haben, verglichen mit denen selbst die Zustände in einer Schröder-SPD noch heile Welt sind.

    Schließlich erweisen sich in der Diktatur gefahrene etatistische Konzepte von Wirtschaft ungeachtet von Teilerfolgen insgesamt als untauglich. Siehe China, wo die Genossen mangels echter wirtschaftlicher Alternativen zum (Brutal-)Kapitalismus zurückgekehrt sind.

    Nicht zu vergessen, dass in der Diktatur zu den Mängeln der Demokratie noch so schöne Dinge wie Folter, Hinrichtungen, Zensur, willkürliche Eingriffe ins Privatleben kommen :rolleyes:

    Irgendwann haben die Menschen auch davon die Schnauze voll. Dann wollen sie Demokratie und sind nur zu oft davon enttäuscht.

    So stellt sich die Frage: Gibt es Alternativen zu (formaler) Demokratie und offener Diktatur?
    siehe russland unter putin: demokratur.

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    14.10.2007
    Beiträge
    129

    Standard AW: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Die einzige Alternative zur bürgerlichen Partei- und Parlamentsherrschaft auf der einen, und der Despotie/Tyrannei auf der anderen, ist die Etablierung einer freien nationalen Räterepublik.

  8. #8
    in memoriam Benutzerbild von lupus_maximus
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    Homburg/Saar
    Beiträge
    27.651

    Standard AW: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Zitat Zitat von Skald Beitrag anzeigen
    Die einzige Alternative zur bürgerlichen Partei- und Parlamentsherrschaft auf der einen, und der Despotie/Tyrannei auf der anderen, ist die Etablierung einer freien nationalen Räterepublik.
    Nein, nicht schon wieder!
    Die Me 262, war die letzte reindeutsche Technik-Meisterleistung! Unsere befreundeten Feinde haben uns 1945 von jeder Zukunft befreit! Ich bin gegen das GE in Germany, sondern mehr für das IR in Irrmany! Letzter Akt in der Trilogie: Planet der Affen! Der letzte Deutsche zündet die Kobaltbombe und es gab keine Affen und keine Menschen mehr. Lupus-Clan Projekt Neugermanien

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    14.10.2007
    Beiträge
    129

    Standard AW: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Oh doch, und immer und immer wieder!

  10. #10
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    82.231

    Standard AW: "Alles Schauspieler!" - gibt es Alternativen zu Demokratie und Diktatur?

    Zitat Zitat von Skald Beitrag anzeigen
    Oh doch, und immer und immer wieder!
    Irgendwie finde ich Deine Beitraege lustig !
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "1776" und "1789" - genauso eine Katastrophe wie "1917" und "1933"?
    Von Beverly im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.01.2008, 16:28
  2. Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 13.11.2007, 12:10
  3. UK-Uni: Ethnische Briten werden zur Minderheit - aber "alles bleibt wie es ist"
    Von Atheist im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.10.2007, 21:54
  4. Gesinnungs"diktatur" soll weiter verschärft werden
    Von Heinrich_Kraemer im Forum GG / Bürgerrechte / §§ / Recht und Gesetz
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 21.03.2007, 14:38
  5. Habt ihr Alternativen zu "Agenda 2010"?
    Von Roter Prolet im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 06.11.2004, 19:23

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben