+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Heidenverfolgungen im römischen Reich

  1. #1
    Islam ist mega-out Benutzerbild von Hülya
    Registriert seit
    06.06.2008
    Beiträge
    200

    Standard Heidenverfolgungen im römischen Reich

    Vor Kurzem erfuhr ich von der derzeit wiederauflebenden Verehrung der griechischen Götter und landete beim Googlen auf der Website einer entsprechenden Bewegung, die einige interessante Informationen über die bereits unrühmliche Frühgeschichte von "unser aller" Leitreligion zusammengetragen hat, die von der Religionsgemeinschaft der Opfer zu derjenigen der Täter wurde :

    "324
    Kaiser Konstantin erklärt das Christentum zur einzigen offiziellen Religion des römischen Reiches. In Dydima, Kleinasien, lässt er das Orakel Apollons schließen und die heidnischen Priester zu Tode foltern. Er vertreibt außerdem alle Heiden vom Berg Athos und zerstört dort alle hellenischen Tempel. . . ."

    . . . [Links nur für registrierte Nutzer].
    *** Widerstand gegen die antidemokratischen Gifte des Islams ist genauso wichtig wie Widerstand gegen rechtsaußen - besuchen Sie deshalb auch www.buergerbewegungen.de

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    18.04.2006
    Ort
    Im Zentralkomitee
    Beiträge
    5.269

    Standard AW: Heidenverfolgungen im römischen Reich

    Ja und?

  3. #3
    GESPERRT
    Registriert seit
    19.11.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    39.365

    Standard AW: Heidenverfolgungen im römischen Reich

    Zitat Zitat von Hülya Beitrag anzeigen
    Vor Kurzem erfuhr ich von der derzeit wiederauflebenden Verehrung der griechischen Götter und landete beim Googlen auf der Website einer entsprechenden Bewegung, die einige interessante Informationen über die bereits unrühmliche Frühgeschichte von "unser aller" Leitreligion zusammengetragen hat, die von der Religionsgemeinschaft der Opfer zu derjenigen der Täter wurde :

    "324
    Kaiser Konstantin erklärt das Christentum zur einzigen offiziellen Religion des römischen Reiches. In Dydima, Kleinasien, lässt er das Orakel Apollons schließen und die heidnischen Priester zu Tode foltern. Er vertreibt außerdem alle Heiden vom Berg Athos und zerstört dort alle hellenischen Tempel. . . ."

    . . . [Links nur für registrierte Nutzer].
    Hier zeigt sich das das Christentum wie seine Schwestereligion sich grösstenteils mit Gewalt verbreitet hatt. Aber das ist typisch für den Monotheismus.

  4. #4
    Islam ist mega-out Benutzerbild von Hülya
    Registriert seit
    06.06.2008
    Beiträge
    200

    Standard AW: Heidenverfolgungen im römischen Reich

    Zitat Zitat von Efna Beitrag anzeigen
    Weg mit Kopftüchern, Kippas und Kreuzen aus dem Klassenzimmer, Laizismus jetzt!
    GUTE Einstellung! Dies sei auch einer gewissen (leider Noch-)Muslima hier im Forum gesagt, die meinte, ich würde Christen in den A**** kriechen.

    Das ist nicht der Fall: Vielmehr halte ich die Dogmen des Christentums für ähnlich absurd wie die des Islams - allerdings habe ich noch nie etwas von einem christlichen Selbstmordattentäter gehört, der auch auf 72 Paradiesnutten hofft, weil ihm seine Religion das eben NICHT vorgaukelt.
    Geändert von Hülya (11.07.2008 um 17:20 Uhr)
    *** Widerstand gegen die antidemokratischen Gifte des Islams ist genauso wichtig wie Widerstand gegen rechtsaußen - besuchen Sie deshalb auch www.buergerbewegungen.de

  5. #5
    Exorzist Benutzerbild von Krabat
    Registriert seit
    17.06.2004
    Beiträge
    25.412

    Standard AW: Heidenverfolgungen im römischen Reich

    Zitat Zitat von Hülya Beitrag anzeigen
    In Dydima, Kleinasien, lässt er das Orakel Apollons schließen und die heidnischen Priester zu Tode foltern.
    Das war natürlich übertrieben. Konstantin war eben bis zu seinem Sterbebett Heide, neigte also zur Grausamkeit. Nichts im Vergleich zu den Christenverfolgungen, als die Heiden mit den brennenden Leibern der Christen Rom erleuchtet haben.

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    11.04.2008
    Beiträge
    357

    Standard AW: Heidenverfolgungen im römischen Reich

    4. Jahrhundert - Erster Teil

    324
    Kaiser Konstantin erklärt das Christentum zur einzigen offiziellen Religion des römischen Reiches
    Der erste Satz des ersten Abschnittes der Chronologie ist schon Murks, Konstantin hat nicht das Christentum zur "einzigen offiziellen Staatsreligion" erhoben. Das hat genaugenommen kein Kaiser. Dieses war ein langwieriger Prozess, der sich auf die Zeit zwischen 391 (Theodosius I., verbot der heindnischen Kulte und ihrer Ausübung, Verbot der Olympischen Spiele) bis etwa 520 (Theodosius II./Anastasius), Absetzung des jüdischen Patriarchen, Zerstörung des Zeus Heiligtums, Zwangstaufe) ansetzen lässt.

  7. #7
    Sachse Benutzerbild von mabac
    Registriert seit
    04.10.2007
    Ort
    Innere Emmigration
    Beiträge
    9.222

    Standard AW: Heidenverfolgungen im römischen Reich

    Zitat Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
    Das war natürlich übertrieben. Konstantin war eben bis zu seinem Sterbebett Heide, neigte also zur Grausamkeit. Nichts im Vergleich zu den Christenverfolgungen, als die Heiden mit den brennenden Leibern der Christen Rom erleuchtet haben.
    Schweig, Christ, arabischer!
    „Aber sogar sie fiel dem politischen Neid zum Opfer, der zu jener Zeit herrschte. Denn da sie häufig mit Orestes Gespräche führte, wurde unter der christlichen Bevölkerung verleumderisch verbreitet, dass sie es sei, die Orestes daran hindere, sich wieder mit dem Bischof (d. h. mit Kyrill von Alexandria) zu versöhnen. Daher lauerten ihr einige, die von einem wilden und scheinheiligen Ehrgeiz getrieben wurden, deren Anführer ein Vorleser namens Petros war, auf ihrem Heimweg auf, zogen sie aus ihrer Kutsche, brachten sie in die Kirche namens Kaisarion, wo sie sie nackt auszogen und sie dann mit Ziegelsteinen erschlugen. Nachdem sie ihren Körper in Stücke gerissen hatten, brachten sie ihre verstümmelten Glieder zu einem Ort namens Kinaron und verbrannten sie dort. Diese Sache brachte eine nicht geringe Schmach, nicht nur über Kyrill, sondern über die ganze Alexandrinische Kirche. Und mit Sicherheit kann nichts weiter vom Geiste des Christentums entfernt sein, als derartige Massaker, Gewalttaten und Misshandlungen zuzulassen! Dies geschah im März, während der Fastenzeit, im vierten Jahr von Kyrills Episkopat, unter dem zehnten Konsulat des Honorius, und dem sechsten des Theodosius (d. h. 415 n. Chr.).“

    – Sokr. Schol., 7,15
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Die in der Spätantike aufkommende Bestrafung der Hexerei geht auf ein Dekret des Kaisers Constantius II. zurück, der zur Bekämpfung des Aberglaubens angeordnet hatte, dass alle Zauberer in Rom den wilden Tieren vorgeworfen werden sollten. In den Provinzen aber sollte ihnen das Fleisch mit eisernen Haken heruntergerissen werden. Hypatias Tod passt zu diesem Gesetz. Sie kann als erstes Opfer der christlichen Hexenverfolgung angesehen werden.
    ebenda
    Geändert von mabac (11.07.2008 um 21:25 Uhr)

  8. #8
    KP-Opposition Benutzerbild von PSI
    Registriert seit
    01.03.2007
    Ort
    Dritter Planet d. Sonnensystems: Terra Mater
    Beiträge
    8.040

    Standard AW: Heidenverfolgungen im römischen Reich

    Zitat Zitat von Hülya Beitrag anzeigen
    GUTE Einstellung! Dies sei auch einer gewissen (leider Noch-)Muslima hier im Forum gesagt, die meinte, ich würde Christen in den A**** kriechen.

    Das ist nicht der Fall: Vielmehr halte ich die Dogmen des Christentums für ähnlich absurd wie die des Islams - allerdings habe ich noch nie etwas von einem christlichen Selbstmordattentäter gehört, der auch auf 72 Paradiesnutten hofft, weil ihm seine Religion das eben NICHT vorgaukelt.
    Lies mal was die Kreuzritter so alles glaubten...
    Mitglied der Linksfraktion

  9. #9
    Sachse Benutzerbild von mabac
    Registriert seit
    04.10.2007
    Ort
    Innere Emmigration
    Beiträge
    9.222

    Standard AW: Heidenverfolgungen im römischen Reich

    Zitat Zitat von Hülya Beitrag anzeigen
    Vor Kurzem erfuhr ich von der derzeit wiederauflebenden Verehrung der griechischen Götter und landete beim Googlen auf der Website einer entsprechenden Bewegung, die einige interessante Informationen über die bereits unrühmliche Frühgeschichte von "unser aller" Leitreligion zusammengetragen hat, die von der Religionsgemeinschaft der Opfer zu derjenigen der Täter wurde :

    "324
    Kaiser Konstantin erklärt das Christentum zur einzigen offiziellen Religion des römischen Reiches. In Dydima, Kleinasien, lässt er das Orakel Apollons schließen und die heidnischen Priester zu Tode foltern. Er vertreibt außerdem alle Heiden vom Berg Athos und zerstört dort alle hellenischen Tempel. . . ."

    . . . [Links nur für registrierte Nutzer].
    Es ist anzunehmen, dass Konstantin der Grosse als Heide gestorben ist, ausserdem, dass er das Christentum nur als Mittel zur Machte gebraucht hat.
    Unter Konstantin wurde das Christentum nur privilegierter Kult, mehr nicht, alles andere ist dummes christliches Gelaber, wie man es kennt.

    Der letzte heidnische Kaiser (von "Gegenkaisern" abgesehen) war Julian (Apostata).

    Von "offizieller Religion" oder Staatsreligion kann man erst ab Gratian, der noch den Streit um den Viktoria - Altar duldete (und Theodosius I.) sprechen. Immerhin konnte Symmachus noch ungestraft wirken.

    SYMMACHUS EUSEBIUS, Q. AURELIUS, spätrömischer Senator und Verfechter des traditionellen Staatskultes, * um 340 n. Chr., † kurz nach 402. Aus einer Familie stammend, die anscheinend erst seit zwei Generationen zur Spitze des Senatorenstandes gehörte, wurde S. der wortgewaltige Führer der starken Gruppe von Senatoren, die der alten Religion anhingen. In Reden und Schriften wirkte er gegen die fortschreitende Bevorzugung des Christentums durch die Kaiser Valentinianus I., Gratianus und Theodosius I., doch letztlich erfolglos ...

    Nach dem endgültigen Sieg des Christentums und dessen Anerkennung als alleinige Staatsreligion unter Theodosius zog sich S. nach 395 aus den politischen Geschäften zurück und widmete sich als einer der reichsten Senatoren mit Besitzungen in Mittel- und Süditalien sowie in Afrika nur noch der Zusammenstellung und Herausgabe seiner Werke, ...
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wie von Symmachus vorausgesehen, ging, durch das Christentum bedingt, das Römische Reich unter.

    Nicht, was die Menschheit ablösen soll in der Reihenfolge der Wesen, ist das Problem, das ich hiermit stelle (- der Mensch ist ein Ende -): sondern welchen Typus Mensch man züchten soll, wollen soll, als den höherwerthigeren, lebenswürdigeren, zukunftsgewisseren.

    Dieser höherwerthigere Typus ist oft genug schon dagewesen: aber als ein Glücksfall, als eine Ausnahme, niemals als gewollt. Vielmehr ist er gerade am besten gefürchtet worden, er war bisher beinahe das Furchtbare; - und aus der Furcht heraus wurde der umgekehrte Typus gewollt, gezüchtet, erreicht: das Hausthier, das Heerdenthier, das kranke Thier Mensch, - der

    Christ ...
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Das Haustier, das Herdentier, das kranke Mensch Tier, - der Christ ...
    , ach wie erfrischend ist Nietzsche!
    Geändert von mabac (12.07.2008 um 07:45 Uhr)

  10. #10
    in memoriam Benutzerbild von Rheinlaender
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    London - UK
    Beiträge
    14.696

    Standard AW: Heidenverfolgungen im römischen Reich

    Zitat Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
    Das war natürlich übertrieben. Konstantin war eben bis zu seinem Sterbebett Heide, neigte also zur Grausamkeit. Nichts im Vergleich zu den Christenverfolgungen, als die Heiden mit den brennenden Leibern der Christen Rom erleuchtet haben.
    Ein Christ verweigerte das Opfer an den Genius des Kaisers und an die roemischen Staatsgoetter. Das musste als Hochverrat betrachtet werden.

    Rom hat sich einen feuchten Kehrricht darum gekuemmert, wozu oder ob jemand gebetet hat, die formale Verehrung der Staatsgoetter hatte etwa den Stellenwert eines Eides auf die Legitimitaet der roemischen Herrschaft; die Weigerung konnte Rom nicht ignorieren.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Warum hieß das 3. reich 3. reich?
    Von -Thor- im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 13.10.2006, 19:54
  2. Ist das III.Reich wirklich das III.Reich?
    Von Black Hawk im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 02.04.2005, 23:12
  3. Der Untergang des Octavianus und des römischen Reiches
    Von Halteverbot im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.07.2004, 10:11
  4. Vergleich: USA mit dem Römischen Reich
    Von WladimirLenin im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 15.05.2004, 09:54
  5. 3. Reich
    Von Mikel im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 10.04.2004, 00:22

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben