+ Auf Thema antworten
Seite 57 von 59 ErsteErste ... 7 47 53 54 55 56 57 58 59 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 561 bis 570 von 586

Thema: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

  1. #561
    Recht en Trouw Benutzerbild von Odem
    Registriert seit
    13.03.2017
    Beiträge
    883

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    Zitat Zitat von Don Beitrag anzeigen
    Nicht nur. Gerade Flächen sind bei Annäherung an die Schallgeschwindigkeit tödlich weil die Stoßwelle nicht abgeleitet werden kann.
    Die reißen einfach in Stücke.
    Stimmt.

    Zitat Zitat von Tryllhase Beitrag anzeigen
    Diese Stabilität um die Rollachse ist aber nur ein Grund, und nur bei positiver Pfeilung. Daneben ist der Pfeilflügel ein Anwendungsfall der Flächenregel, nämlich des Vermeidens heftiger Querschnittssprünge in Längsrichtung, indem der Gesamtquerschnitt Rumpf plus Flügel in die Länge gezogen wird.. Und das gilt kurioser Weise auch bei negativer Pfeilung oder sogar, wenn ein Flügel nach vorn und der andere nach hinten gepfeilt ist. Eine solche Erkenntnis ist so bedeutend, dass sie selbstverständlich patentfähig ist und um so schäbiger ist die Hinstellung des Amis Jahre später als alleiniger Erfinder.
    Und stimmt.

    Mir ging es allerdings um die unsinnige Behauptung, die Pfeilung hätte den Grund im Gewicht...

    Gruß, O.
    Heilig Vaterland in Gefahren, deine Söhne sich um dich scharen



  2. #562
    Waschweib Benutzerbild von Schmuddelgerda
    Registriert seit
    26.11.2013
    Ort
    Nördlich des Südpols
    Beiträge
    4.291

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    Zitat Zitat von Schwabenpower Beitrag anzeigen
    Ja, ist mir bekannt.

    Das Problem sind nicht unbedingt die Kosten der Patentanmeldung, sondern oft die immensen Kosten der Prüfungen und Nachweise.
    Das wird ja angemeldet, aber oft fehlt das Geld, etwas daraus zu machen, auch wenn es nicht gerade ein Raumschiffantrieb ist.

    Zitat Zitat von Tryllhase Beitrag anzeigen
    Das ist sein Recht. Er braucht dazu nicht mal ein Patent. Wenn er nachweist, dass er seine Idee schon früher in der Fachpresse veröffentlicht hat, wird wegen fehlender Neuheit ein Patent abgelehnt oder ein bestehendes wegen fehlender Neuheit ungültig. Er kann sich natürlich friedlich einigen. So ging es Rudolf Diesel.
    Ich habe es nicht verurteilt; die Bezeichnung "Wegelagererpatent" stammt nicht von mir. Dass die Veröffentlichung auch genügt, wusste ich nicht.


  3. #563
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    24.254

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    Zitat Zitat von Tryllhase Beitrag anzeigen
    Diese Stabilität um die Rollachse ist aber nur ein Grund, und nur bei positiver Pfeilung. Daneben ist der Pfeilflügel ein Anwendungsfall der Flächenregel, nämlich des Vermeidens heftiger Querschnittssprünge in Längsrichtung, indem der Gesamtquerschnitt Rumpf plus Flügel in die Länge gezogen wird.. Und das gilt kurioser Weise auch bei negativer Pfeilung oder sogar, wenn ein Flügel nach vorn und der andere nach hinten gepfeilt ist. Eine solche Erkenntnis ist so bedeutend, dass sie selbstverständlich patentfähig ist und um so schäbiger ist die Hinstellung des Amis Jahre später als alleiniger Erfinder.
    Hatten sich die Konstrukteure bereits auf eine bestimmte Geschwindigkeit festgelegt ? Bei der Heinkel 280 offensichtlich nicht.
    Deutschland frei statt bunt!!

  4. #564
    Waschweib Benutzerbild von Schmuddelgerda
    Registriert seit
    26.11.2013
    Ort
    Nördlich des Südpols
    Beiträge
    4.291

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    Zitat Zitat von MorganLeFay Beitrag anzeigen
    Geheimpatent ist da missverständlich. Es ist ein ganz normales Patent, das nicht veröffentlicht wird, und dessen Geheimhaltung regelmäßig geprüft werden muss. Dadurch entfällt so ziemlich jede Eigenschaft, die normal ein Patent auszeichnet. Es ist vollkommen egal, ob so ein Patent nicht veröffentlicht oder gar nicht erst angemeldet wird.

    Ist auch egal, da wir hier komplett aneinander vorbei reden.
    Du hast insofern formal recht, als "Patent" vom lat. "patere" kommt und "offenstehend" bedeutet.

    Das Wesentliche ist aber der patentrechtliche Schutz.


  5. #565
    Waschweib Benutzerbild von Schmuddelgerda
    Registriert seit
    26.11.2013
    Ort
    Nördlich des Südpols
    Beiträge
    4.291

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    Zitat Zitat von Chronos Beitrag anzeigen
    ...

    Das amerikanische Patentrecht ist ein bisschen wie das Kinderspiel "Blinde Kuh". Da kann man furchtbar hereinfallen. Einen Fall dieser Art habe ich sogar am Rande selbst miterlebt.
    Beim hiesigen Patentrecht kann man wenigstens sagen, der Neuerfinder hätte entweder von der Patentschrift abgeguckt oder verabsäumt nachzuforschen. Aber U-Boot-Patenten ist er hilflos ausgeliefert, er macht sich strafbar, ohne es vorher wissen zu können.


  6. #566
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    24.254

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Testflugberichte der Messerschmitt Me 262
    Es ist viel über die Entwicklung der Messerschmitt Me 262 geschrieben worden. Entsprach es immer der Wahrheit? Die originalen Testflugberichte aus der frühen Erprobungsphase des ersten Strahljägers der Welt zeigen, dass man daran zweifeln darf.
    Deutschland frei statt bunt!!

  7. #567
    Recht en Trouw Benutzerbild von Odem
    Registriert seit
    13.03.2017
    Beiträge
    883

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Hatten sich die Konstrukteure bereits auf eine bestimmte Geschwindigkeit festgelegt ? Bei der Heinkel 280 offensichtlich nicht.
    Man mußte sich nicht "einigen", denn ab einer Geschwindigkeit von 800 Kmh als auch ab einer Höhe von mindestens 11000 Metern sind bei einem klassischen Flugzeugprofil bestimmte bereiche bereits im Wirkungsbereich der Momentänderung (Schallbereich), was eben dann mit dem Klassischen Profil zu Strömungsabriss (Rollachse) und / oder zu großen Kräften an der Flügelwurzel ("brechen"der Flügels) führt.

    Und diese Bereiche wurden in jedem Fall mit den Strahlentriebwerken ereicht, schon allein daher, da dies der maximale Extrembereich von Propellerflugzeugen ist.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Heilig Vaterland in Gefahren, deine Söhne sich um dich scharen



  8. #568
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    24.254

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    [Links nur für registrierte Nutzer]



    Das Unternehmen »Ossawakim« begann am 22. Oktober um 4 Uhr morgens. Bataillone von russischen Soldaten riegelten ganze Viertel von Ostberlin ab, während Hunderte von Festnahmetrupps systematisch Häuserblocks durchkämmten, Türen einschlugen und die Männer und ihre Söhne auf wartende Lkws trieben, mit denen sie zu den Bahnhöfen Kaulsdorf und Friedrichshagen gefahren wurden. Gesucht wurden Wissenschaftler und Techniker, und innerhalb von vierundzwanzig Stunden hatte man etwa fünfzehntausend Personen zusammengetrieben. Ihr Ziel, so wurde ihnen gesagt, war Russland, und sie würden in etwa fünf Jahren zurückkehren. Die meisten durften ihre Habseligkeiten einpacken, aber wer protestierte, wurde ohne jedes Gepäck aus seiner Wohnung getrieben. Nachbarn sahen, wie russische Soldaten ganze Haushalte einschließlich Porzellan, Stühlen, Klavieren, Vogelkäfigen und sogar Ofenrohren auf Lastwagen verluden. Einige trafen mit ihren Frauen und Kindern auf dem Bahnhof ein. Andere hatten unter Qualen und Tränen die hastige und schicksalsschwere Entscheidung getroffen, ihre Familien zurückzulassen. In anderen Städten gab es ähnliche Aushebungen, denn die Ziele waren dieselben, die die Amerikaner im Juli 1945 ausgewählt hatten - die Optikexperten von Zeiss in Jena und Flugzeugtechniker und Schiffskonstrukteure von Junkers in Rosslau.
    Unter den Gefangenen waren zweihundertfünfzig Spezialisten aus dem Oberspreewerk von AEG, das Fernmeldeausrüstungen herstellte. Ihre Festnahme war besonders bitter. Die Russen hatten große Anstrengungen unternommen, um Wissenschaftler, darunter viele mit internationalem Ruf, dazu zu bringen, bei AEG zu arbeiten. Hohe Gehälter, ausreichende Lebensmittelrationen, zweihundert Zigaretten pro Tag und schöne Häuser im Hirschgarten, einem gutbürgerlichen Wohnviertel, waren ein unwiderstehlicher Magnet, insbesondere für frühere Mitglieder der NSDAP, die in den Westzonen offiziell nur als Arbeiter eingestellt werden konnten. Wenige Tage vor dem Unternehmen »Ossawakim« wurden die leitenden Techniker von AEG nach Moskau geflogen, um eine Serie ihrer neuen Modelle vorzustellen. Sie kamen nie zurück. Das Zusammentreiben ihres Personals war leicht, weil die meisten im selben Wohngebiet in Hirschgarten wohnten. Es sah so aus, als ob absichtlich alle in demselben Gebiet untergebracht worden wären, um eine Massenentführung zu erleichtern.
    Walter Ahrens war einer der Männer, die von einem russischen Offizier besucht wurden, der nach einer höflichen Erklärung ein Dokument vorlegte, das Ahrens für einen unterschriftsreifen Vertrag hielt. Aber er irrte sich. Das Dokument war die Anweisung zu seiner Deportation. Ahrens erkannte, dass angesichts der beiden Soldaten in der Tür Widerstand zwecklos war. Er und seine schluchzende Frau begannen langsam zu packen. Ahrens sah heimlich aus dem Fenster und erkannte, dass das Haus nicht umstellt war. Unter dem Vorwand, dass sie sich für die Reise umziehen wollten, gingen beide in den Keller, während die Russen weiterpackten. Sie stahlen sich sofort ohne jede Habseligkeit aus dem Haus und entkamen in einer Straßenbahn in den amerikanischen Sektor.58
    Bevor das erste Dutzend Züge am Morgen des 23. Oktober aus den streng bewachten Bahnhöfen in Berlin abfuhr, hatte man allen Wissenschaftlern die Wahl gelassen: entweder die vierwöchige Reise nach Russland anzutreten und einen Fünfjahresvertrag zu unterschreiben, der ein hohes Gehalt und angenehme Lebensbedingungen garantierte, oder ein Dokument zu unterschreiben, das lautete: »Der Unterzeichnende erklärt hiermit seine Weigerung, am Wiederaufbau der Sowjetunion mitzuarbeiten.« Es gab, erinnerten sich die Überlebenden einige Jahre später, kaum eine Wahl. Das Leben in Russland war für die Familien nur in den ersten Wochen angenehm. Nahrungsmittel, Kleidung und Einkommen waren nicht besser als die der russischen Ingenieure, und nur wenige erhielten außer einer eigenen Wohnung besondere Privilegien. Als im Januar 1947 versucht wurde, ein ähnliches Unternehmen durchzuführen, blieben die Züge im Berliner Ostbahnhof leer. Ein Drittel der Ostberliner Polizei war mobilisiert worden, bezog um die ganze Stadt herum Posten und durchsuchte die Häuser, aber der amerikanische Geheimdienst schloss, dass der »Überfall im Sande verlief«. Die Gesuchten waren bereits in den Westen geflohen.
    Bower 1988 - Verschwörung Paperclip, S. 280f
    Deutschland frei statt bunt!!

  9. #569
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    24.254

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    Die dunklen Mächte sagten zu den Amis wir liefern die Rechtfertigung für eure Verbrechen und wir dürfen dann mit plündern.
    Deutschland frei statt bunt!!

  10. #570
    Mitglied
    Registriert seit
    21.06.2014
    Beiträge
    13.144

    Standard AW: Unternehmen Patentenraub 1945 von Georg Friedrich

    Zitat Zitat von solg Beitrag anzeigen
    cornjung weiß vermutlich noch nicht welch überproprtional hohen Anteil die Juden unter den Nobelpreisträgern ausmachen.
    Hast du dazu vielleicht einen Link und kannst ihn diesbezüglich mal aufklären?
    Zitat Zitat von Dayan Beitrag anzeigen
    Verwechselst du uns mit Amis und Russen?Bist du nüchtern?Ah du sprichst von unserem patenten eh welche stammt von dir?
    Den besiegten Deutschen- nein, nicht den pööööösen Nazis- wurden 1945 über 350.000 ( !!! ) Patente und mehr als 200.000 Auslands-Patente gestohlen. BILLIONEN- Werte!!! Die grösste geraubte Kriegsbeute aller Zeiten. Nicht nur sämtliche Pläne und militärischen Wunderwaffen wurden den besiegten Deutschen geraubt und gestohlen. Fertige-Atom-bomben-Pläne, Langstrecken- Bomers Arado, des Nurflüglers Horten HX1, der ME 262, der genialen und stärksten Mega-Kanonen, der legendären Raketen ( V1 und 2 ) , des Superpanzers Maus 1 uswusf. Der Kollaborateur und Ober-Nazi Werner von Braun, der zuerst die Vs gebaut, und später die Saturn, wurde in den USA als der " Vater " der amerikanischen Nasa-Mond-und Raketentechnik gefeiert. Über die Pläne zur deutschen Atom-bombe und den Verbleib von 4-Sterne SS-General Hans Kammler in den USA kann nur spekuliert werden. Welches davon waren eure Patente, welche stammten von dir ?
    Wenn Wahlen nichts ändern könnten, würde man nicht alles versuchen, die Wahl der Rechten zu verhindern.

+ Auf Thema antworten
Seite 57 von 59 ErsteErste ... 7 47 53 54 55 56 57 58 59 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. INFAM! Kapitalist Georg Kofler bei Maischberger LEUGNET die Kinderarmut !
    Von Daniel3 im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 142
    Letzter Beitrag: 30.09.2007, 11:22
  2. Georg W. Bush Friedensnobelpreisträger
    Von Ex Partei03 Mitglied im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 177
    Letzter Beitrag: 16.10.2006, 14:19
  3. Offener Brief an Georg W. Bush.
    Von Abseits im Forum Krisengebiete
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 06.08.2006, 17:56
  4. Georg Gafron
    Von mike im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.09.2004, 21:24

Nutzer die den Thread gelesen haben : 116

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben