+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 15 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 149

Thema: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1940

  1. #1
    GESPERRT
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    3.399

    Standard Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949



    Polnische Übergriffe zwischen 1919 und 1949 in Oberschlesien, Westpreußen und Posen, das Massaker des Bromberger Blutsonntags Anfang September 1939, die Vertreibungsverbrechen und die Quälereien in polnischen Lagern werden geschildert. Viele grausame Fotos hingeschlachteter Deutscher belegen die erschütternde Bilanz polnischen Schreckens!

    320 S., geb. im Großf.
    60 Seiten an Fotos von verstümmelten Kindern in Posen 1919, umgebrachten Männern 1939 und zu Tode vergewaltigen Kindern und Frauen 1944/45.

    Warnung: nur für Leser mit starken Nerven!
    Einbandfotos:
    1921
    20jähriger verstümmelter Unterwachtmeister Firlus
    1939
    64jähriger ermordeter Invalide Eugen Jaensch
    1945
    Deutsche Kinder aus polnischem Waisenhaus in Danzig


    Der Tod sprach polnisch
    Dokumente
    polnischer Grausamkeiten
    an Deutschen 1919-1949


    Nachdem das Auswärtige Amt der BRD vor Gericht ein Vertriebsverbot für das
    Buch Dokumente polnischer Grausamkeiten durchgesetzt hat, hat der
    herausgebende Verlag das traurige Thema polnischer Verbrechen an
    Deutschen nunmehr fortgeschrieben.
    Ist von der leidvollen Geschichte des Zusammenlebens von Deutschen und Polen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Rede, so trifft man sehr häufig auf folgende Vorstellung: es gibt ein Tätervolk - und das ist das Deutsche, und es gibt ein Opfervolk - das ist das polnische.
    Dieses sehr vereinfachte Bild beherrscht die öffentliche Meinung (bzw. die veröffentlichte Meinung) fast gänzlich. Nur die wirklich
    Betroffenen, die Deutschen aus Ostpreußen, Westpreußen, Pommern und
    Schlesien, sowie einige Fachwissenschaftler, die jedoch der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt sind, haben eine differenziertere Sichtweise.
    Neben den polnischen Übergriffen seit 1919 in Posen,
    Westpreußen und Oberschlesien und den Massakern des Jahres 1939, die als
    "Bromberger Blutsonntag" in die Geschichte eingegangen sind, nehmen die
    polnischen Vertreibungsverbrechen und die Quälereien in polnischen Nachkriegs-
    KZs in diesem Werk breiten Raum ein. Mit neuen, bisher unbekannten grausamsten Dokumentarfotos von hingeschlachteten Deutschen wird die Bilanz des Schreckens belegt, dem im 20. Jahrhundert immer wieder unschuldige deutsche Zivilisten - oft Frauen und Kinder - durch polnische Fanatiker ausgesetzt waren.
    Versöhnung und Verständigung lassen sich nicht dadurch erkaufen, daß man eine einseitige und unvollständige Geschichtsschreibung hinnimmt. In der offiziösen Bilanz des Leidens fehlt das massenhafte Leiden und Sterben unschuldiger deutscher Menschen am Ende und in der Folge des 2. Weltkrieges. Verbrechen sind jedoch nicht in einem Falle furchtbar, das andere Mal weniger furchtbar, je nachdem, von wem sie verübt wurden. Unrecht kann auch nicht durch Unrecht vergolten werden. Tränen haben keine Nationalität.
    (Auszüge aus Verlagsbroschüre und Einbandtext.)


    Die Geschichtslüge des angeblichen
    Überfalls auf Polen durch Deutschland im
    Jahre 1939
    Schon Anfang Juni 2004 feierte der ehemalige Kanzler der Besatzungsrepublik Deutschland (BRD) Gerhard Schröder in der Normandie mit den Siegermächten die Niederlage Deutschlands.
    Am 1. August 2004 kam Schröder dann nach Warschau um des 60. Jahrestages des Warschauer Aufstandes zu gedenken.
    In seiner Rede sprach der Besatzungskanzler vom „deutschen Überfall auf
    Polen“ und von den „Verbrechen der Nazi-Truppen“. Schröder sagte, er betrachte die Einladung "als eine große Ehre für mich persönlich und als großherzige Geste an mein Land, das mit dem von ihm
    begonnenen Krieg so unermesslich viel Leid über Polen gebracht hat". Dieses Verhalten kann nicht wundern.
    Die Aufgabe der von den Siegermächten eingesetzten Vassallen ist es, deren
    Geschichtslügen unablässig zu wiederholen.

    Hier eine kleine Auswahl:

    · Helmut Kohl (Kanzler 1982-1998): „Hitler hat den Krieg gewollt, geplant und entfesselt. Daran gab und gibt es nichts zu deuteln. Wir müssen entschieden allen Versuchen entgegentreten, dieses Urteil bzuschwächen.“ (Regierungserklärung 1.8.1989)

    · Richard v. Weizsäcker (BP 1984-1994) dankte den Engländern, daß sie den Krieg gewonnen hätten und nannte den 8. Mai 1945 den „Tag der Befreiung“.

    · Willi Brandt (Kanzler 1969-1974) bat in Warschau durch seinen Kniefall um Verzeihung und ehrte polnische Kriegsverbrecher.

    · Rainer Barzel (ehem. Bundestagspräsident) schrieb: „Wer die Schuld Hitlers am Ausbruch den Zweiten Weltkrieges relativiert, ist mein Gegner.“
    Nachfolgend eine Richtigstellung bezüglich der Ursachen des deutsch-polnischen Krieges, der am 1.September 1939 begann:

    Das den Deutschen aufgezwungene Geschichtsbild über die Ursachen, das Vorspiel und den Ablauf des Zweiten Weltkrieges im vergangenen Jahrhundert wurde geprägt von den Lügen der kapitalistischen Siegermächte, den Alliierten im Westen, sowie vom kommunistischen Sowjet-System im Osten.

    Es entsprach in allen Bereichen nicht der Wahrheit, sondern wurde vorsätzlich mit den infamsten Lügen so durchwoben, daß für Deutschland nur noch die alleinige Schuld übrigblieb.
    Die Siegermächte hatten aus begreiflichen Gründen auch keinerlei Interesse ihre wahren Absichten und die geschichtlichen Abläufe in ihr Geschichtsbild uns Deutschen zu vermitteln, denn diese waren nachweislich auf die gänzliche Vernichtung Deutschlands aus - und das mußte unbedingt vertuscht
    werden.
    Die Wahrheit ist nunmehr bekannt! Vielfältige und umfassende Belege sind jetzt vorhanden, so daß Klarheit in vielen Abläufen gefunden wurde. Die Findung der Wahrheit wurde bisher dadurch erschwert, daß ausländische Archive für uns Deutsche lange Zeit verschlossen waren. Auch heute
    noch werden wichtige geschichtliche Vorgänge, besonders die den Frieden erhaltenden Kontakte und Bemühungen, die für die Politik Deutschlands sprachen, uns vorenthalten. Diese passen einfach nicht ins Geschichtsbild, der Siegermächte.
    60 Jahre sind vergangen und England veröffentlicht immer noch nicht die Gesprächsprotokolle von Ribbentrop, Kesselring und weiteren.

    Nach neuerlichen Verlautbarungen der engl. Regierung sollen diese weitere 30 Jahre unter Verschluß gehalten werden. Warum wohl, hat man etwas zu verbergen?
    Das von den Siegermächten aufgezwungene Geschichtsbild fand seine konformgehenden Wahrheitsverdreher und Lügner in Sachen deutscher Geschichte in den meisten deutschen Nachkriegspolitikern willige Erfüllungsgehilfen - diese waren und sind die Lakaien der Siegermächte!

    Nachkriegsdeutschland erhielt ein im Entwurf von den Siegermächten USA und Frankreich diktiertes Grundgesetz.
    Die darin festgelegten Freiheiten haben sich jedoch als Scheinfreiheiten herausgestellt, wie z.B. die im Artikel 5 festgeschriebene Meinungsfreiheit.
    Die Meinungsfreiheit ist inzwischen längst abgeschafft worden und wurde durch den Maulkorb-Paragraphen § 130, der sogenannten Volksverhetzung, ersetzt.

    Das Grundgesetz hat sich damit als reine Augenwischerei herausgestellt. Hierdurch wurde der Weg frei zur Unterdrückung der historischen Wahrheit für Deutschland.
    Wer sich heute zur geschichtlichen Wahrheit offen bekennt, kommt wegen “Volksverhetzung“ ins Gefängnis.
    Wenn man Angehörige der Nachkriegsgenerationen nach den Ursachen, welche zu dem 2. Weltkrieg führten, befragt, so kann man immer wieder hören, daß es Hitler gewesen ist, der den Krieg begonnnen und verursacht hat.

    Daß England und Frankreich Deutschland den Krieg erklärten, ist ihnen nicht bekannt, allenfalls wird der Angriff auf Polen als Ursache genannt.
    Daß Polen den Krieg mit Deutschland durch fortlaufende Grenzverletzungen provozierte, weil es auf Landgewinn und auf die deutschen Städte Danzig und Königsberg aus war, ist ihnen völlig unbekannt.
    Zur Unterdrückung der Wahrheit gehören in der BRD auch die Vorgänge, die zum Ausbruch des Krieges mit Polen führten!
    Im Versailler Diktat-Frieden des Jahres 1919 mußte Deutschland alle Goldbestände, in Höhe von 100 Milliarden Gold-Mark, an die reichen Siegermächte abliefern. Das hatte die Inflation zur Folge und
    führte zur Verarmung des ganzen deutschen Volkes und war die Ursache der millionenfachen Arbeitslosigkeit und des Hungers in der Weimarer Republik.

    Hinter der damaligen “Deutschen Mark“ stand kein Gramm Gold als Wertmaßstab mehr — diese war nur noch Papiergeld.

    Große Gebiete rings um Deutschland, welche seit acht Jahrhunderten deutsch waren wurden gewaltsam vom Deutschen Reich abgetrennt.
    Das neuerstandene Polen okkupierte die deutschen Provinzen Westpreußen, Posen, und Ost- Oberschlesien (Korridor). Insgesamt 2,2 Millionen Deutsche gerieten unter polnische Herrschaft.
    Die deutsche Stadt Danzig wurde “Freistaat‘ mit eigener Regierung und Verwaltung.
    Der Bevölkerungsanteil war zu 95% deutsch! Eine Volksabstimmung fand nicht statt. Der polnische Expansionshunger ging weiter! Polnische und französische Militäreinheiten fielen in den 20er Jahren in Schlesien ein.
    Das Reich lag am Boden. Schnellgegründete freiwillige deutsche Freikorps wehrten die Polen und Franzosen am Annaberg in Schlesien und in anderen Provinzen in blutigen Kämpfen ab. Schlesien blieb deutsch!


    Nach dem Polen große deutsche Gebiete geraubt hatte, begann der furchtbare und von den heutigen Politikern der BRD mit voller Absicht verschwiegene Leidensweg der deutschen Bevölkerung unserer deutschen Ostgebiete.

    Von den 2,2 Millionen deutscher Menschen mußten bis zum August des Jahres 1939 ca. 1,5 Millionen zwangsweise ihre Heimat verlassen.
    Hier lag vom Anfang an ein großer Entdeutschungsplan der Polen mit allen späteren grausamen Verbrechen an wehrlosen Frauen Kindern und Männern zugrunde.


    Die Großmachtsucht der Polen wurde sogar soweit getrieben, daß die Ausdehnung “Großpolens“weitere große deutsche Gebiete umfaßte. Es wurden in der Folgezeit (lange vor Hitler) Landkarten Großpolens verteilt, in dem die polnische Westgrenze wenige Kilometer vor Berlin, an der Elbe und Saale lag.
    Aus dieser polnischen Machtausweitung heraus wurde auch die verbrecherische Entdeutschung durch die Polen betrieben.
    Das Leben der Deutschen unter den Polen nach 1919
    Die Polenisierung bzw. die Entdeutschung wurde in den neuen polnischen Westprovinzen offen verkündet.
    Die entsprechenden polnischen Maßnahmen ohne Rücksicht auf die Proteste der Betroffenen wurden Zug um Zug durchgeführt.
    Polen bediente sich aller nur erdenkbaren Mittel, z.B. die jährlichen brutalen Enteignungen der deutschen Bevölkerung, welche unter dem Deckmantel von “Landreformen“ und “Flurbereinigungen“liefen.
    Diese brutale Vorgehensweise der Polen führte bereits im Jahre 1920 / 21 zur Vertreibung Hunderttausender von Deutschen.
    Bereits im Jahre 1924 war ein Drittel deutschen Besitzes enteignet. Die deutsche Sprache wurde als Amtssprache verboten und im übrigen weitgehend eingeengt.
    Überhöhte Steuern‚ beschlagnahmte Gemeinschaftsgebäude und Zeitungen, systematischer Boykott deutscher Firmen und Geschäfte, einseitig motivierte Presseprozesse, Gerichts- und Verwaltungsverfahren führten zum wirtschaftlichen Ruin der Deutschen und zur gewollten Heimatvertreibung der Deutschen.
    Vereine und Organisationen wurden verboten, Arbeitslizenzen für gehobene Berufe verweigert bzw. entzogen. Entlassene Arbeitskräfte bekamen keine Unterstützung mehr, jungen Deutschen wurden
    Lehrstellen verweigert. Deutsche Schulen wurden geschlossen. Deutsche Studenten wurden von den Hochschulen und Universitäten verwiesen und somit an der Berufsausbildung gehindert.
    Auch Beschimpfungen und Tätlichkeiten waren an der Tagesordnung, wobei die polnische Polizei in den meisten Fallen den deutschen Opfern jeden Schutz verweigerte.
    Diese Vorgehensweise hat zu dieser gewaltsamen Austreibung von 870.000 Deutschen bereits in den 20er Jahren (lange vor Hitler) durch Polen geführt.
    Im Deutschland der Weimarer Republik gab es bereits damals große Flüchtlingslager, welche für eine menschenwürdige Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge eingerichtet werden mußten.
    Das Verhalten des Völkerbundes zeigte keinerlei Wirkung, um den in ihrer Existenz bedrohten und unterdrückten Deutschen in Polen zu Hilfe zu kommen.
    Noch nicht einmal ein Zwanzigstel der dem Völkerbund zwischen 1920 und 1930 zugeleiteten Petitionen ist der Sache nach entschieden worden. Diese absichtliche Tatenlosigkeit der z.T. ehemaligen Siegermächte führte dann später zum Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund.



    Die 30er Jahre in Polen waren zunehmend gekennzeichnet durch eine beispiellose Hetze gegen Deutschland und der Anwendung von Gewalt gegen Deutsche.
    Die Hetze zum Krieg gegen Deutschland war Gegenstand aller Bevölkerungsschichten der Polen.

    So schrieb die Marschall Pilsudskis nahestehende Zeitschrift “Mocarstwowiec“ -
    (“Die Liga der Großmacht) bereits im Jahre 1930:
    “Wir sind uns bewußt, daß der Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann.
    Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, daß ein neuer Sieg wie bei Grunwald am 15.7.1410 (Schlacht bei Tannenberg 1410) in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird... In diesem Krieg werden keine Gefangnen genommen, es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein....“

    Der polnische Außenminister Oberst Beck im Jahre 1932:
    “Polen könne sich nicht einmal mit einem „Status quo“ zufrieden geben“.

    Die Verbrechen der Polen an Deutschen bis Kriegsbeginn:

    Allein in den Jahren vor 1939 wurden 8.000 Deutsche von den Polen auf bestialische Weise ermordet, darunter deutsche katholische und evangelische Geistliche, viele Frauen und Kinder.
    Die “Landreform“ raubte bis 1938 der deutschen Minderheit zwei Drittel ihres Ackerlandes. Hetze, Terror und Behördenschikane läuteten dann den Schlußakt ein.
    Nach einer Meldung des deutschen Konsuls in Lodz vom 8. Mai 1939: “Es besteht unverkennbar die Absicht, das Deutschtum in seiner Existenz zu vernichten“.
    Mitte August 1939 wurden nochmals 70.000 Flüchtlinge im Reich registriert. Ganze Familien verbrachten wegen ständiger Morddrohungen ihre Nächte in den Wäldern.
    Alle BRD-Politiker verschweigen die polnischen Verbrechen an der deutschen Zivilbevölkerung!

    Die provokatorischen Grenzübergriffe der Polen auf deutsches Reichsgebiet vor Kriegsbeginn

    Die Grenzübergriffe der Polen erfolgten, noch bevor ein deutscher Soldat polnischen Boden betreten hatte.

    Aus Platzmangel können aus der Vielzahl der Fälle nur einige wenige wiedergegeben werden:

    24.August 1939: Lufthansa-Flugzeug D-APUP vor Hela beschossen, Typ Savoia, Flugzeugführer Bohner, Entfernung von Hela 15-20 Km.
    Lufthansa-Flugzeug D-AMYO, Typ Ju 86, Flugzeugführer Neumann, 5-6 Seemeilen von der Küste beschossen.

    25.August 1939: Meldung der Staatspolizei Elbing, in der Nacht vom 25.8. zum
    26.8. brannte infolge Brandstiftung durch aus Polen kommende Täter die an der deutsch-polnischen Grenze gelegene Försterei Dietrichswalde, Kreis Marienwerder, vollständig nieder.

    25. zum 26.August 1939: In der Nacht wurde die auf deutschem Gebiet liegende Straße und Eisenbahnbrücke Zandersfelde-Neuliebenau von polnischem Militär gesprengt und völlig zerstört.

    30.August 1939: Staatspolizeidienststelle Breslau, Oberfinanzpräsident Troppau, Bauer bei der Feldarbeit beschossen, deutsches Flugzeug über deutschem Gebiet durch Flakartillerie beschossen.

    30.August 1939: Ermordung des deutschen Konsuls in Krakau. Der Mörder war ein polnischer Jude.

    Ostpreußen, die Tage vor dem Zweiten Weltkrieg“

    Ein Erlebnisbericht von H.-J. Rotzoll


    Das Heeres-Artillerie-Regiment 57 aus Königsberg/Preußen wurde Mitte
    August 1939 an die von Polen gefährdete Grenze verlegt.
    Wir bezogen Bereitstellung bei Garnsee, Kreis Neidenburg. Die Stellung
    meiner Batterie lag in einem Maisfeld.
    In diesem Raum war bereits seit Wochen die Arbeit auf den Feldern zum
    Lebensrisiko geworden.
    Bis 7 km Tiefe in Ostpreußiches Reichsgebiet fielen aus Polen kommende,
    sengende und mordende Kavallerietrupps ein.
    Diese Überfälle begannen bereits seit Juli im Jahre 1939.
    Soweit das Auge reichte, konnte man in den Abendstunden Rauch und
    Feuer sehen. Die brennenden Häuser und Dörfer wurden von den
    polnischen Kavallerietrupps provokatorisch angesteckt.
    Wer sich von der Bevölkerung aus den lodernden Häusern ins das Freie
    rettete oder das Feuer löschen wollte, wurde niedergemacht.
    Die deutschen Männer wurden nicht nur mit dem Säbel zerteilt oder
    erschossen, sondern auch mit dem Lasso eingefangen und in Richtung
    polnische Grenze zu Tode geschleift.
    Um diesen Umtrieben Einhalt zu gebieten, erhielt meine Batterie am 23.
    August 1939 den Befehl, ein Jagdkommando aufzustellen.
    Als Wachtmeister bekam ich das Kommando unterstellt und auch den
    Einsatzbefehl.
    Am ersten Tage des Einsatzes war unser motorisierter Stoßtrupp eine
    halbe Stunde zu spät gekommen.
    Eine mordende polnische Schwadron raste bereits in Richtung schützende
    Grenze. Die Spuren waren grausam.
    In den Feldwegen und auf den Feldern fanden wir Leichen von deutschen
    Bauern. Diese waren mit Säbeln zerfetzt oder erschossen worden.
    Diese Einfälle polnischer Kavallerie-Einheiten erfolgten in den Augusttagen
    1939 jede Nacht.
    Die leidtragenden Dörfer Ostpreußens, an der Grenze zu Polen wurden alle
    in diesen Wochen schwer geprüft.
    Die polnischen Überfallkommandos wechselten ständig die Orte.
    Doch bereits am 26.8.1939 stellte unser Kommando einen polnischen
    Reitertrupp in einem Zuckerrübenfeld unweit von Garnsee.
    In unseren MG-Garben wurde die polnische Kavallerie völlig aufgerieben;
    47 polnische Reiter waren auf reichsdeutschem Boden gefallen.
    Die Hilferufe aus den gepeinigten deutschen Grenzdörfern gellten trotz
    polnischer Gefallener durch jede Nacht, hervorgerufen durch provozierende
    wilde Brände und Schießereien polnischer Kavallerietrupps. In den
    Grenzdörfern beweinte und beklagte man täglich Freunde und Bekannte.
    Die Angst ging um, die Schrecken waren entsetzlich. Von der deutschen
    Grenzbevölkerung erging die Frage, wie lange noch wird man diesen
    Mordbanden ausgesetzt sein.
    Fast 100 Tote reichsdeutscher Menschen waren in diesem Raum zu
    beklagen.
    Als unsere Einheit am 1.September 1939 um 5 Uhr 45 zum Sturmangriff
    überging, fanden wir noch jenseits der polnischen Grenze frische Gräber
    von deutschen Zivilisten. Auch blutige und zerfetzte Kleidungsstücke von
    Zivilisten lagen auf Wegen und Straßenrändern.
    Auch von polnischen Kriegsgefangenen bekamen wir die Bestätigung daß
    provokatorische Angriffe auf die Zivilbevölkerung auf deutschem
    Reichsgebiet befohlen worden waren. Die polnische Kavallerie hatte diese
    mordende Aufgabe zu einem Weltbrand eingeleitet.

    Auch Roosevelt und Churchill suchten einen Anlaß zum Krieg, mit dem Ziel der gänzlichen Vernichtung Deutschlands. Durch Garantieerklärungen an die Polen sicherte Churchill, im Falle eines Krieges mit Deutschland, den Kriegseintritt Englands zu.

    Roosevelt erklärte bereits im Jahre 1934 (ein Jahr nach der Wahl Hitlers) vor dem amerikanischen Kongreß: “Es wird Krieg mit Deutschland geben“.
    Er erklärte in diesem Zusammenhang weiter: “In der Weltpolitik geschieht nichts zufällig, alles ist von langer Hand geplant und vorbereitet“.
    Churchill erklärte bereits 1936, als der wirtschaftliche Erfolg Hitlers sichtbar wurde:
    “Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht“.
    Churchill erklärte am 3.September 1939 in einer Rundfunkrede: “Dieser Krieg ist Englands Krieg. Sein Z iel ist die Vernichtung Deutschlands . . . . Vorwärts, Soldaten Christi“!
    Englische, amerikanische und französische Generale besuchten lange vor Kriegsbeginn polnische Militärs in Warschau und waren beratend tätig. Diese redeten den Polen Stärke ein (Gesprächsprotokolle).
    Die Deutschen haben nur “Panzer aus Pappe“, so wurden ihnen eingeredet.
    Als es später zu Kampfhandlungen kam, schlug die Kavallerie der Polen tatsächlich mit Säbeln auf deutsche Panzer ein.


    Polen war für Churchill und Roosevelt nach außen hin nur der sichtbare Anlaß für einen ihrerseits lange vorher geplanten Krieg. Die beabsichtigte Machtausweitung durch Gebietsvergrößerung der Polen durch Krieg mit Deutschland, paßte diesen beiden Kriegsverbrechern haargenau ins Konzept.
    Die militärischen und psychologischen Kriegsvorbereitungen der Polen
    Polen machte bereits auf entgegenkommende Vorhandlungsvorschläge Deutschlands am 23.März 1939 teilmobil, zog mehrere Reservistenjahrgänge ein und stockte sein Heer um rund 750.000 Mann auf.

    Während einer Truppenparade am 3.März 1939 begrüßten fanatisierte, aufgehetzte Massen jeden
    Truppenteil mit Sprechchören: “Auf nach Danzig“, “Vorwärts nach Berlin“
    Der Redner sagte: “Das lächerliche deutsche Heer mit seinen unterernährten Soldaten und mit seinen Panzern aus Pappe werde man im Berliner Grunewald zusammenschlagen wie den deutschen Ritterorden
    1410 bei Grunwald (Tannenberg)“.

    Der Marschall und Generalinspekteur der polnischen Armee, Rydz-Smnigly, sagte im Sommer 1939 in einem öffentlichen Vortrag vor polnischen Offizieren und Offiziersanwärtern:
    “Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst wenn es das wollte“.


    Der in die Geschichte eingegangene Blutsonntag von Bromberg ‚ am 3.September 1939
    Der Krieg begann am Freitag, dem 1.September 1939.
    Der Blutsonntag von Bromberg begann am Sonntagmorgen etwa gegen 10 Uhr, als der aufgehetzte polnische Mob aus den Kirchen kamen, wo er bewaffnet worden ist.
    In der Jesuitenkirche am Alten Markt waren Waffen versteckt.
    Die Schuld der polnischen katholischen Kirche ist erwiesen!
    Die katholischen Pfarrer hatten längst in den Gottesdiensten gehetzt, daß die Deutschen die Feinde des ganzen katholischen Polens seien.
    In Bromberg ist nachweislich von den Kanzeln verkündet worden, daß die Tötung eines Deutschen keine Sünde, sondern im voraus vergeben sei.
    Der Haß gegen Deutsche kam nicht nur von den Militärs und Politikern, sondern auch von der katholischen Kirche.


    Mit beispielloser Brutalität und unvorstellbarer Grausamkeit gingen sie auf die wehrlose deutsche Zivilbevölkerung, auf Männer, Frauen und Kinder los..
    Es begann ein Abschlachten größtem Ausmaßes der deutschen Bevölkerung.
    Die Bevölkerung flüchtete in die Wälder, um den Grausamkeiten der Polen zu entgehen.
    Es nützte ihnen nichts, der Tod wartete auch dort.
    20.000 Säuglinge, Kinder, Greise, Männer, Frauen, in den Städten, auf den Landstraßen, in den
    Wäldern und in ihren Wohnungen wurden sie von den Polen erschlagen.

    Die deutsche Zivilbevölkerung war unbewaffnet!
    Es wurden von den Polen zumeist auf bestialische Weise ermordet:
    5.800 Deutsche in Bromberg,
    12.857 konnten im weiteren Kreis Posens identifiziert werden;
    wie viele in Wäldern und Seen den Tod fanden, weiß niemand zu sagen.
    Die deutsche Gräberzentrale in Posen (1940) hat schließlich bei Einstellung ihrer Sucharbeit eine Zahl von 23.000 registriert.
    Nach amtlichen Feststellungen wurden innerhalb des polnischen Staatsbereiches 58.000 deutsche Kinder, Frauen und Männer von den Polen bestialisch ermordet!

    Die deutsche Zivilbevölkerung hatte mehr Tote zu beklagen, als die deutsche Wehrmacht in den späteren Kampfhandlungen. Die Polen trieben die Deutschen in den ehemals deutschen Provinzen zusammen.
    Auf den Straßen zu den rückwärtigen KZ-Lagern spielten sich unbeschreibliche Szenen
    ab.

    Wegen der Vielzahl der polnischen Grausamkeiten werden hier einige wenige aufgezeigt:

    Eine schwangere Frau, die einfach nicht mehr weitergehen konnte, wurde von der Begleitmannschaft
    so schwer geschlagen, daß sie frühzeitig niederkam und verstarb.
    Eine andere Frau mußte ihr 4-jähriges Töchterchen mitführen. Bei einigen Kolbenschlägen, mit denen die Frau und das Kind traktiert wurden, erlitt das Kind eine schwere Kopfwunde und konnte überhaupt
    nicht weiterlaufen. Die Mutter versuchte nun, das Kind zu tragen. Sie war dadurch am Marschieren so gehindert, daß sie das äußerst scharfe Tempo nicht mithalten konnte. Der Anführer entriß ihr kurzerhand, unter überhaupt nicht wiederzugebenden Beschimpfungen, das Kind, und erschlug es.
    Seinen Spießgesellen gegenüber rechtfertigte er seine Handlungsweise mit den Worten: “Der Balg bringt sonst später doch nur neue deutsche Schweine zur Welt“.

    Verweise auch auf die Niederschriften der Augenzeugin Frau Elsa Löser, herausgegeben von
    Ernst Zündel, 3152 Parkway, Suite 13, PMB 109 Pigeon Forge TN 37863, USA, auf die Schriften von
    Dr. Splittgerber, der Verlag “Der Schlesier“ und auf “Wahrheit für Deutschland“ von Udo Walendy,
    “Verlag für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung“.

    Der Krieg beginnt Nach der polnischen Kriegserklärung eröffneten die Polen am 31.August zum 1.September 1939 um 0.00 Uhr an vielen Stellen der Grenze das Feuer.
    Der polnische Staatssender in Warschau gab zu gleicher Zeit in einer Sondermeldung triumphierend bekannt:
    “Wir sind auf dem siegreichen Vormarsch nach Berlin, und werden Ende der Woche in Berlin sein. Die Deutschen gehen an der ganzen Front in Unordnung zurück“.
    Um 5.45 Uhr des 1.September 1939 erhielt die deutsche Wehrmacht den Angriffsbefehl.


    Adolf Hitler sagte in einer kurzen Ansprache: “Es wird jetzt zurückgeschossen!“
    Dem polnischen Heer mit 1,7 Millionen Mann standen 75 deutsche Divisionen mit 1,1 Millionen Mann gegenüber. In kurzen harten Kämpfen wurde das polnische Heer nach 18 Tagen von der noch jungen
    deutschen Wehrmacht niedergeworfen.
    England und Frankreich, die gemäß ihrer Bündnisverpflichtungen mit Polen Deutschland am 3. September 1939 den Krieg erklärten, kamen den Polen nicht zur Hilfe.
    Kampfhandlungen mit Frankreich begannen erst rund ein halbes Jahr später nachdem mehrere Friedensangebote ausgeschlagen wurden.

    Jetzt ein paar Äußerungnen der polnischen Presse und Politiker.

    Illustrowany Kurjer Codzienny am 20.4.1929:
    Weg mit den Deutschen hinter die natürliche Grenze, fort mit ihnen hinter die Oder.


    Kurjer Polski am 10.8.1929
    Mit raschen Schritten nähert sich der Augenblick, in dem die Auffassung über die Zerstörung des Pestherdes ( Deutschland) im Zentrum Europas Allgemeingut wird. Dann wird von
    Deutschland nur ein Trümmerhaufen übrigbleiben.

    Rydz-Smigly,Marschall von Polen im Frühjahr 1939:
    Wir werden bald gegen den deutschen Erbfeind marschieren, um ihm endgültig
    die Giftzähne auszubrechen... Haltet euch bereit für den Tag der Abrechnung mit dem arroganten Germanenblut, die Stunde der Rache ist nah.


    Kasprzycki, polnischer Kriegsminister am 18.5.1939:
    Wir haben keine Grenzbefestigungen, denn wir beabsichtigen einen Bewegungskrieg zu führen und vom Beginn der Operation an in Deutschland einzumarschieren.
    Vom März bis August 1939 ereigneten sich mehr als 200 polnische militärische
    Grenzverletzungen mit Brandlegung, Mord und Verschleppung. Bis August 1939 flüchteten mehr als 70.000 Deutsche vor polnischen Terror ins Reich.
    Am 30.8.1939 um 16.30 Uhr ordnete Polen die Generalmobilmachung an und unterbrach den Zugverkehr nach Ostpreußen durch den Korridor.


    Am 31.8.1939 gab der Warschauer Rundfunk um Mitternacht bekannt: Wir sind auf dem siegreichen Vormarsch und werden gegen Ende der Woche in Berlin sein, die deutschenTruppen gehen an der ganzen Front in Unordnung zurück.
    Erst dann wurde, nachdem vormittags das Deutsche Auswärtige Amt die Nachricht von der Ermordung des deutschen Konsuls in Krakau erhalten hatte, in Übereinstimmung mit dem
    Völkerrecht- am 1.9.1939 zurückgeschossen.
    (Auszug aus der VGG-Verfassungsbeschwerde vom 10.12.1992)
    Geändert von Michel (05.08.2008 um 21:46 Uhr)

  2. #2
    forward ever Benutzerbild von Lichtblau
    Registriert seit
    14.02.2007
    Ort
    soviet solar system
    Beiträge
    16.343

    Standard AW: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1

    1. Polnische Verbrechen an Deutschen wurden von polnischen Nationallisten begangen, also Leute die der selben Gedankensäuche wie du anhängen.


    2. Hitler begründet den Krieg, mit der Eroberung von Lebensraum, also dürften polnische Verbrechen als Motiv ausscheiden. Zu mal vieles davon von der deutschen 5. Kolonne in Polen provoziert wurde um einen Vorwand zu haben.

  3. #3
    Preuße aus Vernunft Benutzerbild von Stechlin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Mark Brandenburg
    Beiträge
    27.397

    Standard AW: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1

    Zitat Zitat von Tschuikow Beitrag anzeigen
    1. Polnische Verbrechen an Deutschen wurden von polnischen Nationallisten begangen, also Leute die der selben Gedankensäuche wie du anhängen.


    2. Hitler begründet den Krieg, mit der Eroberung von Lebensraum, also dürften polnische Verbrechen als Motiv ausscheiden. Zu mal vieles davon von der deutschen 5. Kolonne in Polen provoziert wurde um einen Vorwand zu haben.
    "Wir sind nicht in die Welt gekommen, um glücklich zu sein,
    sondern um unsere Pflicht zu tun."

    Otto von Bismarck. Schmied des Deutschen Reiches

  4. #4
    Mod - OUT OF ORDER Benutzerbild von basti
    Registriert seit
    26.04.2003
    Ort
    Zona Korruptia / Schilda
    Beiträge
    4.623

    Standard AW: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1

    Zitat Zitat von Tschuikow Beitrag anzeigen
    Zu mal vieles davon von der deutschen 5. Kolonne in Polen provoziert wurde um einen Vorwand zu haben.
    diese aussage ist so wie "die juden provozieren den antisemitismus ja selbst (und in letzter konsequenz auch den holokaust)".

    du stehst in einer linie mit den braunbatzen, nur auf der anderen seite.

    Laßt kein faules Geschwätz aus eurem Mund gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören.

  5. #5
    forward ever Benutzerbild von Lichtblau
    Registriert seit
    14.02.2007
    Ort
    soviet solar system
    Beiträge
    16.343

    Standard AW: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1

    Zitat Zitat von basti Beitrag anzeigen
    diese aussage ist so wie "die juden provozieren den antisemitismus ja selbst (und in letzter konsequenz auch den holokaust)".

    du stehst in einer linie mit den braunbatzen, nur auf der anderen seite.
    tolle Logik, das würde ich emotionale Logik nennen

    ein weiteres Beispiel für emotionale Logik:

    nazis=böse, wirtschaft finanziert nazis --> wirtschaft=böse

  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    3.399

    Standard AW: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1

    Ja sicher.
    Die 2 bis 3 Millionen Deutschen die 1945 auf der Flucht umkamen, sind wie die Armenier 1915 bzw. 1923/24 alle wie Lemminge in die Schlucht gefallen.

    Ich hab die Fotos mir angeschaut. Mir ist dabei schlecht geworden.
    Ein Foto ist von 1919 und zeigt britischen Soldaten, die 5 Kinder exhumieren die von Polen getötet wurden.
    Deutliche Verstümmelungen sind zu sehen.

    Ich will nicht näher eingehen, aber es ist unbeschreiblich.
    Es erinnert an heutige Horrorfilme.

    Wir werden seit Anfang der 70ziger, regelrecht historisch indoktriniert und falsch informiert. Einfacher gesagt - wir werden verarscht und belogen.

    Terror gegen die Zivilbevölkerung

    "Wir werden Deutschland zu einer Wüste machen, ja, zu einer Wüste." Winston Churchill, Juni 1940

    Zitat:"Es gibt knapp 70 Millionen bösartige Hunnen, einige von ihnen sind heilbar und andere tötbar (some of whom are curable and others killable)." Winston Churchill, April 1941

    Zitat:In einem Gespräch mit Stalin bestätigte Churchill im Oktober 1944: "Das Problem war, wie man Deutschland daran hindern kann, zu Lebzeiten unserer Enkel wieder auf die Füße zu kommen."

    Zitat:Wir werden die Deutschen auf ihrer Flucht vor den Russen rösten. Winston Churchill vor dem Angriff auf Dresden. (min. 150 000 Tote)

    Zitat:"Die Summe der zivilen Verluste ist weit entfernt von der allgemein erwarteten Gesamtzahl von mehreren Millionen." The United States Strategic Bombing Survey

    Zitat: Alexander Solschenizyn schrieb in diesem Zusammenhang über Churchill:

    "Er übergab dem sowjetischen Kommando das Kosakenkorps von 90.000 Mann. Zusammen mit ihnen übergab er viele Waggonladungen von alten Menschen, Frauen und Kindern... Dieser große Held, dessen Denkmäler sich über ganz England ausbreiten, befahl, daß auch sie ihrem Tod auszuliefern sind." Alexander Solschenizyn
    Geändert von Michel (05.08.2008 um 22:09 Uhr)

  7. #7
    Preuße aus Vernunft Benutzerbild von Stechlin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Mark Brandenburg
    Beiträge
    27.397

    Standard AW: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1

    Zitat Zitat von basti Beitrag anzeigen
    diese aussage ist so wie "die juden provozieren den antisemitismus ja selbst (und in letzter konsequenz auch den holokaust)".

    du stehst in einer linie mit den braunbatzen, nur auf der anderen seite.
    Auf einer Linie stehen und doch auf der anderen Seite? Hä? Hast Du ´n Knick in der Optik oder versagt mal wieder ein ganzes Hirnareal bei Dir?
    "Wir sind nicht in die Welt gekommen, um glücklich zu sein,
    sondern um unsere Pflicht zu tun."

    Otto von Bismarck. Schmied des Deutschen Reiches

  8. #8
    forward ever Benutzerbild von Lichtblau
    Registriert seit
    14.02.2007
    Ort
    soviet solar system
    Beiträge
    16.343

    Standard AW: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1

    Zitat Zitat von kirov Beitrag anzeigen
    Ich hab die Fotos mir angeschaut. Mir ist dabei schlecht geworden.
    Und wird dir auch bei diesem Foto schlecht?

    (KZ Opfer in Dachau)

    Ansonsten ist deine moralische Empörung nicht echt sondern selektiv.

  9. #9
    GESPERRT
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    3.399

    Standard AW: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1

    Ein Unrecht wiegt ein anderes Unrecht nicht auf.

    Wo lagen denn die Vernichtungslager? (Frankreich, Holland, Deutschland?)

    Aus welchen Leuten bestanden die KZ Mannschaften.

    In diesen Bereichen lese ich oft, das die Wachmannschaften in vielen der KZ´s aus Ukrainern, Weißrussen und vielen anderen osteuropäischern Völkern unter der Aufsicht von deutschen SS Einheiten bestanden.
    Die Hilfsmannschaften in den KZ´s waren oft deutsche Kommunisten die nicht besser als die SS war.

    Auf der Krim erschossen 1942 tartarische Sondereinheiten unter dem Befehl von SS Einheiten - Juden.

    Ansonsten Thema verfehlt.

    Mit der Holocaust und Nazi Keule beeindruckt mich schon seit 10 Jahren niemand mehr.
    Geändert von Michel (05.08.2008 um 22:33 Uhr)

  10. #10
    Preuße aus Vernunft Benutzerbild von Stechlin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Mark Brandenburg
    Beiträge
    27.397

    Standard AW: Der Tod sprach polnisch - Dokumente polnischer Grausamkeiten 1919 - 1949 A-Amt 1

    Zitat Zitat von kirov Beitrag anzeigen
    Ein Unrecht wiegt ein anderes Unrecht nicht auf.

    Wo lagen denn die Vernichtungslager? (Frankreich, Holland, Deutschland?)

    Aus welchen Leuten bestanden die KZ Mannschaften.

    In diesen Bereichen lese ich oft, das die Wachmannschaften in den KZ´s aus Ukrainern, Weißrussen und vielen anderen osteuropäischern Völkern unter der Ausicht von deutschen SS Einheiten bestanden.

    Auf der Krim erschossen 1942 tartarische Sondereinheiten unter dem Befehl von SS Einheiten - Juden.

    Ansonsten Thema verfehlt.

    Mit der Holocaust und Nazi Keule beeindruckt mich schon seit 10 Jahren niemand mehr.
    Dein Auftritt hierzuforum scheint sehr kurz zu werden. :]
    "Wir sind nicht in die Welt gekommen, um glücklich zu sein,
    sondern um unsere Pflicht zu tun."

    Otto von Bismarck. Schmied des Deutschen Reiches

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Der Tod sprach polnisch.
    Von kritiker_34 im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 24.12.2012, 09:34
  2. CDU-Weihnachtsgrüße auf polnisch
    Von Sprecher im Forum Parteien / Wahlen
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 04.01.2008, 19:25
  3. 14.03.1940
    Von sunbeam im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 02.09.2007, 21:56
  4. Deutschland 1918/1919 - Wo hättet ihr gestanden?
    Von Roter Prolet im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 21.07.2005, 16:46
  5. Wirksamkeit der Friedensverträge von 1919 und 1945
    Von LaCarmen im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.04.2005, 13:23

Nutzer die den Thread gelesen haben : 2

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben