+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von romeo1
    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    26.488

    Standard Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Das habe ich beim Stöbern im Netz gefunden:

    Steigende Preise, schwindende Reserven, boomende Märkte: Rohstoffe wie Erdöl, Erdgas oder Kohle sind knapp und äußerst begehrt. Überall auf der Welt sucht man deshalb händeringend nach neuen Möglichkeiten, um den steigenden Energiehunger der Menschheit zu befriedigen.

    In den USA sind Rohstofffirmen dabei fündig geworden – und zwar in so genannten Tonsteinen wie Schiefer, hunderte oder tausende Meter tief unter der Erdoberfläche. Darin lagern gewaltige Mengen an Erdgas, die nur darauf warten, mithilfe modernster Technik „angezapft“ zu werden.

    Während dieses Shale Gas in den Vereinigten Staaten bereits einen entscheidenden Beitrag zur Energieversorgung des Landes liefert – Tendenz stark steigend -, steckt die Erforschung dieser unkonventionellen Erdgasquelle in Europa noch in den Kinderschuhen.

    Doch das könnte sich schon bald ändern. Denn auch bei uns haben Wissenschaft und Rohstoff-Industrie die Zeichen der Zeit erkannt und beginnen mit der intensiven Jagd nach vielversprechenden Shale Gas-Vorkommen. Das Potenzial scheint enorm


    Der vollständige Artikel ist hier zu finden: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Dieses sog. unkonventionelle Gas gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Dtl. in bestimmten Schiefergesteinen (z.B. in Brandenburg) zu finden. Sollte dieses schwer zu fördernde Gas in den nächsten 10-15 Jahren angezapft werden können, dann wären wir vom Nahen Osten und Rußland weitgehend unabhängig.

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Eldrad Ulthran
    Registriert seit
    29.08.2008
    Beiträge
    269

    Standard AW: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Ja wobei es bei "neuen" Energierohstoffen auf das Verhältnis zwischen Förderaufwand (und damit Preis) solcher Rohstoffe im Vergleich zu den Weltmarktpreisen für herkömmliche Energierohstoffe ankommt. Und im Moment sieht es doch eher danach aus, als würde Autofahren wieder richtig billig
    Alles gleicht sich aus am Ende eines Tages, und alles gleicht sich noch mehr aus wenn alle Tage zu Ende gehen

  3. #3
    Verschwörer Benutzerbild von CrispyBit
    Registriert seit
    22.09.2007
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.709

    Standard AW: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Ein Alternative Lösung ist das GAS nicht gerade, aber eine hinauszögern bis man Ressourcen verarbeiten kann die Unerschöpflich sein werden, wie Wasserstoff z.b.

    Wie lange wird das GAS uns denn versorgen können, oder weiß jemand die Menge die da Lagert?
    Geändert von CrispyBit (11.10.2008 um 22:09 Uhr)
    Der Krieg ist der Vater aller Dinge

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von romeo1
    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    26.488

    Standard AW: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Zitat Zitat von CrispyBit Beitrag anzeigen
    Ein Alternative Lösung ist das GAS nicht gerade, aber eine hinauszögern bis man Ressourcen verarbeiten kann die Unerschöpflich sein werden, wie Wasserstoff z.b.

    Wie lange wird das GAS uns den versorgen können, oder weiß jemand die Menge die da Lagert? 10-15 Jahre halte ich für Utopisch.
    Nach vorsichtigen Schätzungen ca. 170 Jahre.

  5. #5
    Ouzo-Cola Benutzerbild von Skaramanga
    Registriert seit
    15.08.2006
    Ort
    Attika
    Beiträge
    23.334

    Standard AW: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Zitat Zitat von romeo1 Beitrag anzeigen
    ...
    Dieses sog. unkonventionelle Gas gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Dtl. in bestimmten Schiefergesteinen (z.B. in Brandenburg) zu finden. Sollte dieses schwer zu fördernde Gas in den nächsten 10-15 Jahren angezapft werden können, dann wären wir vom Nahen Osten und Rußland weitgehend unabhängig.
    Eifel, Röhn, Siebengebirge... Schiefer bis zum Abwinken!

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von romeo1
    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    26.488

    Standard AW: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Zitat Zitat von Skaramanga Beitrag anzeigen
    Eifel, Röhn, Siebengebirge... Schiefer bis zum Abwinken!
    Nicht nur in Dtl. sondern auch in Skandinavien, Holland etc.

  7. #7
    KEINE FRAKTION Benutzerbild von kotzfisch
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    47.681

    Standard AW: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Da sieht man man wieder, daß man schon ungesunde Malthus Anwandlungen haben muß, um menschlichem Erfindergeist das Schreckensgespenst von der Verknappung der Ressourcen entgegenzusetzen.So ein (Club of Rome)Quatsch!
    Getretener Quark wird breit, nicht stark



    J.W.v.G.

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    15.08.2005
    Beiträge
    38.180

    Standard AW: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Der ganze Dreck muß wohl erst in die Luft, ins Meer und in den Boden, bis es endlich allwärts um Solarenergie geht.
    Es ist die elende Ochsentour modernen Feudalismus.
    Zudem wird in 30 Jahren das 100 bis 1000fache an Energie benötigt, will die Menschheit energetisch das beanspruchen, was sich heute 1 % zuführen.
    "Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen. Dafür müsste die weltweite Gesellschaft allerdings zur Vernunft kommen." Joseph Weizenbaum
    GmbHler sind RufmordGift, Arbeitsverträge sind Pest, Arbeitsrichter verhöhnen SozialstaatsOpfer.

  9. #9
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.879

    ojehh AW: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Mit Fracking wird es in Besiedelten Gebieten nichts werden ,
    aber Verflüssigtes Erdgas ist momentan im Kommen .
    Vor Allem im Bereich der großen Antriebe wie Schiffsmotoren
    wird sich Etwas entwickeln .

    Auch LKW-Motoren gibt es schon seit 2015 .

    Ein interessanter Bericht der Die Welt :
    An der Tankstelle am Hafen von Rotterdam haben die Trucker jetzt immer ein bisschen länger zu tun.

    Der Fernfahrer, der an diesem Nachmittag hier haltmacht, zieht dicke Asbesthandschuhe und einen Gesichtsschutz an. Er greift zu einem Gerät, das einem Laserschwert mehr ähnelt als einer Zapfpistole.

    Als der Kraftstoff fließt, steigt weißer Dunst auf. Dann überziehen Eiskristalle langsam den Füllstutzen. Der übliche Dieselgestank fehlt.

    Benzin, Kerosin, Schweröl für Schiffsmotoren – und Diesel. Das sind die Kraftstoffe, die die Welt bisher bewegten. Doch nun kommt Flüssiggas, „Liquified Natural Gas“, kurz LNG. LNG ist ein Kraftstoff mit hohem Energiegehalt – und er ist billiger und ökologischer als Diesel.
    [Links nur für registrierte Nutzer]


    LIDL Schweiz will 2019 schrittweise auf LNG umstellen :
    Im Raum Kerzers/Estavayer und am Lidl-Verteilzentrum in Weinfelden soll je eine LNG-Tankstelle errichtet werden, dazu verpflichtet sich mit der Firma Translait ein weiterer Projektpartner, in Gunzgen eine Zapfsäule in Betrieb zu nehmen. Übrigens: Alle drei LNG-Stationen werden öffentlich zugänglich sein, so können auch andere LNG-Lkw dort tanken
    [Links nur für registrierte Nutzer]


    VW will seit 2017 Scania-LKW mit LNG-Motor nutzen,
    sowie die Fahrzeugverschiffung 2019 auf LNG umstellen :
    Scania and Volkwagen, in an arrangement supported by the German Ministry of Transport and Digital Infrastructure, will move VW product using more than 100 Liquefied Natural Gas (LNG) powered Scania trucks.

    The logistics vehicles will be deployed in northern Germany in an initiative to make the transport activities of the Volkswagen Group more environmentally compatible.
    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Der ehemalige Hamburger Oberbürgermeister Ole von Beust mischt
    in der LNG-Schiffahrt mit :
    Man muss noch eine Zeit lang dranbleiben und darf nicht das Momentum verlieren“, sagte Rowil Ponta, Geschäftsführender Gesellschafter der Schiffsmanagement-Firma Nordic Hamburg. Sein Unternehmen hat zwei LNG-Schiffe mit 1400 Containern Tragfähigkeit im europäischen Küstenverkehr in Betrieb. Weltweit können bei einer Flotte von rund 50.000 Seeschiffen schätzungsweise 200 Schiffe mit LNG fahren oder sind darauf vorbereitet, also weniger als ein halbes Prozent.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Pelle
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    4.723

    Standard AW: Shale Gas - die langfristige Alternative zum Erdgas

    Zitat Zitat von romeo1 Beitrag anzeigen
    Das habe ich beim Stöbern im Netz gefunden:

    Steigende Preise, schwindende Reserven, boomende Märkte: Rohstoffe wie Erdöl, Erdgas oder Kohle sind knapp und äußerst begehrt. Überall auf der Welt sucht man deshalb händeringend nach neuen Möglichkeiten, um den steigenden Energiehunger der Menschheit zu befriedigen.

    In den USA sind Rohstofffirmen dabei fündig geworden – und zwar in so genannten Tonsteinen wie Schiefer, hunderte oder tausende Meter tief unter der Erdoberfläche. Darin lagern gewaltige Mengen an Erdgas, die nur darauf warten, mithilfe modernster Technik „angezapft“ zu werden.

    Während dieses Shale Gas in den Vereinigten Staaten bereits einen entscheidenden Beitrag zur Energieversorgung des Landes liefert – Tendenz stark steigend -, steckt die Erforschung dieser unkonventionellen Erdgasquelle in Europa noch in den Kinderschuhen.

    Doch das könnte sich schon bald ändern. Denn auch bei uns haben Wissenschaft und Rohstoff-Industrie die Zeichen der Zeit erkannt und beginnen mit der intensiven Jagd nach vielversprechenden Shale Gas-Vorkommen. Das Potenzial scheint enorm


    Der vollständige Artikel ist hier zu finden: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Dieses sog. unkonventionelle Gas gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Dtl. in bestimmten Schiefergesteinen (z.B. in Brandenburg) zu finden. Sollte dieses schwer zu fördernde Gas in den nächsten 10-15 Jahren angezapft werden können, dann wären wir vom Nahen Osten und Rußland weitgehend unabhängig.
    Wir brauchen eine alternative Energieversorgung.


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. brauchen wir russisches Erdgas?
    Von bernhard44 im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 28.01.2019, 06:40
  2. Mehr Strom aus Erdgas
    Von Aldebaran im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 12.08.2008, 08:29
  3. Strategiepapier der Muslimbruderschaft (MB) für eine langfristige Islamisierung Europ
    Von katharina von Medici im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.06.2007, 14:32
  4. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 19.03.2006, 17:51

Nutzer die den Thread gelesen haben : 17

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben