User in diesem Thread gebannt : schinum


+ Auf Thema antworten
Seite 1526 von 1531 ErsteErste ... 526 1026 1426 1476 1516 1522 1523 1524 1525 1526 1527 1528 1529 1530 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 15.251 bis 15.260 von 15308

Thema: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

  1. #15251
    Mitglied Benutzerbild von Rhino
    Registriert seit
    09.06.2014
    Ort
    Transvaal
    Beiträge
    8.571

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von kreuzer Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall.
    In Berlin Schöneweide gab es ein viriologisches und epidemisches Zentrum mit Vollausstattung auf damaligen hohen Standard, das genaue Pläne für Seuchen aller Art und deren Bekämpfung , sowie Umgang in der Bevölkerung mit umfasste.
    Die hätten damals in ähnlicher Situation nur die Schublade aufmachen müssen.
    Die Wissenschaftler dieses Zentrum sind gegen harte Devisen auch bei seuchenartigen Ausbrüchen in Afrika mehrmals tätig gewesen.
    Das Hauptaugenmerk richtete das Zentrum noch vor der Wende auf eine eventuelle Ausbreitung des HIV Virus auf dem Gebiet der DDR.
    Nach der Wende wurde dieses Institut abgewickelt und aufgelöst , die Wissenschaftler und Fachkräfte in alle Winde zerstreut.
    kreuzer

    Das setzt wiederum die reale Existenz einer "Corona-Pandemie" vorraus. Was wiederum die Existenz von ansteckenden Coronaviren vorraussetzt. Technisch haben die DDR-ler da aber mit denselben Paradigmen und Vorurteilen gearbeitet, wie im Westen. Inwiefern denen das klar war, dass die Theorien gewisse Probleme hatten, steht natuerlich auf einem anderen Blatt. Im Kommunismus hatten wissenschaftliche Abweichler auch noch weniger zu lachen, als im Westen. Man denke an den Lysenkoismus in der Sowjetunion. Da waren die Motive aber ideologischer Art als ein Feldzug gegen z.B. Genetik (Also aehnlich wie bei den Rassenleugnern heute). Bei der Virensache spielen da noch andere Gruende eine Rolle. Einerseits steht da auch eine materialistische Ideologie hinter wo alle Phaenomene eine materialle Ursache haben muessen. Andererseits gibts da auch finanzielle Interessen sowie eben das Interesse der politischen Kontrolle durch Angst vor unsichtbaren Feinden.
    Wahrheit Macht Frei!

  2. #15252
    Dipl.-Optimist Benutzerbild von Pythia
    Registriert seit
    08.06.2008
    Ort
    Feldberg
    Beiträge
    13.937

    Standard Spitzbart - Bauch und Brille ...

    Zitat Zitat von BrüggeGent Beitrag anzeigen
    Ob die DDR mit dem Internet zurecht gekommen wäre?

    1954 kam ich in die Klosterschule und lernte für unsere armen Brüder und Schwestern jenseits des Eisernen Vorhangs zu beten, und ich lernte sehr zur Freude der
    Padres die Guten und die Pöhsen richtig zu zeichnen ►►►

    Aber als ich 1965 erstmals zur Arbeit in die DDR mußte ...

    ... fand ich Brüder und Schwestern, die stolz auf ihre Leistung waren und Weicheier verachteten, die sich vor der Arbeit in die Bonner Mickymaus-Kolonie flüchteten und noch lieber in die USA wollten, um dort Millionäre zu werden, aber dort wahrscheinlich in Slums enden würden.



    In Afrika und Amerika fand ich dann heraus: Das Volk der DDR war zu Recht stolz auf sein Land, eins der 20 reichsten Länder der Erde mit der 7.-höchsten Produktivität in Industrie und Landwirtschaft, und kein Land übertraf DDR-Spitzenprodukte wie Satelliten-Optik oder riesige Schiffs-Kurbelwellen:

    Willy Brandt sagte: "Wir wollen mehr Demokratie wagen!" Das taten wir, aber es ging schief.
    Nun müssen wir mehr Heimat wagen.
    Obwohl die Heimat bald nicht mehr ist was sie einmal war.


  3. #15253
    Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    629

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Rhino Beitrag anzeigen
    Das setzt wiederum die reale Existenz einer "Corona-Pandemie" vorraus. Was wiederum die Existenz von ansteckenden Coronaviren vorraussetzt. Technisch haben die DDR-ler da aber mit denselben Paradigmen und Vorurteilen gearbeitet, wie im Westen. Inwiefern denen das klar war, dass die Theorien gewisse Probleme hatten, steht natuerlich auf einem anderen Blatt. Im Kommunismus hatten wissenschaftliche Abweichler auch noch weniger zu lachen, als im Westen. Man denke an den Lysenkoismus in der Sowjetunion. Da waren die Motive aber ideologischer Art als ein Feldzug gegen z.B. Genetik (Also aehnlich wie bei den Rassenleugnern heute). Bei der Virensache spielen da noch andere Gruende eine Rolle. Einerseits steht da auch eine materialistische Ideologie hinter wo alle Phaenomene eine materialle Ursache haben muessen. Andererseits gibts da auch finanzielle Interessen sowie eben das Interesse der politischen Kontrolle durch Angst vor unsichtbaren Feinden.
    Das war aber nicht die Ausgangsfrage.
    Die Ausgangsfrage verstand ich so, dass im Konjunktiv gefragt wurde ob die DDR besser mit der jetzigen Pandemie klar gekommen wäre.
    Unabhängig von dem schwulstigen kommunistischen Politikquatsch von dem sich sowieso in allen Branchen außerhalb der polit. Macht fast alle zurückgezogen haben, die es konnten und wollten, waren fähige Wissenschaftler dort , wie überall in Amt und Würden.
    Da ich einige zu meinen damaligen Bekannten zählen darf kann ich Dir sagen, das die über den SED Quatsch genauso abgelacht haben wie wir alle, selbstverständslich nur im kleinen Kreise.
    Für eine epidemische Lage lagen richtige Konzepte vor unabhängig von irgendwelchen SED Vorgaben.
    Die SED hätte dann aber höchstwahrscheinlich im Politbüro entschieden ob und wie (Quelle kann ich nicht benennen , habe das voriges Jahr im Sommer irgendwo gelesen),wie diese Konzepte umgesetzt werden.
    kreuzer

  4. #15254
    Dipl.-Optimist Benutzerbild von Pythia
    Registriert seit
    08.06.2008
    Ort
    Feldberg
    Beiträge
    13.937

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Eridani Beitrag anzeigen
    Ob die DDR besser mit CORONA fertig geworden wäre?
    Ganz gewiß. Rabauken, die als Querdenker die ganze Bevölkerung bedrohen, hätte die
    DDR umgeschult, wenn auch nicht mit Seminaren im Hilton.

    Willy Brandt sagte: "Wir wollen mehr Demokratie wagen!" Das taten wir, aber es ging schief.
    Nun müssen wir mehr Heimat wagen.
    Obwohl die Heimat bald nicht mehr ist was sie einmal war.


  5. #15255
    Mitglied Benutzerbild von mabac
    Registriert seit
    04.10.2007
    Beiträge
    9.885

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von kreuzer Beitrag anzeigen
    Die SED hätte dann aber höchstwahrscheinlich im Politbüro entschieden ob und wie (Quelle kann ich nicht benennen , habe das voriges Jahr im Sommer irgendwo gelesen),wie diese Konzepte umgesetzt werden.
    In der DDR hätten die Ärzte in den Betriebspolikliniken entschieden.
    Grippe mit Fieber unter 40 Grad, 3 Tage krank
    Grippe mit Fieber über 40 Grad, 1 Woche krank.
    Fälle mit schweren Lungenentzündung wären in Krankenhäusern behandelt worden.

    Lockdown? Quarantäne? Gab es auch nicht während der Tuberkulosewelle nach der Staatsgründung.
    Die DDR hatte kein unerschöpfliches Arbeitskräftereservoir wie die freie Welt.
    Wer meinte, ohne Krankenschein seine Grippe weiterzubehandeln und somit unenstschuldigt auf der Arbeit zu fehlen, für den gab es ja den Assiparagraphen.
    Die christliche Theologie ist die Grossmutter des Bolschewismus.
    O. Spengler - Jahre der Entscheidung - 1934

  6. #15256
    mll Bewegung des 8.Sept. Benutzerbild von twoxego
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    eingekerkert in Tempelhof
    Beiträge
    16.645

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Die Ostzone war gruselig. Da beißt keine Maus einen Faden ab.
    Doch ziemlich sicher wäre in ihr eines eher nicht passiert, dass sich irgendwelche Politikmenschen, in Folge einer Pandemie die Taschen vollgestopft hätten.
    Das gab das System einfach nicht her.
    "Vorsicht! Die Paranoiden beobachten Dich.“








  7. #15257
    Mitglied Benutzerbild von Großmoff
    Registriert seit
    13.08.2019
    Ort
    Todesstern
    Beiträge
    3.959

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von twoxego Beitrag anzeigen
    Die Ostzone war gruselig. Da beißt keine Maus einen Faden ab.
    Doch ziemlich sicher wäre in ihr eines eher nicht passiert, dass sich irgendwelche Politikmenschen, in Folge einer Pandemie die Taschen vollgestopft hätten.
    Das gab das System einfach nicht her.
    Zumindest hätte man in der DDR wegen Corona die Reisefreiheit nicht einschränken müssen.

  8. #15258
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    39.521

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Ich habe 2 Diktaturen besucht, Franco Spanien und die DDR! In Franco Spanien habe ich mich nie unwohl gefühlt und ganz schnell vergessen das ich mich in einer Diktatur aufhalte, während ich in der DDR das nie aus dem Kopf bekam noch nicht mal eine Sekunde.
    Putin: Werden Geschichtsfälschern „das Maul stopfen“!

  9. #15259
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.250

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Hier ein Umzug in der DDR zur 750 Jahr-Feier der Stadt Berlin 1987:


  10. #15260
    O Tempora O Mores
    Registriert seit
    19.04.2007
    Beiträge
    4.053

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    Ich habe 2 Diktaturen besucht, Franco Spanien und die DDR! In Franco Spanien habe ich mich nie unwohl gefühlt und ganz schnell vergessen das ich mich in einer Diktatur aufhalte, während ich in der DDR das nie aus dem Kopf bekam noch nicht mal eine Sekunde.
    Die Westdeutschen haben doch schon in der Franco-Ära massenhaft Urlaub in Spanien gemacht, keinem wurde ein Haar gekrümmt. Selbst in den ersten Jahren nach Franco´s Tod hatte sich das Land nicht wesentlich geändert - die Polizisten mit ihren komischen Hüten liefen noch immer mit umgehängten Maschinenpistolen durch die Straßen - was so auf manchen Westdeutschen ziemlich martialisch wirkte.

    In der DDR dagegen hat doch kaum ein Westdeutscher zwei Wochen Urlaub gemacht, das waren doch entweder nur Verwandtenbesuche, oder ein Tag Besichtigung von Ost-Berlin.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 141
    Letzter Beitrag: 29.05.2018, 19:13
  2. Antworten: 119
    Letzter Beitrag: 08.08.2013, 08:24
  3. 60% der Wähler leben vom Staat - wieviele Jahre bleiben Deutschland bis zum Kollaps?
    Von Ka0sGiRL im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 262
    Letzter Beitrag: 06.02.2009, 15:42
  4. Leute, - wollt ihr wirklich 60 Jahre alt werden?
    Von Eridani im Forum Deutschland
    Antworten: 125
    Letzter Beitrag: 09.08.2007, 16:23

Nutzer die den Thread gelesen haben : 132

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

brd

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

ddr

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

geldforderung

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

gleichberechtigung

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

leben

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben