User in diesem Thread gebannt : schinum


+ Auf Thema antworten
Seite 1527 von 1531 ErsteErste ... 527 1027 1427 1477 1517 1523 1524 1525 1526 1527 1528 1529 1530 1531 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 15.261 bis 15.270 von 15308

Thema: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

  1. #15261
    Mitglied
    Registriert seit
    12.10.2017
    Beiträge
    1.996

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Dito in Portugal vor der Nelkenrevolution. Eine bzw. die Tante meiner ersten Frau hat Ende der 1968 einen Portugiesen geheiratet und ist nach Lissabon gezogen. Naja, ihr Mann war Oberstleutnant, sie war mit ihm einige Zeit in Angola. Nach Mozambik hat die portugiesische Armee sie nicht mitgelassen aber ansonsten alles gut. Später wurde dann die Leier angestimmt: Bei Salazar oder sagen wir mal vor 74 war alles besser. Und Salazar wurde wohl 2010 in Portugal vom Fernsehpublikum zum größten Portugiesen gewählt.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  2. #15262
    GESPERRT
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.250

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Väterchen Frost Beitrag anzeigen
    Dito in Portugal vor der Nelkenrevolution. Eine bzw. die Tante meiner ersten Frau hat Ende der 1968 einen Portugiesen geheiratet und ist nach Lissabon gezogen. Naja, ihr Mann war Oberstleutnant, sie war mit ihm einige Zeit in Angola. Nach Mozambik hat die portugiesische Armee sie nicht mitgelassen aber ansonsten alles gut. Später wurde dann die Leier angestimmt: Bei Salazar oder sagen wir mal vor 74 war alles besser. Und Salazar wurde wohl 2010 in Portugal vom Fernsehpublikum zum größten Portugiesen gewählt.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Durch die meisten Medien wird weltweit jeder Nationalismus außer dem israelischen verunglimpft und schlecht geredet. Muss man nur mal drauf achten.

  3. #15263
    mll Bewegung des 8.Sept. Benutzerbild von twoxego
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    eingekerkert in Tempelhof
    Beiträge
    16.625

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Das passiert eben, wenn man zu viel Schopenhauer liest:

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen."
    Parerga und Paralipomena, Aphorismen zur Lebensweisheit

    Der Mann war nicht nur entschieden häßlich, sondern auch offensichtlich noch ein böser Volksfeind, wen nicht gar ein Vaterlandsverräter.
    Man hätte ihn lebenslänglich erschießen sollen.
    "Vorsicht! Die Paranoiden beobachten Dich.“








  4. #15264
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    39.508

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Von Michael Klonovsky stammt die Aussage: „Ich komme aus der DDR, das könnte möglicherweise heißen: Ich komme aus der Zukunft.“ Ein Fall an der Freiburger Universitätsbibliothek zeigt jedoch: Die von Klonovsky angedeutete Zukunft ist auf dem besten Weg, zur Gegenwart zu werden.
    Putin: Werden Geschichtsfälschern „das Maul stopfen“!

  5. #15265
    Glücksfall Benutzerbild von Zeljko
    Registriert seit
    28.03.2007
    Beiträge
    1.668

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Wenn die DDR ein guter Staat gewesen wäre, wäre sie nicjht untergegangen.

    Genau wie die Sowjetunion, Jugoslawien oder die Tschechoslowakei.
    .


    Es ist an der Zeit zu den Waffeln zu greifen.

  6. #15266
    mll Bewegung des 8.Sept. Benutzerbild von twoxego
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    eingekerkert in Tempelhof
    Beiträge
    16.625

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Auch Atlantis ist untergegangen und wir wissen nicht einmal, wie der Staat da so war.
    Rom ist zwar auch untergegangen, dies ist aber Ende eher langweilig.
    "Vorsicht! Die Paranoiden beobachten Dich.“








  7. #15267
    Mitglied
    Registriert seit
    12.10.2017
    Beiträge
    1.996

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Rungholt auch. Untergegangen bei der zweiten Marcellusflut. War eine wohlhabende Kaufmannsansiedlung in den nordfriesischen Uthlanden, genauer der Edomsharde.

  8. #15268
    Mit mir zum Kampf u. Sieg Benutzerbild von dscheipi
    Registriert seit
    09.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    7.643

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von Zeljko Beitrag anzeigen
    Wenn die DDR ein guter Staat gewesen wäre, wäre sie nicjht untergegangen.

    Genau wie die Sowjetunion, Jugoslawien oder die Tschechoslowakei.


    jugoslawien war vor dem völkerrechswidrigen angriff ein gutes land. ich hab es ab 1973 bis dahin mind. 1 x jährlich bereist und kenne jeden winkel und jede insel.
    damals war es ein gutes land, in dem jeder sein auskommen hatte, heute sind die teile eben arme länder.

    wie oft warst du dort, wann und wo genau?
    auf der stillen treppe: gipfelstürmer

    meine beiträge sind ausschließl. mein geistiges eigentum.warnhinweis: fehlinterpretationen meiner aussagen gehen ausschl. zu lasten des lesers.

  9. #15269
    O Tempora O Mores
    Registriert seit
    19.04.2007
    Beiträge
    4.051

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Von Michael Klonovsky stammt die Aussage: „Ich komme aus der DDR, das könnte möglicherweise heißen: Ich komme aus der Zukunft.“ Ein Fall an der Freiburger Universitätsbibliothek zeigt jedoch: Die von Klonovsky angedeutete Zukunft ist auf dem besten Weg, zur Gegenwart zu werden.
    Das Heerlager der Heiligen ist der Titel eines Buches, in dem der französische Schriftsteller Jean Raspail in fiktionaler Form die gewaltfreie Invasion Europas durch verelendete Menschenmassen der Dritten Welt schildert. Das Buch wird oft als literarische Antizipation der Flüchtlingskrise in Europa ab 2015 angesehen
    Bei dieser Aktion rot-grüner Faschisten - dem Quasi-Verbot des Buches in einer öffentlichen Bibliothek - muss man an die Bücherverbrennungen 1933 denken. Bücherverbrennungen trauen sie sich heute noch nicht, aber im Ergebnis läuft es aufs Gleiche hinaus.

  10. #15270
    Dipl.-Optimist Benutzerbild von Pythia
    Registriert seit
    08.06.2008
    Ort
    Feldberg
    Beiträge
    13.937

    Standard AW: 40 Jahre DDR - was war das wirklich für ein Staat?

    Zitat Zitat von twoxego Beitrag anzeigen
    ... Schopenhauer ...
    Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ...
    Schopenhauer ist ein ebensolches Arschloch wie alle Anderen der Klugscheißer-Gilde. Unterhaltungswert Null. Ich laß mich lieber unterhalten von Gina Nationale oder 007. Catherine Zeta-Jones und Antonio Banderas sind auch weit unterhaltsamer als Hegel und Nietzsche, aber es ist doch billige Blödheit der Klugscheißer-Gilde Leuten mit Nationalstolz einen Mangel an individuellen Gründen für Stolz zu unterstellen.

    Kollektivstolz fängt an, wenn 2 Leute zu Recht stolz sind, wenn ihre gemeinsame Leistung Erfolg hat, ebenso können Alle in einem Orchester stolz sein auf ihre Erfolge, und die restlichen 53 mio. BRD-Bio-Deutschen können stolz darauf sein die richtigen Gastarbeiter, Entsendearbeiter und Migranten aufgenommen zu haben, um endlich den Jahrundert-Krieg 1914 bis 1989 gegen Deutschland zu gewinnen.



    [Links nur für registrierte Nutzer], Stalins Vertrauter, hatte mit Henry Morgenthau seit 1936 die Neu-Aufteilung von Europa, Mittelost und Nordafrika ausgebrütet: Deutschland 1940 zwischen Ost und West besetzt, und Deutsche zu Lanwirtschafts-Sklaven reduziert. Na, das ging schon schief, als Deutschland sich 1939 mit Stukas, Landsern und Blitzkrieg wehrte. Und Deutschland nutzte sein 2 Kapitulation besser:

    Adenauers Köln hatte genug Kapitulations-Erfahrung: Hunnen, Franken, Wikinger, Preußen, Napoleon, wieder Preußen und Nazis. Köln fütterte Alle durch. Auch Belgier und Engländer nach der 2. Kapitulation, und manche Besatzer wurden Kölner.

    Ich lebe hier am Feldberg mit Grüner Karte von Hessen, blieb aber Kölner, egal wo ich lebte und arbeitete, von Oslo bis Kapstadt, und von Chicago bis La Paz.

    Und ich bin auch stolz auf den Kölner Dom, den ich nicht selbst baute. Aber Generationen meiner Altvorderen arbeiteten am Dom und für den Dom, obwohl sie wußten: nicht mal ihre Enkel würden den fertigen Dom sehen.
    Aber irgendwann wir der Dom vielleicht fertig. Egal wo und wann. Vermutlich immer in der jeweiligen Zukunft. Eilig und dringend war das ja noch nie, denn et kütt wie et kütt. ¡Que sera, sera!

    Ach-ja, ich bin nicht nur stolz auf den Kölner Dom. Ich bin auch stolz Deutscher zu sein, obwohl ich auch das gar nicht selbst gemacht habe und genug habe, worauf ich individuell stolz bin, und Schopenhauer ist eben nur ein unbedeutendes Arschloch in seiner Klugscheißer-Gilde.
    Willy Brandt sagte: "Wir wollen mehr Demokratie wagen!" Das taten wir, aber es ging schief.
    Nun müssen wir mehr Heimat wagen.
    Obwohl die Heimat bald nicht mehr ist was sie einmal war.


+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 141
    Letzter Beitrag: 29.05.2018, 19:13
  2. Antworten: 119
    Letzter Beitrag: 08.08.2013, 08:24
  3. 60% der Wähler leben vom Staat - wieviele Jahre bleiben Deutschland bis zum Kollaps?
    Von Ka0sGiRL im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 262
    Letzter Beitrag: 06.02.2009, 15:42
  4. Leute, - wollt ihr wirklich 60 Jahre alt werden?
    Von Eridani im Forum Deutschland
    Antworten: 125
    Letzter Beitrag: 09.08.2007, 16:23

Nutzer die den Thread gelesen haben : 132

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

brd

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

ddr

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

geldforderung

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

gleichberechtigung

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

leben

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben