Umfrageergebnis anzeigen: Ist diese Welt noch zu retten?

Teilnehmer
18. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, und ich werde davon geistig und materiell profitieren

    4 22,22%
  • Ja, aber mir bringt die gerettete Welt keine Vorteile

    0 0%
  • Nein und ich leide darunter

    4 22,22%
  • Nein, aber ich lasse es mir trotzdem gut gehen

    9 50,00%
  • keine oder andere Meinung

    1 5,56%
+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu retten

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu retten

    "Wenn man die Nachrichten sieht, denkt man, man ist in der Hölle!", sagte vorgestern (dienstags) ein Bekannter zu mir.

    Das war vor dem Amoklauf in Baden-Württemberg und Hölle fand woanders statt: in Indonesien, wo der Dschungel abgeholzt wird, um Ölpalmen anzubauen, aus denen "Biosprit" hergestellt wird. Die Konzerne haben schließlich "Öko" entdeckt :rolleyes: und tun das, was sie immer tun: mit Gier und Dummheit die Welt versauen X( !

    Nach Ereignissen wie dem Amoklauf in Baden-Württemberg kommt irgendwann der Spruch: "Das Leben geht weiter."
    "Das Leben geht weiter" war aber auch der Titel eines von Joseph Goebbels in Auftrag gegebenen Propagandafilms. Dessen Protagonisten kämpften inmitten der von den Alliierten zerbombten deutschen Städte um das Überleben und für den Endsieg. Stattdessen kam der Untergang und Goebbels letzte Worte vor seinem Selbstmord waren: "Das Spiel ist aus!" (auf Französisch).

    Geht also das Leben weiter oder ist das Spiel bald aus?

    Ist diese Welt noch zu retten?

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    14.01.2004
    Beiträge
    366

    Standard AW: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu rette

    Mir hilft mein Leitspruch"Arschlecken"

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard AW: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu rette

    Ich glaube nicht mehr, dass diese "Welt" (unsere Zivilisation) noch zu retten ist. Der Hauptgrund für meine Meinung sind zwei Gruppen von Diskursen:

    1. Diejenigen, die auf Optimismus machen und glauben, dass im Rahmen der jetzigen Strukturen (politisch, sozial, materiell, geistig) die Welt noch zu retten ist.

    2. Diejenigen "Realisten", die wissen, wie Scheiße alles ist, es sich aber darin bequem machen und Vorteile daraus ziehen wollen.

    Das Zusammenwirken beider Gruppen, für die ich mittlerweile die allerherzlichste Verachtung habe, wird uns sicherer in den Untergang treiben als große und kleine Bösewichter, die Hitlers von einst und die Amokläufer von heute.

    Nur ein Beispiel: die "Optimisten" stellen fest, dass es im Meer und am Meeresgrund noch jede Menge Rohstoffe aller Art gibt. Erze, Methanhydrat, Öl, Erdgas. Die "Realisten" werden dann die Territorien außerhalb der 200-Seemeilen-Zone unter sich aufteilen und dabei das Ökosystem im Meer kräftig versauen. Im Gegensatz zu den naiven Optimisten wissen sie, dass die Ausbeutung der Meere Scheiße ist und die letzten naturbelassenen Refugieren der Erde verwüstet, aber es ist ihnen egal. Die Optimisten wollen neue Ressourcen für die Welt erschließen, die Realisten nur sich selbst bereichern.

    Die - systemimmanenten - Optimisten kann ich nicht verstehen, weil ich mir nicht vorstellen kann, wie man mit ihren Vorgaben eine lebenswerte Welt schaffen kann. Glauben die eigentlich selbst, was sie mir erzählen wollen?
    Die "Realisten" verachte ich, weil sie keine Werte haben, ihren Nihilismus (Sozialdarwinismus, Determinismus) aber zur verpflichtenden Norm machen. Alle, die keine Lust auf einen blödsinnigen Kampf ums Überleben haben, kriegen dann von Leuten Schelte wegen Dummheit, Faulheit, Egoismus, die selbst die allergrößten Egoisten sind.

    Das "Schöne" am Gesamtkunstwerk ist: es ist der Horror, egal ob das Leben weiter geht oder das Spiel bald aus ist! Ein schnelles Ende wäre vielleicht auch das schnelle Ende für einen selbst, böte aber den Überlebenden die Chance eines Neuanfangs. Das Weiterbestehen dieses Wahns könnte dazu führen, die Menschen und die Welt gründlicher kaputt zu machen als eine "kurzfristige" Katastrophe.

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard AW: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu rette

    Zitat Zitat von hermann Beitrag anzeigen
    Mir hilft mein Leitspruch"Arschlecken"
    selbst das garantiert heute keinen Job mehr

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    13.09.2003
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    517

    Standard AW: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu rette

    Ich habe mit "Nein" gestimmt, meine damit aber nur die Erscheinungsform der "Welt" von heute und der letzten 500 Jahre. Das Rad der Geschichte dreht sich weiter und irgendwann wird irgendwo in der Welt unweigerlich wieder neues Leben entstehen, ich weiß nur nicht, wann.

    Wir heutigen Menschen haben meines Erachtens trotzdem eine Aufgabe, nämlich, so viel aus der heutigen Zeit in die Zukunft zu retten wie möglich, so wie auch von den Schätzen der Antike vieles die dunkle Zeit überlebt hat, indem es von Menschen bewahrt wurde. Und wir müssen die Grundlagen der Grundlagen schaffen für die Wiedergeburt in der Zukunft, wann auch immer sie stattfinden wird. Damit meine ich vor allem, daß wir mit möglichst vielen Kindern unsere Rasse bewahren sollen, so rein wie unter den Umständen möglich, auf daß sie in der Zukunft entweder unverändert wieder eine Hochkultur schafft, oder zumindest zur Entstehung einer neuen kulturschöpferischen Rasse beiträgt.

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Hombre
    Registriert seit
    03.06.2008
    Beiträge
    866

    Standard AW: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu rette

    Wir sind im Leben nie alternativlos. Bloß sind vielfach die Kosten für Handlungsalternativen hoch, werden aber mit dem zunehmender Verschlechterung hierzuort relativiert.
    Das, was uns jetzt noch unmöglich oder unbazahlbar erscheint, kann schon morgen die kostengünstigste Alternative sein.
    Freiheit braucht keine Politik :hihi:

  7. #7
    HPF Server - Administrator Benutzerbild von Klopperhorst
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    55.943

    Standard AW: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu rette

    Zitat Zitat von Beverly Beitrag anzeigen
    ...

    Geht also das Leben weiter oder ist das Spiel bald aus?

    Ist diese Welt noch zu retten?
    Tja Beverly, les Schopenhauer, und du weisst, was uns bevorsteht.

    Der Wille zum Leben führt das Lust- und Trauerspiel auf eigene Kosten auf.

    Einzige Chance ist die Verneinung dieses Willens selbst, nicht durch Selbstmord oder durch optimistische Weltverbesserung, sondern durch Abkehr von allem Streben und Ringen.

    Wir müssen den Weg der Heiligen gehen, die sich durch Askese vom egoistischen Wollen losmachen. Zuerst muss man alle Güter verwerfen, dann alle sonstigen Ansprüche an das Leben, alle Träume und Hoffnungen fahren lassen, dann alle Freundschaften und familiären Bande beenden, schließlich den Körper selbst nicht mehr pflegen und erhalten, nur noch ein Schein des ursprünglichen Willens sein, bis man schließlich dieser scheußlichen Welt ins Nirwana entfleucht ... ohne Wiedergeburt.


    ---
    "Groß ist die Wahrheit, und sie behält den Sieg" (3. Esra)

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard AW: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu rette

    Zitat Zitat von Moloch Beitrag anzeigen
    Ich habe mit "Nein" gestimmt, meine damit aber nur die Erscheinungsform der "Welt" von heute und der letzten 500 Jahre.
    Das Projekt "Neuzeit / Moderne" war vom Gesamtnutzen letztendlich +-0.

    + die enormen Fortschritte in Wissenschaft und Technik
    - die globale Ausrottung menschlicher Kulturen, Tier- und Pflanzenarten

    Aber ich kann dem Vorgängerprojekt "Mittelalter" den Vorwurf nicht ersparen, Wegbereiter für die destruktive Neuzeit gewesen zu sein. Da rasteten Menschen aus, die geistig noch im allerfinstersten Mittelalter waren und plötzlich Feuerwaffen und hochseetüchtige Schiffe bekamen.
    Der geistig-moralische Abstieg begann IMHO im 13. Jahrhundert, als die Hochkulturen der islamischen Welt und in Fernost degenerierten und es im Abendland immer repressiver wurde.
    Davor ging es IMHO schon einmal nach 300 bergab, als ein machtigieriger Kaiser eine gewisse nahöstliche Sekte zur Staatsreligion machte. Was den Verfall und geistigen Niedergang der Antike besiegelte.
    So wurde der Menschheit über lange Epochen Rückschritt aufgezwungen und bei dem jetzt laufenden Versuch, diesen Rückschritt zu überwinden, gerät sie immer tiefer in den Treibsand. Die Folge eines perfiden Zusammenspiels von fortschrittsgläubigen "Aufklärern" und Unwissenheit und Not verklärenden "Konservativen". Wenn es denn Sätze gibt wie "Konservative stehen heute an der Spitze des Fortschritts" (das sagte Franz Josef Strauß) muss ich kotzen. Wenn Bürgerliche, die wie keine andere Menschengruppe von den Früchten des technischen Fortschritts, profitiert haben, dann plötzlich die "Fortschrittskritik" entdecken, muss ich auch

    Zitat Zitat von Moloch Beitrag anzeigen
    Das Rad der Geschichte dreht sich weiter und irgendwann wird irgendwo in der Welt unweigerlich wieder neues Leben entstehen, ich weiß nur nicht, wann.
    Ich habe für mich aus dem o. g. skizzierten unheilvollem Zusammenwirken von Konservativen und Fortschrittlichen und dem, was ihm in der Geschichte voranging, folgende Konsequenzen gezogen:

    1. Die gute alte Zeit hat es nie gegeben und die vortechnische Vergangenheit muss vollständig überwuden werden. Es war grausam und finster und Licht war da nur, wo es schon das freie Denken, Wissenschaft und Technik gab. Musterbeispiel die Wikinger: einerseits grausame Totschläger, aber sie kannten schon die Anfänge von Wissenschaft und Technik, was ihre Seefahrerei und ihre Entdeckungsreisen im Nordatlantik zeigen.

    2. Den lichten und hellen Fortschritt hat es auch nicht gegeben, weil die in den letzten 500 Jahren entwickelten Fertigkeiten dazu missbraucht wurden, rein quantitativ zu expandieren. Siehe die Hochseeschifffahrt, mit der die Europäer nur Schindluder getrieben haben. Siehe die sinnlose demographische Expansion.

    Eine Welt, wo wie in der Vormoderne 500 Millionen Menschen mit den Möglichkeiten der Moderne leben würden, käme uns wahrscheinlich wie eine Utopie mit allenfalls kleinen Fehlern und Ärgernissen vor. Der Wahn des "mehr", die Gier, das sich Aufgeilen an rein quantitativer "Größe" (mehr Territorium, mehr Besitz) hat die Welt kaputt gemacht.

    Deswegen bin ich einerseits radikale Progressistin, würde innerhalb des Progressismus aber wohl zu den "Konservativen" gehören. Vielleicht sogar die Kirche im Dorf lassen, wenn sie nicht länger - wie bei den Katholen - gegen Empfängnisverhütung ist. Selbst in einer interstellaren Zivilisation wäre ich dagegen, dass die Menschheit weiter - quantitativ - wächst. Im Gegenteil: In Raumfahrt sehe ich auch die Möglichkeit, die Weltbevölkerung durch Auswanderung wieder auf die zulässigen 500 Millionen zu drücken, ohne den Überschuss umzubringen.

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2004
    Beiträge
    8.861

    Standard AW: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu rette

    Zitat Zitat von Klopperhorst Beitrag anzeigen
    Tja Beverly, les Schopenhauer, und du weisst, was uns bevorsteht.

    Der Wille zum Leben führt das Lust- und Trauerspiel auf eigene Kosten auf.
    Ich kenne Schopenhauer nur aus seiner Biografie in Wikipedia. Mit diesem Vorbehalt meine ich, dass seine Analyse richtig ist, die Konsequenzen teils richtig, teils falsch.

    Die Analyse: die Welt ist schlecht. Das Gute in ihr sorgt nur dafür, dass die schlechte Welt nicht an ihrer Schlechtigkeit zugrunde geht.

    Wobei mir selbst schon dieser Gedanke gekommen ist: es sind ohne viel Mühe bessere Welten denkbar als die Müllkippe, in der wir leben. Siehe die netteren Weltentwürfe der Science Fiction. Wenn wir Menschen uns ohne Mühe bessere Welten ausdenken können, als die in der wir leben, könnte das eine höhere Eintität, ein Weltenschöpfer erst recht. Auf einer Skala von 0 - Horror pur - bis 100 - das Menschen mögliche Maß an Glück (nicht zu verwechseln mit Perfektion) - gebe ich unserer Welt 20 Punkte. D. h. es wären noch 80 Punkte mehr möglich, ehe der Versuch zur Perfektion die Welt nicht mehr besser, sondern wieder schlechter macht. Utopia braucht kleine Fehler, damit es funktioniert und ohne ihre Fehler ist eine Utopie keine Utopie mehr. Würde man aber noch ein paar Punkte mehr wegnehmen, von 20 auf 15, 10 oder 5 würde es hier doch krachen. Auf die eine oder andere Weise würden die Menschen dem Horror ein Ende machen. Das eigene Leben würden sie dabei ohne Bedenken riskieren, weil es nicht mehr lebenswert ist. Der Horror wäre schlimmer als heute, aber auch kürzer.
    Das Gute in dieser Welt nun verringert nicht das Schlechte, sondern trägt nur zu oft dazu bei, es zu erhalten. "Schadensbegrenzung" halt :rolleyes:

    Schopenhauers Konsequenzen: richtig ist das Mitleid mit dem Mitmschen. Mitleid, weil er oder sie wie man selbst auch in dieser Hölle gefangen ist. Es gibt hier keine Sieger und Verlierer, sondern Verlierer, die wissen, dass sie Verlierer sind und Verlierer, die sich für die Sieger halten. Obwohl die Forderung nach Mitleid mit letzteren sehr schwer zu erfüllen ist.

    Die Konsequenz der Selbstaufgabe ... heute habe ich 2 Stunden damit zugebracht, mich herzurichten. Tut mir Leid, aber das ist mir nicht möglich. Ich muss auch an die goldenen Buddhastatuen und die Mönchen in ihren orange-gelben Gewändern denken. Sie sagen, sie verneinen das Sein, doch Gold in den Tempeln und zugleich schlichte und schöne Gewänder sind ein Ja zum Sein. Vielleicht sollten die Buddhisten das endlich zugeben, dem Nirwana entsagen und den Kampf gegen das Böse in dieser Welt auf eine intelligente Weise führen.
    Mir ist der Gedanken gekommen an eine Form des Verzichtes auf großspurige "Werte" und irdische Güter, die weder durch Tun noch durch Unterlassen der Welt und den Menschen schadet. D. h. auch das Unterlassen und die selbstzufriedene Kontemplation ist zu verurteilen, wenn die Möche fett in ihren Tempeln sitzen, während andere leiden.

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    01.12.2006
    Beiträge
    6.307

    Standard AW: "Das Leben geht weiter" - oder "Das Spiel ist aus!"? Ist diese Welt noch zu rette

    Vergleichen wir im Längsschnitt kurz 1850, 1900, 1950 und 2000 - und wir wissen, dass sich alles sehr schnell ändern kann.

    Einen Versuch ist es wert, die zukünftigen Veränderungen in unserem Sinne zu gestalten.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Der Seher", "andere Welt" oder "stille Sonne" - SF-Visionen zur Zukunft der USA
    Von Beverly im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.11.2017, 16:40
  2. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 07.03.2009, 09:20
  3. Kann man noch auf "Deutschland" bauen! Oder sind längst alle "Terraner"?
    Von Beverly im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 27.07.2008, 04:15
  4. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 23.02.2008, 20:14
  5. "Bürgerstolz und Selbstbetrug" - ist die bürgerliche Gesellschaft noch zu retten?
    Von Beverly im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 08.12.2007, 17:53

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben