+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Die zehn braunen Regeln

  1. #1
    Menschenfreund
    Registriert seit
    12.11.2003
    Beiträge
    334

    Achtung Die zehn braunen Regeln

    Zitat Zitat von Süddeutsche Zeitung
    Es gibt zehn Regeln dafür, wie man Rechtsextremisten zu mehr Zulauf verhilft. Die deutsche Politik hat sich in den vergangenen Wochen an fast alle gehalten.

    Erste Regel: Man muss möglichst oft und laut ein Verbot der NPD fordern, möglichst heftig über die Aussichten für einen neuen Parteiverbots-Antrag beim Bundesverfassungsgericht streiten und so den Eindruck erwecken, die Demokratie müsse die Auseinandersetzung mit braunem Gedankengut scheuen.

    Zweite Regel: Man muss vermeiden, sich um den Zustand der demokratischen Kultur in den Schulen, Kommunen, auf der Straße, in der Gesellschaft zu kümmern. Nur die Parlamente zählen; Deutschland ist schließlich eine Parteiendemokratie.

    Anlass zu Besorgnis besteht daher nur an Wahltagen, des weiteren dann, wenn sich Neonazis in Landtagen besonders aufführen.

    Solange die Rechtsextremisten aber dort nicht vertreten sind, weil sich ihre Parteien die Stimmen gegenseitig wegnehmen und sie daher unter der Fünf-Prozent-Hürde bleiben, sind sie kein öffentliches Thema. Sie gelten als parteipolitisches, nicht als gesellschaftspolitisches Phänomen.

    Dritte Regel: Man sollte einen "Aufstand der Anständigen" erst laut ausrufen, dann einige Zeit ein großes Gewese darum machen, ihn aber dann allmählich absterben lassen. Zu diesem Zweck sind (wie im Jahr 2000 geschehen) erst einmal ordentliche finanzielle Mittel für Projekte für Toleranz und Demokratie und zur Bekämpfung der Fremdenfeindlichkeit bereitzustellen, diese dann aber alsbald zu reduzieren und zu streichen.

    Wenn die Zahlen der ausländerfeindlichen Anschläge und die Umfrage-Werte für NPD und DVU sinken, sagt man: "Solche Programme brauchen wir nicht mehr." Wenn die Zahlen steigen, ist zu sagen: "Solche Programme sind erfolglos."

    Vierte Regel: Die Schuld an Wahlerfolgen der NPD ist dem parteipolitischen Gegner in die Schuhe zu schieben. In diesem Zusammenhang muss von "Weimarer Zuständen" gesprochen werden. CSU-Chef Edmund Stoiber hat diese Regel am politischen Aschermittwoch in Passau besonders genau beachtet: Rot-Grün, den Achtundsechzigern, der antiautoritären Erziehung, dem mangelnden Patriotismus, vor allem aber der erfolglosen Arbeitsmarktpolitik des Bundeskanzlers seien die Erfolge der NPD anzulasten.

    Stoibers wiederholte Behauptung, die Weimarer Republik sei an der Massenarbeitslosigkeit gescheitert, ist zwar historisch falsch: die scheiterte nämlich am Versailler Vertrag und an der Ablehnung des parlamentarischen Systems auch durch die bürgerlichen Parteien, also daran, dass sie eine Demokratie ohne Demokraten war.

    Die Erinnerung an Weimar könnte aber für Stoiber selbst heilsam sein, weil sie lehrt, wie wichtig der demokratische Konsens ist und dass man ihn nicht um eines momentanen Vorteils wegen aufs Spiel setzen darf.

    Fünfte Regel: In der Diskussion über den Nahen Osten sollte man die Politik der Israelis gegenüber den Palästinensern mit der Politik der Nazis gegenüber den Juden vergleichen, aber in diesem Zusammenhang den Vorwurf des Antisemitismus strikt von sich weisen.

    Sechste Regel: Im alltäglichen Sprachgebrauch ist möglichst oft der Begriff "Holocaust" zu verwenden. Tierschützer sollten vom "Pelztier-Holocaust" und vom "Hühner-Holocaust" reden.

    So gewöhnt man sich daran, dass die Nazi-Barbarei mit anderen Schandtaten gleichgesetzt wird. Dann ist auch der Begriff "Bomben-Holocaust" nicht mehr so schlimm und das Label der NPD für ihre Demonstrationen am 8.Mai erheischt Zustimmung: "Schuss mit dem Schuld-Kult".

    Siebte Regel: Schuldvorwürfe abwehren und abwiegeln, auch wenn sie gar nicht erhoben worden sind. Nach einem Neonazi-Anschlag ist zu sagen, dass nicht der ganze Ort und die ganze Jugend stigmatisiert werden dürften - auch wenn niemand das tut.

    Und nach NPD-Wahlerfolgen ist zu betonen, dass man nun nicht ein ganzes Bundesland diskriminieren dürfe. Niemand tut das, aber der Kanzler hat soeben in Sachsen vor solcher Diskriminierung gewarnt.

    Achte Regel: Tabus behaupten, wo es sie nicht gibt; es müsse also nun endlich über die Opfer des Bombenkriegs geredet werden.

    Neunte Regel: Bei Sozialreformen mit Unterstellungen arbeiten, den davon betroffenen Menschen möglichst viel Misstrauen entgegenbringen, ihnen Bequemlichkeit, Faulheit und Ausnutzung der sozialen Systeme vorwerfen.

    Zehnte Regel: Man rede die Situation in Deutschland möglichst schlecht und überlasse Visionen den Rechtsextremisten. Die entwickeln ein absurdes, aber für nicht wenige attraktives System mit einer autarken deutschen, von der Globalisierung abgekoppelten Wirtschaft, die "Fremdarbeiter" zurückführt und so wieder Arbeit für Deutsche schafft.

    So saugen die Rechtsextremisten die Angst vor dem aggressiven Kapitalismus auf. Wenn selbst ein SPD-Generalsekretär bei der sehr berechtigten Kritik an der Deutschen Bank von "undeutschem" Verhalten spricht, macht er bei diesem Spiel mit - und die Neonazis freuen sich.

    Die Demokratie braucht keine Verbotsanträge, sondern Visionen für die Zukunft der Gesellschaft, die die Menschen begeistern. Das wäre ein Thema für den politischen Aschermittwoch gewesen.
    Habt ihr euch auch schön brav an alle Regeln gehalten in den letzten Wochen? Den Linken dürft es ja nicht schwer gefallen sein

  2. #2
    a.D. Benutzerbild von Gärtner
    Registriert seit
    13.11.2003
    Ort
    Im Gartenhaus
    Beiträge
    17.504

    Standard

    ehr schöne Auflistung. Nein, nicht schön, aber wahr & zutreffend.


    Zitat Zitat von Hexemer
    Habt ihr euch auch schön brav an alle Regeln gehalten in den letzten Wochen? Den Linken dürft es ja nicht schwer gefallen sein
    Wie sich gezeigt hat, fällt es beileibe nicht nur Linken leicht... :rolleyes:
    Omnis mundi creatura
    Quasi liber et pictura
    Nobis est et speculum

  3. #3
    Foren-Veteran Benutzerbild von Gothaur
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    7.921

    Standard Und auf jedenfall

    zeigen die Aufständigen wieder einmal, wie anständig sie so sind, im normalen Politiker- und Gesellschaftsleben.
    Gothaur
    Islam --> Jihad --> Islamisten Terror
    Ueberzeugung --> Konzept --> Implementierung.
    Bergauf und gegen den Wind, formen den Charakter.
    Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat!

  4. #4
    Leyla
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Hexemer
    Habt ihr euch auch schön brav an alle Regeln gehalten in den letzten Wochen? Den Linken dürft es ja nicht schwer gefallen sein
    Ich schätze, Du meinst damit jenen Teil der Etablierten, denen derzeit noch ein linkes Image anhaftet...

  5. #5
    Bereut nichts Benutzerbild von Kaiser
    Registriert seit
    20.05.2003
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.499

    Daumen hoch!

    Gefällt mir.
    Siegen heißt Leben

  6. #6
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    54.721

    Standard

    Ach, ich benötige keine Regeln, und schon gar keine Taten der Regierung, um meine rechte Gesinnung auszubauen, zu erweitern und mich letztlich als verfassungsfeindlich zu etablieren!
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  7. #7
    Foren-Veteran Benutzerbild von Gothaur
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    7.921

    Standard Ist wie ein

    Zitat Zitat von Kaiser
    Gefällt mir.
    Leitfaden für 5. Kolonnen.
    Triebhafte Zwangsinitiierung mittels rechter Provokationen. :rolleyes: :2faces:
    Gothaur
    Islam --> Jihad --> Islamisten Terror
    Ueberzeugung --> Konzept --> Implementierung.
    Bergauf und gegen den Wind, formen den Charakter.
    Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat!

  8. #8
    nie wieder "Reich"! Benutzerbild von Rechtsaussen
    Registriert seit
    06.05.2004
    Beiträge
    448
    Das Verlogenste ist doch noch, dass die NPD nach dem Einzug in Sachsen ca. eine Woche lang Thema war und dann quasi in den Medien nicht mehr stattfand.

    Dementsprechend keine größeren Reaktionen der Politiker, selbst ein Paulchen und sein Verein, dem das gelingt, wofür eigentlich einmal die NATO ins Leben gerufen wurde, nämlich "keep the germans down", besudeln zwar hier und da die Printmedien mit ihren Thesen vom 1938-artigen Antisemitismus, aber große Wellen schlug das ja alles nicht.

    Dann fällt dieser eine Begriff, dieses eine Wort und diese wochenlange Kampagne beginnt. Das Schwadronieren vom "Erstarken des Rechtsextremismus" ist überall zu vernehmen.

    Diese ganzen Parolen, die ganze Debatte, das ganze Mediengeheul-und gezeter, unser "Chefsache"-Kanzler, es hätte ohne dieses eine Wort wohl niemals stattgefunden.

    Ich finde das irgendwie...

    provinziell?

    Ein Landtagsabgeordneter aus Hintertupfingen* sagt ein unschönes Wort und ein 80 Millionen-Volk kollabiert.

    Was hat dieses eine Wort wohl alles ausgelöst? Allein an jahrelanger Sicherung von Millionen-Beträgen für anti-rechts Kampagnen, an neuen Lehrplanstrukturierungen, neuen Schulausflugs-Zielen etc.

    * Nicht abwertend gemeint, nur zur Verdeutlichung des Dilemmas.
    "ich war immer ein Anhänger der Kollektivschuldthese"

    Ralph Giordano

  9. #9
    Foren-Veteran Benutzerbild von Heinrich_Kraemer
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    STEUERTERRORSTAAT ABSURDISTAN
    Beiträge
    19.213

    Standard

    Grüß Gott,

    möchte auch noch eine Regel hinzufügen: Möglichst viele Ausländer nach Deutschland zu holen, während man die Mehrheit der Deutschen dann auch noch rechtlich unter die Ausländer stellt, wie mit dem Antidiskriminierungsgesetz.

    Viele Grüße
    Geändert von Heinrich_Kraemer (10.02.2005 um 20:27 Uhr)
    Freedom for Catalonia!
    Freies Bayern?! Unterschreib hier:

    Weil Link entfernt: "Volksbegehren Freies Bayern" googeln und Seite öffnen. Jede Stimme zählt!

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    01.02.2005
    Beiträge
    51

    Standard

    Zitat Zitat von Heinrich_Kraemer
    Grüß Gott,

    möchte auch noch eine Regel hinzufügen: Möglichst viele Ausländer nach Deutschland zu holen, während man die Mehrheit der Deutschen dann auch noch rechtlich unter die Ausländer stellt, wie mit dem Antidiskriminierungsgesetz.

    Viele Grüße
    Wer möchte bitte wie und wo Ausländer nach Deutschland holen. Das Green-Card-Projekt ist kläglich gescheitert, die Asylanträge haben den niedrigsten Stand seit Jahren und die Anzahl der Anträge stagniert weiter. Darüberhinaus
    Und wieso stellt das Antidiskriminierungsgesetz die Mehrheit der Deutschen rechtlich unter die Ausländer. Vielleicht sollte man ein Gesetz erst lesen, bevor man dazu so qualifizierte Äußerungen macht!!!

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 39

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben