+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Wer war nach 1889 verantwortlich für die deutsche Außenpolitik?

  1. #1
    Kartoffelknülch Benutzerbild von Dubidomo
    Registriert seit
    29.03.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    9.764

    Standard Wer war nach 1889 verantwortlich für die deutsche Außenpolitik?

    Es wird behauptet, es sei Wilhelm II. gewesen. Was behauptet wird, muss aber nicht unbedingt stimmen!

    Dagegen sprechen folgende Fakten:

    Art. 8 Absatz 3: [3] Außerdem wird im Bundesrathes aus dem Bevollmächtigten der Königreiche Bayern, Sachsen und Württemberg und zwei, vom Bundesrathe alljährlich zu wählenden Bevollmächtigten anderer Bundesstaaten ein Ausschuß für die auswärtigen Angelegenheiten gebildet, in welchem Bayern den Vorsitz führt.
    Der Reichskanzler muss sich seine Außenpolitik vom Bundesrat genehmigen lassen. Was das für die Konzeption der deutschen Außenpolitik bedeutet, lässt sich dann ermessen. Es ist also nicht der Kaiser oder der Reichskanzler sondern der Bundesrat oder viel mehr sein außenpolitischer Ausschuss, der nach dem Abgang Bismarcks die deutsche Außenpolitik konzipiert hat.

    1. Damit war der außenpolitische Ausschuß fest in der Hand zweier süddeutschen Staaten. Und so wundert es nicht mehr, dass der Rückversicherungsvertrag mit Russland wegen der beiden antihabsburgischen Geheimklauseln aufgegeben wurde.
    2. Die pro-österreichische Haltung am Vorabend des 1. Weltkrieges ist also nicht mehr das Produkt des Kaisers allein sondern begründet sich ebenso in der Zusammensetzung des außenpolitischen Ausschusses. Es ist auch zu klären, ob der Kaiser den Brief vom 14. Juli an Franz-Josef allein aufgesetzt hat oder ob ihm der außenpolitische Ausschuß die Feder geführt hat.
    3. In dem Zusammenhang ist auch der Vertrag von Brest-Litowsk und seine Verursacher neu zu bewerten. Hindenburg und Ludendorff hatten mit dem Vertrag wenig bis gar nichts zu tun. Sie hatten andere Probleme zu bewältigen und hatten keine Zeit sich mit Vertragsverhandlungen und Texten rumzuschlagen. Man beachte die Liste der deutschen Vertreter bei den Vertragsverhandlungen, wo ist da etwas von der oft behaupteten Diktatur des OHL zu merken?
    Geändert von Dubidomo (28.07.2009 um 16:04 Uhr)
    MfG dubidomo

    Wenn man den Esel schlägt, wird er klüger. Wenn man ihn viel schlägt, wird er viel klüger.

  2. #2
    Admiral v. Tirpitz Benutzerbild von Freiherr
    Registriert seit
    11.05.2007
    Ort
    Bergisches Land
    Beiträge
    3.715

    Standard AW: Wer war nach 1889 verantwortlich für die deutsche Außenpolitik?

    Da der Krieg in keinster Weise von Deutschland ausging ist es völlig unnötig auf die Punkte einzugehen.
    Aber egal ;-)
    Bismarck und die "graue Eminenz" haben mit ihren Intrigen ganze Arbeit geleistet. Es war kein "Versehen", den Vertrag nicht verlängert zu haben und von Wilhelm II. ging es schon mal gar nicht aus. Bismarck erwies sich als Totengräber der deutsch-russischen Beziehungen; wie er schon beim Berliner Kongress schaufelte...
    Der Rückversicherungsvertrag war bei dem Zuwachs von anti-deutscher Stimmung von der russischen Generalität umgreifend ohnehin so gut wie unbrauchbar.
    Die Position Deutschlands war eigentlich klar, bzw. vorhersehbar.
    Deutschland stand zu dem bestehenden Bündnis. Punkt. Nicht mehr und nicht weniger ist von deutscher Seite aus geschehen.
    Nach der serbischen Antwort schrieb Wilhelm II. natürlich "Aber die Kapitulation demütigster Art liegt darin orbi et urbi verkündet, und durch sie entfällt jeder Grund zum Kriege. "
    Den Krieg begonnen hat Rußland, welches ohne Not und Bündnispflicht gegen Deutschland aufmarschierte. Versuche des Zaren die Mobilisierung doch noch zu stoppen wurden von den russischen Handlangern der Einkreisungsmächten zunichte gemacht.
    Solange wir das Volk mit dem schwächsten Nationalgefühl sind, das jeden Länderraub oder sonstige Schmach, die uns angetan wird, mit Versöhnungsreden erwidert, damit straflos macht und zu neuem Raub einlädt, solange wir ohne den erforderlichen Nationalstolz den Sitten und Formen anderer Völker nachlaufen und solange uns das Bekämpfen anderer Deutscher wichtiger ist als das Zusammenhalten gegen außen, solange kann Deutschland nur sinken, nicht gesunden. - Großadmiral Alfred v. Tirpitz, 1919

  3. #3
    in memoriam Benutzerbild von Praetorianer
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    21.889

    Standard AW: Wer war nach 1889 verantwortlich für die deutsche Außenpolitik?

    Wer war nach 1889 verantwortlich für die deutsche Außenpolitik?
    Ganz eindeutig sie.

  4. #4
    Orthodox Benutzerbild von Ausonius
    Registriert seit
    30.03.2006
    Beiträge
    21.402

    Standard AW: Wer war nach 1889 verantwortlich für die deutsche Außenpolitik?

    Zitat Zitat von Dubidomo Beitrag anzeigen
    Es wird behauptet, es sei Wilhelm II. gewesen. Was behauptet wird, muss aber nicht unbedingt stimmen!

    Dagegen sprechen folgende Fakten:

    Art. 8 Absatz 3: [3] Außerdem wird im Bundesrathes aus dem Bevollmächtigten der Königreiche Bayern, Sachsen und Württemberg und zwei, vom Bundesrathe alljährlich zu wählenden Bevollmächtigten anderer Bundesstaaten ein Ausschuß für die auswärtigen Angelegenheiten gebildet, in welchem Bayern den Vorsitz führt.
    Der Reichskanzler muss sich seine Außenpolitik vom Bundesrat genehmigen lassen. Was das für die Konzeption der deutschen Außenpolitik bedeutet, lässt sich dann ermessen. Es ist also nicht der Kaiser oder der Reichskanzler sondern der Bundesrat oder viel mehr sein außenpolitischer Ausschuss, der nach dem Abgang Bismarcks die deutsche Außenpolitik konzipiert hat.

    1. Damit war der außenpolitische Ausschuß fest in der Hand zweier süddeutschen Staaten. Und so wundert es nicht mehr, dass der Rückversicherungsvertrag mit Russland wegen der beiden antihabsburgischen Geheimklauseln aufgegeben wurde.
    2. Die pro-österreichische Haltung am Vorabend des 1. Weltkrieges ist also nicht mehr das Produkt des Kaisers allein sondern begründet sich ebenso in der Zusammensetzung des außenpolitischen Ausschusses. Es ist auch zu klären, ob der Kaiser den Brief vom 14. Juli an Franz-Josef allein aufgesetzt hat oder ob ihm der außenpolitische Ausschuß die Feder geführt hat.
    3. In dem Zusammenhang ist auch der Vertrag von Brest-Litowsk und seine Verursacher neu zu bewerten. Hindenburg und Ludendorff hatten mit dem Vertrag wenig bis gar nichts zu tun. Sie hatten andere Probleme zu bewältigen und hatten keine Zeit sich mit Vertragsverhandlungen und Texten rumzuschlagen. Man beachte die Liste der deutschen Vertreter bei den Vertragsverhandlungen, wo ist da etwas von der oft behaupteten Diktatur des OHL zu merken?
    Wieder einmal sieht man, dass du verfassungsgeschichtlich mit Argumentationen operierst, die auf geringem Faktenwissen basieren - wobei ich glaube, dass, wenn sich einmal eine fixe Idee bei dir manifestiert hat, du die Sachen gar nicht mehr tiefer ergründest. Da damals das Kollegialprinzip zumindest nominell noch en vogue war, ist es vollkommen irrelevant, wer irgendwo den Vorsitz hatte (Kaiser und Reichskanzler als eigene "Institutionen" mal ausgenommen). Alle Gesetze, nicht nur außenpolitische Verträge, mussten durch den Bundesrat, der in der Tat ein sehr mächtiges Instrument war! Aber: Preußen hatte das stärkste Gewicht mit 17 von 58 Stimmen. Wichtiger noch: Preußen allein erfüllte schon die Sperrminorität von einem Veto bei 14 Stimmen. Es war also nur schwer möglich, Politik gegen Reichskanzler und Kaiser zu machen.

    Auf den Rest (Brest-Litowsk etc.) gehe ich ein ander Mal ein - ist ja doch nur Perlen vor die Säue geschmissen....


    Freiheit oder AfD!

    "nothing bad in your life is your fault its all those damn dirty minorities and you don't have to work to make things better just hate them enough and that will magically fix everything" - ein kluger Redditor

  5. #5
    Kartoffelknülch Benutzerbild von Dubidomo
    Registriert seit
    29.03.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    9.764

    Standard AW: Wer war nach 1889 verantwortlich für die deutsche Außenpolitik?

    Zitat Zitat von Ausonius Beitrag anzeigen
    Wichtiger noch: Preußen allein erfüllte schon die Sperrminorität von einem Veto bei 14 Stimmen. Es war also nur schwer möglich, Politik gegen Reichskanzler und Kaiser zu machen.
    Umgekehrt gilt dasselbe!
    MfG dubidomo

    Wenn man den Esel schlägt, wird er klüger. Wenn man ihn viel schlägt, wird er viel klüger.

  6. #6
    Kartoffelknülch Benutzerbild von Dubidomo
    Registriert seit
    29.03.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    9.764

    Standard AW: Wer war nach 1889 verantwortlich für die deutsche Außenpolitik?

    Zitat Zitat von Ausonius Beitrag anzeigen
    Auf den Rest (Brest-Litowsk etc.) gehe ich ein ander Mal ein - ist ja doch nur Perlen vor die Säue geschmissen....
    Ach du Ärmster, zwingt dich wer?
    MfG dubidomo

    Wenn man den Esel schlägt, wird er klüger. Wenn man ihn viel schlägt, wird er viel klüger.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 122
    Letzter Beitrag: 30.11.2008, 00:17
  2. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 22.09.2007, 00:27
  3. Deutsche machen EU für Wirtschaftsmisere verantwortlich
    Von Grotzenbauer im Forum Internationale Organisationen
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 10.01.2007, 14:19

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben