Umfrageergebnis anzeigen: Wir sind kollekiv schuld!

Teilnehmer
74. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • JA

    10 13,51%
  • NEIN

    64 86,49%
+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 18 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 180

Thema: Kollektivschuld -ja/nein?

  1. #1
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    50.469

    Standard Kollektivschuld -ja/nein?

    Um`s auf den Punkt zu bringen mit einer Umfrage, mich würde interessieren ob es Eurer Meinung nach eine Kollektivschuld, auch für spätere Generationen gibt, anlässlich des Holocaustes.

    Sind wir Deutschen ein für alle Mal durch diesen Zivilisationsbruch auf ewig mit Schuld beladen?

    Die Umfrage ist anonym - also Ehrlichkeit beim Abstimmen ist Pflicht!

    Danke und Shalom!
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  2. #2
    Sonderbehandelt Benutzerbild von Parabellum
    Registriert seit
    22.07.2004
    Ort
    FFM
    Beiträge
    5.286

    Standard

    Nein, die gibt es nicht.
    http://justpic.info/images1/eb4b/sigpic1722_3.gif.jpg

  3. #3
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    50.469

    Standard

    Zitat Zitat von Parabellum
    Nein, die gibt es nicht.
    Weil generell eine Kollektivierung unsinn ist, oder nur in diesem bestimmten Fall?
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  4. #4
    GESPERRT
    Registriert seit
    28.05.2003
    Beiträge
    929

    Standard

    Eine Kollektivschuld gibt es natürlich nicht!

    Eine Verantwortung, dass sich solche Dinge nicht wiederholen hingegen schon!

    MfG
    Stephan

  5. #5
    Progressiver Nationalist Benutzerbild von mggelheimer
    Registriert seit
    04.05.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.098

    Standard

    "Ich bin von der Kollektivschuld des Deutschen Volkes, dem ich angehöre, fest überzeugt",
    R. Hochhuth.
    Dem Kühnen allein ist das Glück hold
    Clausewitz

  6. #6
    Last Line Of Defense Benutzerbild von sunbeam
    Registriert seit
    12.11.2004
    Beiträge
    50.469

    Standard

    Zitat Zitat von mggelheimer
    "Ich bin von der Kollektivschuld des Deutschen Volkes, dem ich angehöre, fest überzeugt",
    R. Hochhuth.
    Ist dies zeitlich begrenzt? Was, wenn keiner mehr am Leben ist der zur damaligen Zeit gelebt hat? Kann "Schuld" vererbt werden?
    When the night is done the sun starts smiling
    The ocean kisses the sky and the horizon

    It‘s a lovelee dae – and the sun is shining
    Everywhere I go – I see children smilin‘

  7. #7
    Lotto Lothar Benutzerbild von Stammtischler
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    1.307

    Standard

    Das ganze Gerede um Schuld ist in unserer Zeit für den Arsch.
    Ich hab Schuld an Sachen, die ich gemacht habe, mehr nicht.
    Aber Schuldzuweisung ist halt ein gutes Mittel um eigene Fehler und Dummheiten zu überspielen.

    Wie sagte Michel schon so schön bei einer Veranstaltung der Evangelischen Akademie in Tutzing:

    "Versöhnung ist ein absolut sinnloser Begriff. Den Erben des judenmordenen Staates kommt gar nichts anderes zu, als die schwere historische Verantwortung auf sich zu nehmen, generationenlang, für immer"
    editiert. Henning als Mod.
    ProRatio-Initiative

  8. #8
    Progressiver Nationalist Benutzerbild von mggelheimer
    Registriert seit
    04.05.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.098

    Standard

    Die Welt, 26. Juni 1999:

    Ist die Zeit schon vorbei, in der die Vertriebenen das insbesondere im linken Lager so klare Bild vom deutschen Tätervolk störten?

    Die Welt, 26. Juni 1999:

    Die Grünen haben sich eingeredet, dass die Deutschen das Tätervolk par excellence sind.

    Die Welt, 6. November 2004:


    Das Wort Tätervolk genügt, und schon verwandelt man alle Deutschen, die je gelebt haben und jemals leben werden, zwar nicht in Nazischergen, aber doch in etwas Ähnliches.

    Die Welt, 13. Dezember 2004:

    Im Land der Täter muß man Opfer sein, um gut zu leben.

    junge welt, 16. August 2003:

    Die deutschen Zeitgenossen des Weltkrieges werden aus einer Täter- in eine Opferkolonne umformiert.

    Hannoversche Allgemeine, 20. Januar 2004:

    Die Deutschen sind ein Tätervolk.

    Die Zeit, 6. November 2003:

    Wenn es kein Tätervolk gibt - aus welchem Volk kamen dann die Täter des Holocaust?

    Die Zeit, 6. November 2002:

    Der Jude als Opfer hat als seinen Widerpart den Deutschen als Täter.

    Der Spiegel, 29. November 2004:

    In "Napola" frischt Regisseur Dennis Gansel die Jugenderinnerungen des Tätervolks auf.

    Jungle World, 6. November 1997:

    Anstatt mit dem TäterInnenvolk, das für Auschwitz verantwortlich war, zu brechen, wurden eben dieses umgarnt, verteidigt und geschützt.

    Paul Spiegel, Zentralrat der Juden in Deutschland:

    Der Irrsinn des Holocaust betrifft nicht nur uns Juden, sondern natürlich auch das Volk der Täter und deren Nachkommen.

    Blick nach rechts (SPD), 9.April 2003:

    Aus dem Volk der Täter soll das Volk der Opfer werden.

    Informationen zur Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen, 2/98:

    Eine explizite Wahrnehmung von Deutschen als Volk der Täter ist aus israelischer Perspektive naheliegend.

    Westdeutscher Rundfunk, Nachtkultur, 29. März 2000:

    Die erste Beschäftigung der Deutschen mit der eigenen Vergangenheit findet unfreiwillig statt: Sie gehört zum Umerziehungsprogramm der Sieger, die dem Volk der Täter das Grauen vor Augen führt.

    Sebastian Edathy, SPD-MdB:

    Wir sind das Volk der Mörder und Henker.

    Deutsch-Israelische Gesellschaft, 21. Februar 2003:

    Dass die Schoa, diese geschichtlich beispiellose, perfekte Massenvernichtung von 6 Millionen Juden durch die national-sozialistischen Schergen auch heute noch das "Volk der Opfer" und deren Verhältnis zum "Volk der Täter" belasten muß, ist jedem geschichtsbewußten Zeitgenossen auch 58 Jahre nach Kriegsende klar.

    Prof. Dr. Dr. Horst-Eberhard Richter, Psychoanalytiker:

    Jedenfalls ist es nur peinlich, wenn Deutsche als Tätervolk sich auf die Opfer Hitlers berufen.

    Adolf Muschg, Schriftsteller:

    Das hat natürlich mit der deutschen Geschichte und ihrer Selbstqualifikation als Täternation zu tun.

    Prof. Dr. Hans Buchheim, Universität Mainz:

    Öffentlich ist die Auseinandersetzung mit jenem Verbrechen , weil es sich um eine öffentliche Angelegenheit handelt: der Umgang des Volkes der Täter mit der Tat.

    Aus Politik und Zeitgeschichte (Bundeszentrale für politische Bildung) 35-36/2002:

    Die Deutschen, das "Volk der Täter".

    Freitag, 19. September 2003:

    Das Volk der Täter schrumpft auf ein Maß, das nicht mehr gefährlich sein kann - Impotenz mangels Masse.

    Amazon.de-Redaktion:

    Wer aus dem Volk der Täter könnte wie Kershaw daran zweifeln, dass Hitler ein perverser Psychopath war?

    Deutsch-Israelischer Verein für Rehabilitation:

    Auch unsere Nachfahren müssen wissen, daß unser Volk ein Volk der Täter war.

    Stern, 18. Juli 1996:

    Nun wird es (Goldhagens Buch Hitlers willige Vollstrecker) - am 6. August - auch im Land der Täter erscheinen.

    stern.de, 27. Januar 2005:
    Ein deutscher Gast ist in Auschwitz immer in einer besonderen Rolle, kommt er doch aus dem Land der Täter.

    Südwest Presse, 10. Mai 2005:

    Darf, wer weiß, dass er als Repräsentant des Verbrechervolkes des Zweiten Weltkriegs solchen zu erwartenden Worten nicht widersprechen kann, anreisen, um zu schweigen?

    Prof. Dr. Julius Schoeps, Moses Mendelssohn Zentrum, Potsdam:

    Goldhagen behauptet, daß die Deutschen nichts anderes im Sinn gehabt hätten, als die Juden umzubringen. Darüber kann man sicherlich diskutieren.

    Prof. Dr. Wolfgang Wippermann, Freie Universität Berlin:

    Die Deutschen waren keineswegs nur "willige Vollstrecker" des Hitlerschen Antisemitismus, sondern seines globalen rassistischen Programms. Daher ist Goldhagen nicht radikal genug.
    Dem Kühnen allein ist das Glück hold
    Clausewitz

  9. #9
    Lotto Lothar Benutzerbild von Stammtischler
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    1.307

    Standard

    Zitat Zitat von Stephan
    Eine Verantwortung, dass sich solche Dinge nicht wiederholen hingegen schon!
    genau, deswegen niemals die Stimme den Kommunisten geben, dass sie niemals mehr unsere Republik angreifen können und damit Krisen auslösen, die wir gar nicht überblicken können.
    editiert. Henning als Mod.
    ProRatio-Initiative

  10. #10
    Progressiver Nationalist Benutzerbild von mggelheimer
    Registriert seit
    04.05.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.098

    Standard

    Zitat Zitat von sunbeam
    Ist dies zeitlich begrenzt? Was, wenn keiner mehr am Leben ist der zur damaligen Zeit gelebt hat? Kann "Schuld" vererbt werden?
    Musst du Hochhuth fragen. Keine Ahnung.
    Dem Kühnen allein ist das Glück hold
    Clausewitz

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben