+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 34

Thema: Das Wunder von 2042

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Wolfgang
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    262

    Standard Vielleicht ein guter Ansatz oder sogar der Ansatz?

    Eine weltweite Lösung aller Probleme sollte angestrebt werden, eine Neue Welt und Weltordnung in Demokratie und Frieden für alle.

    1974 nahm ich in Darmstadt, zusammen mit meinem Freund Gerd, vom argentinischen Fernsehen, an einem Meeting teil, das sich mit ganzheitlichen Heilmethoden auseinander setzte. Mit meinen damals 29 Jahren, war das nicht wirklich mein Thema, sondern eher das von Gerd, der sich in seiner Arbeit beim Fernsehen mit dieser Materie befasste. Auf der anderen Seite war ich schon sehr neugierig und gespannt, was da so abgehen wird.

    Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe war der Veranstalter ein Psychiater, in mittlerem Alter, der sich mit therapeutischer Rückführung, mit und auch ohne Hypnose, wissenschaftlich befasste. Er führt drei oder vier Personen aus dem Publikum zurück in ihre Vergangenheit und weiter in vorausgegangene Leben, in Leben, die der Teilnehmer schon gelebt haben soll.

    Imposant war das schon, doch wenn ich jetzt erwartet hatte, dass Napoleon oder Ludwig der XIV. im Publikum saßen, dann wurde ich enttäuscht. Es waren alle nur ganz normale Menschen in einem normalen, vorherigen Leben, die über vollkommen normale Erlebnisse aus ihrem Alltagsleben erzählten.

    Der Therapeut entnahm oder besser gesagt vermutete in bestimmten Leiden und Ansatzpunkte die Ursache eines latenten Leidens, in der Gegenwart, zu erkennen. Ob es frühere Leben gibt stand nicht zur Debatte. Die meisten Anwesenten glaubten daran und im übrigen ergab sich sogar eine gewisse Logik in den Zusammenhängen.

    Dann kam der absolute Höhepunkt. Eine junge Frau, die sich zurückführen ließ fand sich nicht in ihrer Vergangenheit, sondern in der Zukunft, in einem anderen Leben wieder. Sie befand sich im Jahre 2042 unserer Zeitmessung. Der Therapeut wurde jetzt sehr konzentriert und fragte sie nach Dingen und Sachen ab, die sie in dieser Zeit erkennt. Diese Abfragen sind sehr schwierig und langwierig und nur sehr langsam kommt da konkretes rüber.

    Nicht nur mir und Gerd, sondern auch anderen Anwesenden erschien, was da passierte sehr spekulativ und wie ich im Gespräch mit einem Teilnehmer erfuhr, hatte keiner der anwesenden Personen, die immer wieder solche Sitzungen besuchen, den Schritt in die Zukunft bei einer Rückführung miterlebt.

    Die Frau sprach von einer Welt, in der die Menschen Harmonie, Zufriedenheit, Gelassenheit und Ruhe ausstrahlen. Sie schilderte das Jahr 2042 in harmonischem Zusammenleben der Menschen und Völker. Leider konnte sie nicht herausfinden, was geschehen war, was dazu führte auch bei aller Geduld und dem Nachhagen des Therapeuten. Die Antwort blieb offen.

    Den Menschen ging es zweifellos gut und es gab z.B. keine Armut und keine Hungertode mehr. Die Religionen haben eine Wende vollzogen. Wörtlich sagte sie nach meiner Erinnerung: "Es gibt keine religiösen Gegensätze und keine Kriege mehr". Sie redete von einem weltweiten, harmonischen Zusammenleben der Religionen, in entspannter und friedlicher Atmosphäre.

    Ja, das war schon unglaublich und doch kam alles sehr glaubhaft rüber.

    Ich glaube nicht an Hokuspokus und bin auch kein Okkultist, Spiritist oder ein Spinner, der das alles damals für voll nahm. Mehr oder weniger war diese Veranstaltung für mich eine Darstellung der Reininkanationslehre und nicht mehr.

    Gerd und die Anderen sahen das schon etwas anders und hielten diese Rückführung in die Zukunft für eine kleine Sensation. Später las oder hörte ich darüber, dass eine ähnliche Sitzung in den Staaten zu etwa den gleichen Resultaten im Jahre 2040 führte.

    Und gerade, wo ich hier schreibe höre ich im Radio, dass ein thailändische Film "Oncle Boonmee", der sich mit dem Thema Rückführung befasst, in Cannes mit der goldenen Palme, ausgezeichnet wurde.

    Ich selber habe mich immer wieder an diese Rückführung in die Zukunft erinnert, ganz besonders aus dem Grunde, dass sich die Realität in der Gegenwart, genau in die Gegenrichtung bewegt. Ich machte mir immer wieder Gedanken darüber, wie kann diese Darstellung aus dem Jahre 2042 zur Wirklichkeit werden und gibt es einen Weg, der diese doch für mich utopische Zeichnung der Zukunft - realisieren kann.

    Wie sollte eine Welt in Armut mit täglich ca. 15.000 Hungertoden ohne Kriegs- und Terrortode, eine Welt in der Treibhauseffekt, Armut, Hunger, Bildungsnotstand, Terrorismus und Kriege, so wie unsere Welt doch 2010 aussieht, sich derart zum Positiven verwandeln.

    Die Politik, weltweit, entfernt sich jeden Tag weiter von einer Lösung der Dinge. Bei allem guten Willen, der auch vorhanden ist, werden nur immer mehr Armut und Hunger, mehr Klimaprobleme, Terrorismus und Kriege geschaffen und für die Bildung unserer Kinder wird nicht das getan, was dringend notwendig wäre.

    Man muss nicht lange überlegen, wo das eigentliche Problem liegt, denn wir können es täglich in den Medien hören, sehen und lesen, es liegt direkt vor unseren Augen: "Es fehlen die dringlichst, nötigen Mitteln, es fehlt an Geld, an Zahlungsmittel", so einfach ist das.

    Es fehlen den Menschen und Nationen die finanziellen Mitteln und diese "Erleuchtung" und Realität in der Gegenwart, zeigt auch den unausweichlichen Weg auf.

    Wunder gibt es nicht, aber es gibt einen Weg, der keinen Cent kostet und am Ende dieses Weges stehen unglaubliche, positive ja, utopische Folgen und eine "Neue Welt", wie sie im Jahre 1974, für das Jahr 2042 in einer Rückführung in die Zukunft beschrieben und gezeichnet wurde.

    Ich bin kein Schriftsteller, ich habe keinen Lektor und habe Germanistik bestimmt nicht studiert, jedoch auf das wo es ankommt und um was es geht wird jeder verstehen. Ich hoffe es zumindest.

    Ein großes Meeting des Geistes, Vernunft und der Intelligenz mit Sachverstand ist das, was die aktuelle Gegenwart, die Menschheit und unsere Welt braucht.

    Unter diesem Link können Sie das Buch lesen oder auf Ihren PC kopieren (Download). [Links nur für registrierte Nutzer]

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Rowlf
    Registriert seit
    04.02.2007
    Beiträge
    7.460

    Standard AW: Vielleicht ein guter Ansatz oder sogar der Ansatz?

    is klar.
    ...Hast du Ideen, oder haben Ideen dich?...

    Linksfraktion und Feminist


  3. #3
    don't mess with the Pig Benutzerbild von Peaches
    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    in der Tierklinik
    Beiträge
    7.229

    Standard AW: Vielleicht ein guter Ansatz oder sogar der Ansatz?

    Mit "neuer Weltordnung" machst du dir hier keine Freunde.

    Irgendwie kommt mir manchmal der Gedanke, einige Menschen wissen nichts mit ihrer Zeit anzufangen.
    don't blame the pig!

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Wolfgang
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    262

    Standard Europa auf Kurs in Armut und die dreisten Vier

    Die EU hat derzeit 27 Mitgliedsstaaten von denen sich 3 Nationen: Schweden, Großbritannien und Dänemark der Währungsunion, dem Euro nicht angeschlossen haben. Diese Europäische Union entwickelt sich immer mehr zu einer zerfallenden "Gemeinschaft". Es fehlt diesem Verbund von Staaten an Solidarität untereinander, bindende soziale Standards und Zusammenhalt. Eine Gemeinschaft von Nationen und den Menschen darin, kann sich nur bilden, wenn das humanitäre Grundprinzip auf allen demokratischen Ebnen gewollt und verwirklicht wird. Dieses Prinzip gibt es in der Europäischen Union nicht.

    Möglicherweise gab es bei den Gründern den Gedanken und auch Wunsch eine Gemeinschaft von Bundesstaaten, im Sinne eines demokratischen, föderalistischen Gefüges zu manifestieren. Doch das ging gründlich daneben. Die EU heute ist ein reines wirtschaftliches Experiment, das mit dem Euro zusätzlich geklebt wurde. Wird dieser Klebstoff, diese Währung schwach und porös zerfällt dieses Gebilde in seine Einzelteile. Auf reinen wirtschaftlichen Zusammenhängen kann man kein staatliches Gefüge bilden. Das ist einfach lächerlich, wenn man bedenkt - Wirtschaft bedeutet Macht und Machtkämpfe, Konkurrenz und Konkurrenzkämpfe, Gewinnoptimierung und den täglichen Kampf um Profite.

    In einer solchen Arena ist kein Platz für Solidarität und soziale Standards. Nein, genau das Gegenteil findet statt. Es ist der tägliche Kampf, um das wirtschaftliche Überleben. In diesem Kampf gibt es keine festen Regeln, jeder ist sich mehr oder weniger selbst der Nächste. Es geht einzig und allein um Profit um Geld, also Euros.

    Der Mensch gerät unter die Räder dieser Maschinerie und dient nur als Mittel zum Zweck. Er bezahlt dieses Wettbewerbsfiasko durch diktierte Einkommensverluste, Renten- und Pensionskürzungen, sowie kräftigen Sozialabbau. Lohndumping zwischen den Mitgliedsstaaten, um die eigene Wirtschaft anzukurbeln schaffen unkontrollierbare Zustände auf den Arbeitsmärkten. Die hohen Staatsverschuldungen, die bei vielen Versuchen entstanden sind, die eigene Wirtschaft zu festigen durch sogenannte Konjunkturprogramme, die nur der Wirtschaft und ihrem Hunger nach Euros zugute kommen, sind der Restbestandteil einer Reihe unheilvoller Dinge.

    Armut macht sich breit und die, die noch genug zum Leben haben stehen am Ende dieser Armutsschlange und reihen sich langsam ein. Wer unter 800 Euro monatlich (18 % der Bevölkerung) verdient gehört zu den besonders von Armut betroffenen Menschen. Mal ehrlich 800 Euro im Monat zum Leben, für Miete usw., das ist keine Armut, sondern fast schon bettelarm.

    Mit diesen 800 Euro, kann man heute nicht mal in Südamerika anständig Leben. Was sagt uns das? Wir sind mit unserem "Reichtum" und "Wohlstand" fast schon auf südamerikanischem Niveau und das ist kein Witz, sondern Realität. Man kann es auch anders beschreiben. Brasilien, ein sogenanntes Schwellenland, hat in Sachen Armut keine Besserung erfahren, denn auch dort breitet sich Armut immer weiter aus. Nein, wir in Europa haben uns nur ein paar Schwellen nach unten entwickelt und nähern uns unaufhaltsam brasilianischen Zuständen. Und das ist real, es ist eine Tatsache. Ich habe fast täglichen Kontakt durch Verwandtschaft nach Brasilien, kenne das Land und weiß von was ich da rede. Der Aufschwung in Brasilien hat wie überall, auch nur sehr wenige, einzelne reicher gemacht und Wohlstand gebracht.

    Sicher gibt es in der BRD Menschen, die mit "Reichtum" und "Wohlstand" gesegnet sind, aber es ist nur ein kleiner Teil von ca.19 % (Einkommen über 1.844 Euro monatlich). Ca. 63 % der arbeitenden Bevölkerung, sowie Rentner und Pensionäre, oder besser die Mittelschicht verfügt über ein monatliches Einkommen zwischen 860 und 1.844 Euro. Kommt hier ein Kind und Frau dazu befindet man sich schon in einer "Problemsituation" und bei zwei Kindern trotz Kindergeld, man muss das nicht ausführen. Also, bei ca. 81 % der Bevölkerung der BRD kann ehrlicherweise nicht von "Reichtum" und "Wohlstand" geredet werden. Reichtum und Wohlstand im Sinne dieser Worte, ohne Anführungszeichen haben nur sehr wenige Menschen (Quelle der Zahlen DIW 2010).

    Jetzt sind das Zahlen, die keinesfalls auf die gesamte EU übertragbar sind, denn es gibt EU-Staaten in denen die Menschen weitaus weniger Einkommen haben. Auch gibt es Länder mit höheren Einkommen bei hohen Sozialstandards wie Dänemark, Schweden und die Schweiz (kein EU-Mitglied), aber diese Staaten gehören nicht zu Euroland.

    All diese benannten Einkommen sind rückläufig und das bedeutet eine sich schleichend, verbreitende Armut im gesamten Euroraum. Das Resultat, das sich daraus ergibt ist ein europäischer Binnenmarkt auf dem Rückzug; im Verfall. Da ändern auch Zuwachsraten, wie z.B. derzeitig beim Export nicht das geringste, denn dieser Zuwachs oder Aufschwung bleibt schlicht und einfach in den Rädern der Wirtschaft hängen und relativiert sich dort. Und ganz gewiss wird dieser "Aufschwung" nur getragen vom Export, an der Allgemeinsituation in der Bevölkerung der BRD, schleichender Armut und rückläufigem Binnenmarkt, ändert sich dadurch nicht das geringste.

    Um die Einkommen der Europäer positiver zu gestalten wären Zuwächse von mindestens 10-15 % nötig. Mit solchen Zuwächsen könnte man Gehaltserhöhungen im Bereich von 7-8 % und Anpassungen bei den Renten und im Hartz IV-Bereich durchsetzen und die Binnenmärkte erheblich beleben. Leider, ist das Utopie und nie machbar. Mit dieser Weisheit ist das Schicksal von Euroland besiegelt. Die Armut wird sich vermehren und verbreitern (siehe Jahresarmutsberichte).

    Wie könnte man die Einkommensverhältnisse stärken und damit die Binnenmärkte mobilisieren. Der einzige Weg führt über neue Produktionsbetriebe und Dienstleiter, die ihre Belegschaften anständig bezahlen. Leider muss man dieses Unwort Arbeitsplätze verwenden. Es müssen neue gutbezahlte Arbeitsverhältnisse geschaffen werden, was wiederum von Bildung, Innovation und Forschung abhängig ist.

    Gerade ist die Regierung wieder dabei, genau das was getan werden müsste, zu sabotieren. Es ist unwichtig wer gerade regiert. Durch die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke wird der Zukunftsmarkt und die Zukunftstechnologie überhaupt, die auf lange, lange Zeit und nachhaltig, die so wichtigen neuen Produktionsbetriebe und ein besseres Einkommen schaffen könnten, schlicht und einfach ausgesetzt. In dieser Zukunftstechnologie (Erneuerbare Energien) liegt die derzeit größte und auch einzige Chance den negativen Trend auf den Arbeits- und Binnenmärkten ein für allemal zu stoppen und nicht zuletzt dem Klimawandel, das wichtigste, entgegenzutreten. Euroland hätte wieder Zukunft und das nachhaltig, dynamisch auf lange Sicht.

    Stellen wir uns z.B. vor: Jedes Haus und jede Wohnung in ganz Europa und wenn man nur wollte, auch weltweit wird mit einer alternativen Energieversorgung ausgestattet. Das könnte folgendermaßen aussehen. Ein kleiner Elektromotor, der aus dem Netz der Energieversorgung (Erneuerbare Energien) gespeist wird, treibt eine kleine Turbine (Dynamo) an, der einen 12-24 Volt Ausgang mit hoher Amperzahl hat. Die meisten unserer Geräte im Haushalt arbeiten schon heute mit zurücktransformierter Spannung und können jetzt ohne Energieverlust (vielen Transformatoren im Haushalt) direkt von der Turbine gespeist werden. Eine neue Generation von Elektroherden, Waschmaschinen und Geschirrspüler müsste die alten 350 und 230 Voltgeräte ablösen. Zwischen Turbine und Einspeisung ins Wohnungsnetz setzen wir eine Batterieeinheit, die in der Lage ist ausreichende Stromkapazitäten zu speichern, die in der Lage ist, sagen wir 2-3 Tage den Haushalt mit Strom ohne Turbine zu versorgen. Das Hybrid-Auto funktioniert letztlich auf genau diese Weise.

    Auf diese augenscheinlich, wirklich simple Art und Weise können Unmengen an Energie eingespart werden und jeder Haushalt kann sich Tage, unabhängig vom Netz, mit Strom versorgen. Eine solche Technologie ist realisierbar. Wenn diese ganze Technologie auch noch in Euroland produziert und ständig mit Hilfe der Forschung bei uns weiterentwickelt wird, schaffen wir neue, gutbezahlte Arbeitsplätze in reichlichem Maße. Ganz abgesehen von der Produktion von Geräten wie Windräder, Photovoltaikanlagen, Solarzellen, Zubehör usw., für die Erzeugung von Erneuerbaren Energien. Letztlich könnte sich die Wohnung, auch über das Dach, hilfst Solaranlage, zusätzlich Warmwasser- und Stromkapazitäten holen. Die Frage ist nur: "Warum macht man das nicht? Warum kurbelt man diesen Riesenmarkt auf dem europäischen Binnenmarkt zukunftorientiert nicht an?" Die Realisierung ist für den IT-Fachmann und jeden Elektroniker, mit Know Howe, kein Thema.

    Die gegebenen Realitäten und gegenwärtige Diskussionen machen nachdenklich. Im letzten und diesem Jahr 2010 haben wir alle auf Grund des Gesetzes, dass die alte Glühbirne abgeschafft wird, alle Fassungen in unseren Wohnungen mit Sparlampen bestückt, die nicht ganz billig waren. Viele haben sich schon gefreut, dass die Stromrechnung nicht mehr ganz so hoch ist und etwas Geld zum Leben oder Sparen übrigbleibt und letztlich dem schwachen Binnenmarkt zugute kommt, denn dort wird jeder Cent gebraucht. Falsch gedacht! Es hagelte dieses Jahr in allen Haushalten mit Nachzahlungen und das tat richtig weh. Für alle verlorene Mittel, gelandet in den Taschen von Spekulanten.

    "Es wäre auch zu schön gewesen, um wahr zu sein". Wie konnten wir uns das auch nur einbilden. Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, die großen Stromversorger haben die Strompreise so kräftig erhöht, dass sie den Miniverlust durch die Sparlampen ausgeglichen haben und zugleich nochmals kräftig an unser aller Portemonnaie gingen. Den Binnenmärkten wurden weitere, zusätzliche Verluste beigebracht. Zufall oder Berechnung? Diese Dreistigkeit soll von den Akteuren: Eon, RWE, Vattenfall und EnBW jetzt nochmals überboten werden, durch den größten Kuhhandel aller Zeiten.

    Durch die Verlängerung der Laufzeiten von Atommeiler ohne Rücksicht auf jedes Risiko, das in hohem Maße vorhanden ist, wird dieser Traum von neuen Produktionsstätten, Technologien, Entwicklung und der Erholung der europäischen Binnenmärkte, was volkswirtschaftlich so dringlichst notwendig wäre, zerbombt. Die Betreiber der Energieversorgung Eon, RWE, Vattenfall und EnBW sehen keinen Profit in Erneuerbare Energien und wollen diese schlicht und einfach auf den Nimmermehrleinstag verschieben. Die Profiteure von Erneuerbaren Energien wären auch nicht sie, sondern die mittelständigen Produktionsbetriebe, wir alle und viele kleine Stromversorger und die Binnenmärkte. Das ist kein Geheimnis und liegt auf der Hand.

    Zudem wäre der Ausstieg, wie er beschlossen wurde - vollzogen ein Vorreiter und Vorbild für alle europäischen Länder und das darf überhaupt nicht passieren. Für Eon, RWE, Vattenfall und EnBW ist ein entgültiger Einstieg in die Erneuerbaren Energien ein Desaster und wird ihnen für immer die Vormachtstellung auf den internationalen Energiemärkten nehmen, denn die würde es so nicht mehr geben. Sollte Eon, RWE, Vattenfall und EnBW auf Druck der Mehrheit der Bevölkerung, wider aller Erwartungen richtig in Erneuerbare Energien einsteigen, wäre das Produktionsgeschäft für unsere mittelständigen Betriebe verloren. Die Manager dieser Konzerne würden die gesamte Produktion nach China oder sonst wo, aus Kostengründen, verlagern und eine große heilende Chance für den europäischen Binnenmarkt und die Menschen wäre verloren.

    Schluss und aus! Kein Binnenwachstum, keine Einkommensveränderungen, keine erweiterte Forschung und Innovation Schluss und aus. Die Regierung spielt für ein paar Euros, die überhaupt nichts bringen mit. Auf der anderen Seite gehen dem Staat weitaus mehr an Steuermilliarden, ohne die Aktivierung der Binnenmärkte und nichtgeschaffene Arbeitplätze verloren.

    Das Gutachten, das sich unsere Regierung, Eon, RWE, Vattenfall und EnBW als Alibi haben schreiben lassen ist einfach das dümmste, das es zur Zeit zum lesen gibt. Wer glaubt schon, dass diese Konzerne die Strompreise in 5-10 Jahren senken, wo sie schon Jahrzehnte steigen und welcher Aktionär macht das mit? Dieses Dokument ist das Papier nicht wert auf welches es geschrieben wurde. Wie soll sich in den nächsten Jahren der CO2-Ausstoß verringern, wie es in diesem Dokument steht? Das ist einfach purer Quatsch. Nein, es setzt der Dreistigkeit dieses ganzen Vorgangs noch die Krone auf. Trotz allem sie werden die Laufzeiten verlängern und damit durchkommen, leider wird es so kommen. Die Machtverhältnisse lassen keinen anderen Schlüsse zu.

    Europas Weg in die Armut wird ungebremst weitergehen und ohne die Stabilisierung der Binnenmärkte, denn das ist Europa, gibt es keinen Ausweg. Bei uns in der BRD gaukelt man uns ein überdimensionales Exportgeschäft als "Reichtum" und "Wohlstand" vor, der real überhaupt nicht existiert. Ein Abgrund tut sich immer weiter auf. Neue Sparpakete oder sogar Steuererhöhungen, in den unteren Einkommen, wären der direkte Weg in diesen Abgrund und das alles nur, weil eine Handvoll irregeleitete "Macher" und ihre Aktionäre, im wahrsten Sinne des Wortes den "Hals" nicht voll genug bekommen können.

    Wer und wo sind wir eigentlich?
    Ein großes Meeting des Geistes, Vernunft und der Intelligenz mit Sachverstand, wenn es sein muss auch Politik, ist das was die aktuelle Gegenwart, die Menschheit und unsere Welt braucht. Eine weltweite Lösung aller Probleme sollte angestrebt werden, eine Neue Welt und Weltordnung in Demokratie und Frieden für alle. Eine Alternative unter Download "www.weltversorgungsgesellschaft.de".

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Wolfgang
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    262

    Standard Das Wunder von 2042

    Seit Dezember 2009, arbeite ich mit dem, was ich bei meiner Wenigkeit und den Möglichkeiten zu leisten vermag, an einem Konzept für die Bewältigung der weltweiten, volkswirtschaftlichen Problematik der Gegenwart. Es ist kein Größenwahn, der mich zu dieser Arbeit getrieben hat.

    Eine Anregung in meiner Vergangenheit und die zeitlichen Verhältnisse ließen mir keine Ruhe und es kam zu dem, was ich heute dem Leser zukommen lassen will (siehe letzter Absatz).

    Es soll nur eine Anregung und kein Besserwissen sein, vor allem eine Bitte an sie und euch zu helfen, an Menschen, die mehr als ich von diesen Dingen verstehen und die nötige Bildung und Voraussetzungen mitbringen. Die Politische Richtung ist unwesentlich.

    Ich glaube ein großes Meeting des Geistes und der Intelligenz mit Sachverstand ist das, was die aktuelle Gegenwart und die Menschheit braucht.

    Heute 2010 aktuell, läuft soviel schief, dass es niemand mehr verstehen kann. Die weltweiten Volkswirtschaften finden sich fast alle in einem großen Fiasko wieder. Gut, wenn es jemand anders sieht ich kann ihn nur beglückwünschen, dass in das alles nicht betroffen macht.

    Die weltweite Bankenkrise und die darauf folgende weltweite Wirtschaftskrise, sowie die Devisenkrisen mit den Zahlungsmitteln haben unsere Welt vor eine fast unlösbare Aufgabe gestellt. Zuviel ist geschehen um einfach darüber hinweg zu sehen.

    Die Politik beschäftigt sich nur mit sich selber und hat das Auge für die Sache und das Maß verloren. Sie wollen einen Bundespräsidenten wählen und in Wirklichkeit bestimmen sie in nur. Sie wollen sparen und in Wirklichkeit verlagern sie nur. Sie wollen weltweite Maßstäbe und Gesetze einführen und in Wirklichkeit streiten sie nur. Sie wollen Wohlstand und Sicherheit schaffen und in Wirklichkeit beschneiden sie nur und schaffen Unsicherheit.

    Endlos kann man diese Sätze weiterführen und Kritik üben, aber es ist sinnlos. Es fehlen die Mittel zur Veränderung.

    Viele sagen: "Eine Krise bietet auch immer die Chance zur Veränderung". Ich bin der selben Meinung und denke auch eine Krise kann die Welt zum positiven verändern und verhindern immer wieder die selben Fehler zu machen.

    Leider ist die Realität nicht so und viele Fachleute von Rufe warnen vor diesen alten Fehlern, die man nicht immer und immer wieder machen darf. Die Sparpakete und die vielen Schirme, die unsere Binnenmärkte weiter beschädigen, sind solche Fehler, die Substanz kosten und uns immer schwierigere Situationen bringen.

    Es wird nichts aufgehoben sondern nur aufgeschoben. Es wird alles noch viel schlimmer werden. Trotz allem, ich bin kein Pessimist, sondern Optimist und gibt die Chance in der Krise.

    Der Hindergrund

    1974 nahm ich in Darmstadt, zusammen mit meinem Freund Gerd, vom argentinischen Fernsehen, an einem Meeting teil, das sich mit ganzheitlichen Heilmethoden auseinander setzte. Mit meinen damals 29 Jahren, war das nicht wirklich mein Thema, sondern eher das von Gerd, der sich in seiner Arbeit beim Fernsehen mit dieser Materie befasste. Auf der anderen Seite war ich schon sehr neugierig und gespannt, was da so abgehen wird.

    Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe war der Veranstalter ein Psychiater, in mittlerem Alter, der sich mit therapeutischer Rückführung, mit und auch ohne Hypnose, wissenschaftlich befasste. Er führt drei oder vier Personen aus dem Publikum zurück in ihre Vergangenheit und weiter in vorausgegangene Leben, in Leben, die der Teilnehmer schon gelebt haben soll.

    Imposant war das schon, doch wenn ich jetzt erwartet hatte, dass Napoleon oder Ludwig der XIV. im Publikum saßen, dann wurde ich enttäuscht. Es waren alle nur ganz normale Menschen in einem normalen, vorherigen Leben, die über vollkommen normale Erlebnisse aus ihrem Alltagsleben erzählten. Der Therapeut entnahm oder besser gesagt vermutete in bestimmten Leiden und Ansatzpunkte die Ursache eines latenten Leidens, in der Gegenwart, zu erkennen. Ob es frühere Leben gibt stand nicht zur Debatte. Die meisten Anwesenten glaubten daran und im übrigen ergab sich sogar eine gewisse Logik in den Zusammenhängen.

    Dann kam der absolute Höhepunkt. Eine junge Frau, die sich zurückführen ließ fand sich nicht in ihrer Vergangenheit, sondern in der Zukunft, in einem anderen Leben wieder. Sie befand sich im Jahre 2042 unserer Zeitmessung. Der Therapeut wurde jetzt sehr konzentriert und fragte sie nach Dingen und Sachen ab, die sie in dieser Zeit erkennt. Diese Abfragen sind sehr schwierig und langwierig und nur sehr langsam kommt da konkretes rüber.

    Nicht nur mir und Gerd, sondern auch anderen Anwesenden erschien, was da passierte sehr spekulativ und wie ich im Gespräch mit einem Teilnehmer erfuhr, hatte keiner der anwesenden Personen, die immer wieder solche Sitzungen besuchen, den Schritt in die Zukunft bei einer Rückführung miterlebt.

    Die Frau sprach von einer Welt, in der die Menschen Harmonie, Zufriedenheit, Gelassenheit und Ruhe ausstrahlen. Sie schilderte das Jahr 2042 in harmonischem Zusammenleben der Menschen und Völker. Leider konnte sie nicht herausfinden, was geschehen war, was dazu führte auch bei aller Geduld und dem Nachhagen des Therapeuten. Die Antwort blieb offen.

    Den Menschen ging es zweifellos gut und es gab z.B. keine Armut und keine Hungertode mehr. Die Religionen haben eine Wende vollzogen. Wörtlich sagte sie nach meiner Erinnerung: "Es gibt keine religiösen Gegensätze und keine Kriege mehr". Sie redete von einem weltweiten, harmonischen Zusammenleben der Religionen, in entspannter und friedlicher Atmosphäre. Ja, das war schon unglaublich und doch kam alles sehr glaubhaft rüber.

    Ich glaube nicht an Hokuspokus und bin auch kein Okkultist, Spiritist oder ein Spinner, der das alles damals für voll nahm. Mehr oder weniger war diese Veranstaltung für mich eine Darstellung der Reininkanationslehre und nicht mehr.

    Gerd und die Anderen sahen das schon etwas anders und hielten diese Rückführung in die Zukunft für eine kleine Sensation. Später las oder hörte ich darüber, dass eine ähnliche Sitzung in den Staaten zu etwa den gleichen Resultaten im Jahre 2040 führte.

    Und gerade, wo ich hier schreibe höre ich im Radio, dass ein thailändische Film "Oncle Boonmee", der sich mit dem Thema Rückführung befasst, in Cannes mit der goldenen Palme, ausgezeichnet wurde.

    Ich selber habe mich immer wieder an diese Rückführung in die Zukunft erinnert, ganz besonders aus dem Grunde, dass sich die Realität in der Gegenwart, genau in die Gegenrichtung bewegt.

    Ich machte mir immer wieder Gedanken darüber, wie kann diese Darstellung aus dem Jahre 2042 zur Wirklichkeit werden und gibt es einen Weg, der diese doch für mich utopische Zeichnung der Zukunft - realisieren kann.

    Wie sollte eine Welt in Armut mit täglich ca. 15.000 Hungertoden ohne Kriegs- und Terrortode, eine Welt in der Treibhauseffekt, Armut, Hunger, Bildungsnotstand, Terrorismus und Kriege, so wie unsere Welt doch 2010 aussieht, sich derart zum Positiven verwandeln.

    Die Politik, weltweit, entfernt sich jeden Tag weiter von einer Lösung der Dinge. Bei allem guten Willen, der auch vorhanden ist, werden nur immer mehr Armut und Hunger, mehr Klimaprobleme, Terrorismus und Kriege geschaffen und für die Bildung unserer Kinder wird nicht das getan, was dringend notwendig wäre.

    Man muss nicht lange überlegen, wo das eigentliche Problem liegt, denn wir können es täglich in den Medien hören, sehen und lesen, es liegt direkt vor unseren Augen: "Es fehlen die dringlichst, nötigen Mitteln, es fehlt an Geld, an Zahlungsmittel", so einfach ist das. Es fehlen den Menschen und Nationen die finanziellen Mitteln und diese "Erleuchtung" und Realität in der Gegenwart, zeigt auch den unausweichlichen Weg auf.

    Wunder gibt es nicht, aber es gibt einen Weg, der keinen Cent kostet und am Ende dieses Weges stehen unglaubliche, positive ja, utopische Folgen und eine "Neue Welt", wie sie im Jahre 1974, für das Jahr 2042 in einer Rückführung in die Zukunft beschrieben und gezeichnet wurde.

    Ich bin kein Schriftsteller, ich habe keinen Lektor und habe Germanistik bestimmt nicht studiert, jedoch auf das wo es ankommt und um was es geht wird jeder verstehen. Ich hoffe es zumindest.

    Auf meiner Internetseite [Links nur für registrierte Nutzer] unter Download stelle ich jedem, der es will den Text zum Lesen zur Verfügung und hoffe er bringt etwas Hoffnung und Zuversicht zur Bewältigung der Probleme unserer Zeit und hilft denen weiter, die einen Ausweg suchen.

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Wolfgang
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    262

    Standard Ein Quantensprung in der Geschichte der Menschheit

    Die Literatur hat sich mit diesem Thema in allen Variationen, Visionen und politischen Aufsätzen beschäftigt. Die geistig moralische Wende von Helmut Kohl über Willy Brandt "mehr Demokratie wagen" bis zu den alten griechischen Philosophen, der Antike, die die ersten Demokratien hervorbrachten.

    Unsere Welt, der Mensch und nicht zuletzt die Natur ist auf einem Wege, der nichts gutes ahnen lässt.

    Die Banken- und Wirtschaftskrise in unserer direkten Gegenwart hat gezeigt, dass die Ordnung aus den Fugen geraden ist und lässt uns Menschen nur ratlos zuschauen, wie so vieles einfach zerbricht. Wie so vieles das gestern noch Wert besaß heute keinen Bestand mehr hat. Die Bankenkrise war der Katalysator in die rauhe Realitäten der Gegenwart.

    Der Wahn und Gier nach immer mehr und das Zurücklassen ganzer Völker und Volksschichten auf dem Wege zum Reichtum und der damit verbundener Macht erzeugt Ratlosigkeit, Unmut und tiefe Depression in den Völkern. Es ist der Nährboden für Terrorismus und aller Kriege.

    Wo ist die Zeit geblieben, in der noch alles besser war, wo wir alle zufrieden waren mit dem was wir hatten und uns noch über jede Kleinigkeit freuen konnten? Wo ist die Zeit, die die Zeit verändert und alles neu richten wird?

    Wo ist der Wohlstand von dem so viel geredet und wo sind die Zuwächse geblieben, die diesen Wohlstand? Bei nur wenigen und die Masse wird immer ärmer.

    Alles hat sich umgekehrt und die Systeme tragen das System nicht mehr. Der angerichtete Schaden und der Versuch diesen Schaden zu regulieren gelingt in der entstandenen Beschädigung in diesen Dimensionen nicht mehr.

    Alles durch neue Armut mit Armut zu lösen - widerspricht den mathematischen, sozialen und humanen Gesetzen. Das Zurücksetzen ganzer Volksschichten in Armut und Verzweiflung ist kein fruchtbarer Weg. Es kann schon aus reiner Menschlichkeit heraus nicht funktionieren. Dieser Weg wird uns alle in noch größere Schwierigkeiten transferieren und den Schaden, der gegenwärtig existiert, nicht beheben nur neues Fiasko entstehen lassen.

    Die wenigen, denen es jetzt noch gut geht und die noch haben, werden an Substanz verlieren und mit in den Abgrund gezogen und wahrhaftig ist das kein Weg und kein neuer Anfang.

    Der Weg in die Armut wird in Chaos enden. Massendemonstrationen, Bürgerkrieg und andere Auswüchse, alle in einem globalen Zusammenhang in einer Sache - sie sind auf den Weg gebracht und wenn wir jetzt nicht alle aufpassen, werden sie immer mehr aus der Linie und der Kontrolle geraden und den Rest der noch Bestand hat überrollen.

    Es ist nicht unser Auto, dass wir morgens abgebrannt in einer Seitenstraße vorfinden, abgefackelt oder auch nur beschädigt, das uns Sorgen machen sollte. Nein, das kann ersetzt werden. Wie ist es mit der Gesundheit und dem Leben? Unsere eigenen Kinder und Enkel, die uns so teuer sind, werden auf den Straßen und im Dunklen ,,Gerechtigkeit" suchen und finden. Niemand wird sie aufhalten beim Kampf ums Überleben.

    Das ist keine Angstmache - es hat schon begonnen und ist im Laufen.

    Was jetzt getan werden muss und gebraucht wird ist: "Ein Quantensprung in der Geschichte der Menschheit" und in keinem Falle diese unsäglichen Reparaturarbeiten an einer Sache, die nicht mehr reparabel ist, die nicht die geringste Tendenz zur Erneuerung und Herstellung von Gleichgewicht, Frieden und Zufriedenheit hat.

    Es ist genau das, was wir brauchen. Zufriedenheit und dann Frieden - der einzige logische Schluss.

    Wie können wir Zufriedenheit und damit Frieden schaffen? Die Antwort ist so was von einfach, dass sie auch dem, der überhaupt nichts versteht einleuchtet.

    Wir müssen endlich Zufriedenheit herstellen. Wir müssen sie schaffen und da die Mittel zur Schaffung fehlen, müssen wir diese erfinden. Ja - nur die Mittel müssen geschaffen werden und damit kann man Zufriedenheit und Friede herstellen. Das Eine schließt das Andere ein.

    Es muss denen weltweit gegeben werden, die zuwenig oder nichts haben!
    Es darf denen die genug haben weltweit nichts genommen werden!

    So furchtbar einfach ist das Ganze.

    Wer will oder wer kann das einfache und so einleuchtende Logik nicht verstehen?

    Diese Mittel nennen wir "Erneuerbare Zahlungsmittel" oder Renewable means of payments.

    Schon die Worte sagen es. Neue Mittel, die keinen Cent kosten. Nur sie werden den lange ersehnten weltweiten Frieden schaffen und die Welt wundersam verändern. Diese Mittel sind nachhaltiger reiner Zugewinn, Mehrwert von niemandem bezahlt oder erstattet.

    "Nichts ist so sicher geschützt, dass es nicht mit Geld erobert werden kann". Cicero, einer der größten Philosophen und Redner der Antike.

    Ein großes Meeting des Geistes, Vernunft und der Intelligenz mit Sachverstand, wenn es sein muss auch Politik, ist das was die aktuelle Gegenwart, die Menschheit und unsere Welt braucht. Eine weltweite Lösung aller Probleme muss angestrebt werden, eine Neue Welt und Weltordnung in Demokratie und Frieden für alle. Die ausführliche Antwort unterDownload"www.weltversorgungsgesellschaft.de".

  7. #7
    Hände weg von Syrien! Benutzerbild von cajadeahorros
    Registriert seit
    06.02.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    16.098

    Standard AW: Vielleicht ein guter Ansatz oder sogar der Ansatz?

    Besser er schreibt Bücher statt die Alte oder den Hund zu prügeln.
    Auf geb' ich mein Werk; nur Eines will ich noch: das Ende - das Ende!

    (Wotan, Die Walküre)

  8. #8
    Hände weg von Syrien! Benutzerbild von cajadeahorros
    Registriert seit
    06.02.2007
    Ort
    -
    Beiträge
    16.098

    Standard AW: Ein Quantensprung in der Geschichte der Menschheit

    Weiter so! Ein anderer bekannter User hat inzwischen schon mehr als 30.000mal ein und denselben Beitrag geschrieben.
    Auf geb' ich mein Werk; nur Eines will ich noch: das Ende - das Ende!

    (Wotan, Die Walküre)

  9. #9
    Mitglied Benutzerbild von Wolfgang
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    262

    Standard Atommeiler, die Zeitbomben in idyllischen Landschaften

    Dieses Geschacher zwischen der Atomlobby und unserer Regierung um die Laufzeitverlängerung der Atommeiler ist einfache und schlichte Volksverdummung oder anders ein massenpsychologischer Trick. Um was geht es da eigentlich? Tatsächlich geht es um den verlängerten Einsatz einer hochgefährlichen Technologie zur Erzeugung von Strom, die uns jeden Moment um die Ohren fliegen kann. Mit diesen "Zeitbomben" mitten unter uns, in idyllischen Landschaften, wird eine erhebliche Menge an Geld verdient und von diesen Euros, will sich, zumindest macht es den Eindruck, die Bundesregierung, um einen positiven Eindruck beim Volk und den Wähler zu machen, etwas abhaben.

    Der Staat will von den Betreibern der Anlagen: Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, in Gegenleistung für die Verlängerung des Risikos eines Supergaus, wie ein Bettler, ein paar Cent. Die Spendenbüchse hält der Finanzminister hin. Es wird noch verhandelt um die Höhe der Summe, oder ob überhaupt etwas gezahlt wird. Warten wir ab.

    Die Laufzeitverlängerung ist, und davon dürfen wir getrost ausgehen, beschlossene Sache. Die Politik hat hier mehr oder weniger keinen Einfluss, dieser unterliegt allein den Betreibern, die mit ihrer Lobby innerhalb der Parteien, die längst das Parlament und die Regierung im Griff haben.

    (Ausschnitt aus einer Onlinzeitung):
    In der Debatte um die Bezahlung von Politikern durch Großkonzerne werden immer neue Fälle bekannt. Der Atomkraftwerksbetreiber Vattenfall finanziert nach Angaben von Kommunikationschef Johannes Altmeppen den SPD-Bundestagsabgeordnete Wilfried Schreck aus Cottbus. Schreck ist Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Vattenfall Europe Generation. Gemeinsam mit E.ON betreibt Vattenfall die deutschen Atomkraftwerke Brunsbüttel, Brokdorf und Krümmel.

    Die Laufzeiten, um die offen gestritten wird ist reine politische Augenwischerei. Man nennt das auch Volksverdummung. Diese Diskussion ist Show und auch vollkommen unwichtig. Letztlich kann man die Laufzeitverlängerung, sagen wir um 10 Jahre nach 10 Jahren, wiederum um 10 Jahre verlängern und genau so wird es geschehen. Das ist der Plan. So vertritt der Umweltminister und ein paar Politiker volksgefällig, das ja in seiner Mehrheit gegen die Verlängerungen der Laufzeiten ist, die kurze Laufzeit und die Atomlobby in allen Parteien, die längeren Laufzeiten und der entstandene, verabschiedete Kompromiss, wird in 5, 10, 15, 20 oder in 30 Jahren wieder zur Diskussion gestellte. Jeder kann diese simple Lockig verstehen ohne, dass er Psychologie studiert hat.

    Also, was soll diese Scheindiskussion, die uns von den Parteien im Parlament geboten wird. Sie dient lediglich dazu von den hohen Risiken, die sich in dieser Technologie verbergen, abzulenken. Es ist ein Spiel, das wie folgt funktioniert. Die gegen die Laufzeitverlängerung, aber kompromissbereit sind, werden sich bei 5 Jahren einspielen und da es jetzt schon mal passiert ist, auch 10 Jahre letztlich akzeptieren usw. . . .

    Die Hartliner unter den Atomkraftgegnern, werden in zu einer Minderheit, da die Schwachen in dieser Gruppe bekehrt werden und wenn ich mich nicht total irre, ist das schon längst passiert. Sollte es noch nicht passiert sein wird es aber ganz bestimmt so kommen, denn wie wir wissen hat sich die Regierung bis zur endgültiger Entscheidung genug Zeit eingeräumt. Brückentechnologie, Geschacher um ein paar Cent und Diskussion um Laufzeiten, sind einfach nur schlechtes Psychotheater, dem die meisten auf den Leim gehen werden. Und natürlich, wie sollte anders sein, hilft ein Gründer der Grünen, später SPD, ein Volkstribun und beliebter Mann, Herr Otto Schyli und viele andere bei dieser gelungenen Politposse mit.

    Die Diskussion, die dringest geführt werden müsste und um was es auch letztlich geht bleib außen vor.

    (Ausschnitt)
    Ebenso müssen lebensgefährliche Experimente, wie die Atompolitik, beendet werden. Tschernobyl war genug, wem das nicht einleuchtet, dem ist nicht mehr zu helfen. Der Supergau in einem deutschen Atomkraftwerk, oder woanders in der Welt könnte große Teile unseres Landes auf lange Zeit unbewohnbar machen, inklusive Teile der Nachbarn.

    Wo - sollen wir hingehen - wer wird uns aufnehmen? Das kann überall in der Welt passieren. Russland ist groß und die Menschen konnten umgesiedelt werden. Bei uns in der BRD und dem derzeitigen System wird es keinen Platz für uns geben. Unsere Atomwirtschaft würde da keine Verantwortung tragen und kann auch unsere Heimat nicht ersetzen. Die Verantwortung ist immer Sache der Nationen und die hat nur Schulden.

    Übrigens wurde eine solche Katastrophe bewusst noch nie so thematisiert, wie ich es hier sehr einfach dargestellt habe. An jedem Tag kann das passieren, heute, morgen. Nach dem Zufallsprinzip, mathematisch gesehen wird es passieren. Natürlich weiß niemand wann.

    Die Antwort, längere Laufzeiten, ist schlicht und einfach falsch und unverantwortlich. Hier wird verdrängt auf ganz gefährliche Art und Weise. Es kann nicht heißen, wie wir es jeden Tag hören: "Es gibt kein Geld für dies und das", das ist nur in diesem System richtig, aber das System ist falsch (Quelle: Erneuerbare Zahlungsmittel).

    Das Drama von Tschernobyl darf sich nicht wiederholen. Ein guter Ratschlag. Aber Tschernobyl ist längst vergessen und auch Herr Schyli hat es wohl vergessen. Tschernopyl ist Geschichte und unsere Meiler sind sicher. Nichts auf dieser Welt ist sicher, nur dass wir alle einmal sterben werden und bei der Menge der Meiler auf unserer Welt und den Tausenden Störfällen, kann es einem Angst werden und diese Angst, in diesem speziellen Falle, sollte man ernst nehmen. Wenn die Atomlobby und unsere Regierung oder korrupte Politiker Geld brauchen, sollen sie sich das bitte irgendwoanders holen. Erneuerbare Energien, dort liegt das Geld auf der Straße, also hebt es auf und last die Stadt Biblis auf dem Boden.

    Eine andere Möglichkeit Riesenmengen an finanziellen Mittel zu schaffen, findet ihr unter Download "www.weltversorgungsgesellschaft.de"

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von Wolfgang
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    262

    Standard AW: Vielleicht ein guter Ansatz oder sogar der Ansatz?

    Vielen Dank für die nette Begrüßung

    Gruß Wolfgang
    Geändert von Wolfgang (08.09.2010 um 19:34 Uhr)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Das Wunder an der Weichsel
    Von Candymaker im Forum Europa
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.05.2010, 14:00
  2. Welt der Wunder
    Von Bruddler im Forum Medien
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.04.2009, 13:31
  3. Kein Wunder!
    Von Mahatma Germany im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 13.05.2007, 19:21
  4. Ein Wunder !
    Von SAMURAI im Forum Deutschland
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.04.2006, 14:07

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

erneuerbare

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

zahlungsmittel

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben